Honda 2019: Kommt eine radikalere Fireblade oder ein V4-Superbike?

geteilte inhalte
kommentare
Honda 2019: Kommt eine radikalere Fireblade oder ein V4-Superbike?
Autor: Sebastian Fränzschky
15.10.2018, 13:19

Aktuell ist Honda in der Superbike-WM chancenlos: Hinter den Kulissen arbeiten die Ingenieure an einer neuen Basis, die deutlich radikaler sein wird als die aktuelle Fireblade

Leon Camier, Honda WSBK Team
Leon Camier, Honda WSBK Team
Leon Camier, Honda WSBK Team
Leon Camier, Honda WSBK Team, Loris Baz, Althea Racing
Leon Camier, Honda WSBK Team

In den vergangenen Jahren verlor Honda immer mehr den Anschluss an die führenden Hersteller in der Superbike-WM. Die erfolgsverwöhnte Mannschaft von Ten Kate kämpft momentan um den guten Ruf, der durch die starken Leistungen in der Vergangenheit erarbeitet wurde. Nach der desaströsen Saison im Vorjahr erlebt das Team in diesem Jahr eine weitere Enttäuschung. Vom Aufwärtstrend, der sich im Winter und zu Saisonbeginn abzeichnete, ist nicht mehr viel zu spüren. Wir haben uns mit Teammanager Kervin Bos unterhalten und nachgefragt, ob die aktuelle Basis noch gut genug ist, um in der Superbike-WM konkurrenzfähig zu sein.

"Ja, das sah man zu Beginn der Saison. Wenn man in Thailand um das Podium kämpfen kann, dann weiß man, dass das Potenzial da ist", klammert sich Bos an den guten Saisonstart von Leon Camier. Seitdem ist aber ein halbes Jahr vergangen. Zuletzt kämpften Camier und Teamkollege Jake Gagne um den Einzug in die Top 10. Von den Leistungen der Spitze waren die Honda-Piloten weit entfernt.

"Das aktuelle Paket sollte gute Ergebnisse ermöglichen. Manchmal muss man eine schwierige Phase durchmachen, um wieder zu alter Stärke zu finden. Wir sollten bald zeigen, wozu wir in der Lage sind. Es ist aber noch ein bisschen Zeit nötig", bittet Bos im Gespräch mit 'Motorsport.com' um Geduld.

Seit Jahren setzt Honda auf ein vergleichsweise konservatives Konzept. Der Fireblade fehlen bereits in der Serie einige PS auf die Superbikes der Konkurrenz. Ist der Zeitpunkt gekommen, an dem Honda eine radikalere Maschine bauen muss, um mit Kawasaki, Ducati, Yamaha und Aprilia mitzuhalten? Mit den RC-Modellen erreichte der größte Motorradhersteller der Welt Kultstatus.

"Wenn Honda ein neues Motorrad bringt, dann wird das auf der EICMA im November präsentiert. Sollte das nicht der Fall sein, dann arbeiten wir mit dem aktuellen Modell weiter", kommentiert Bos, der die Gerüchte um eine über 200 PS starke V4-Honda mitbekommen hat. "Wenn Honda ein neues Motorrad zeigt, dann wird es eine aufregende Maschine sein. Das steht fest", so der Holländer.

Gespannt sein darf man, ob es bereits für 2019 ein neues Superbike geben wird. "2019? Ich weiß nicht so recht. Ich weiß, dass etwas Neues kommt, doch wir konzentrieren uns noch auf die aktuelle Maschine", gibt sich Bos zugeknöpft.

Nächster Artikel
Läutete der Wechsel zu den MotoGP-Viertaktern das Ende der WSBK ein?

Vorheriger Artikel

Läutete der Wechsel zu den MotoGP-Viertaktern das Ende der WSBK ein?

Nächster Artikel

Jake Gagne: "Interesse an der WSBK in den USA überschaubar"

Jake Gagne: "Interesse an der WSBK in den USA überschaubar"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Leon Camier
Urheber Sebastian Fränzschky
Artikelsorte News