Honda: Bautista am Sonntag mit "bestem Gefühl in dieser Saison"

Auch wenn es nicht für ein Top-5-Ergebnis reichte: Alvaro Bautista sieht in Magny-Cours Fortschritte bei Honda - Auch Leon Haslam ist trotz Sturz zuversichtlich

Honda: Bautista am Sonntag mit "bestem Gefühl in dieser Saison"

"Ich denke, das ist im Moment unser Maximum", sagt Alvaro Bautista über seine sechsten Plätze in den zwei Hauptrennen der Superbike-WM in Magny-Cours. Mit der Vergabe der Podestplätze hatte Honda auch bei der achten Saisonstation nichts zu tun.

"Im Superpole-Rennen konnte ich sieben Positionen gutmachen. Aber das ist, was ich auch den Mechanikern sage: Man denkt vielleicht, wenn wir von P14 starten und Siebter werden, können wir von P7 aufs Podium fahren. Aber so ist es nicht", beschreibt Bautista Hondas momentanes Leistungsvermögen.

Im Verlauf des Rennwochenendes in Magny-Cours kann der Spanier aber eine Steigerung erkennen: "Für den Sonntag haben wir ein paar Anpassungen am Motorrad vorgenommen und ich fühlte mich etwas besser. Am kühleren Vormittag war ich schneller, aber auch am Nachmittag bei höheren Temperaturen war ich konstanter unterwegs."

Honda-Test mit neuen Teilen noch in dieser Woche

"Die Probleme, die uns die Saison über beschäftigen, spürte ich etwas weniger. Auch bei der Elektronik konnten wir Fortschritte machen. Ich konnte leichter fahren und hatte das beste Gefühl in der bisherigen Saison", hält der Honda-Pilot fest. "Aber selbst damit war eben nicht mehr als Platz sechs möglich."

Dafür müsse das Motorrad weiter verbessert werden. Zu diesem Zweck steht in dieser Woche ein Test in Jerez auf dem Plan. "Mit ein paar neuen Teilen von HRC", verrät Bautista. "Es werden zwei wichtige Tage. Ich bin mir aber nicht sicher, ob wir etwas davon schon in den letzten Rennen dieser Saison verwenden können werden."

Mit Blick auf die nächsten Saisonstationen in Barcelona, Jerez und Portimao sagt der 36-Jährige: "Das sind Strecken, die ich sehr mag. Ich war dort in der Vergangenheit schnell. Ich hoffe daher, dass ich die Lücke zur Spitze weiter schließen kann."

Auch Haslam spricht von einem verbesserten Gefühl

Bautistas Teamkollege Leon Haslam verlässt Magny-Cours mit zwei neuen Plätzen in Rennen 1 und im Superpole-Rennen. Rennen 2 am Sonntag beendete er vorzeitig mit einem Sturz. "Um ehrlich zu sein, waren meine Erwartungen nach dem Qualifying ein bisschen höher", räumt der Brite nach Platz sechs in der Superpole ein.

"In den ersten beiden Rennen hatten wir einige Probleme, aber im finalen Rennen hatte ich das Gefühl, dass wir uns mit dem Motorrad verbessert haben. Leider beendeten wir das Wochenende mit einem Sturz, aber die Änderungen und Fortschritte, die wir mit dem Setting gemacht haben, ließen mich etwas wohler fühlen."

Vor allem das Gefühl für die Front und das Bremsen habe sich verbessert, konkretisiert Haslam. "Nachdem wir diesen Schritt gemacht haben, können wir uns nun auf die nächste Runde in Barcelona freuen, eine Strecke, auf der wir vor einigen Wochen einen sehr produktiven Test absolviert haben", blickt er voraus.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Schrecksekunde für Michael van der Mark: "Vor heftigem Unfall bewahrt"

Vorheriger Artikel

Schrecksekunde für Michael van der Mark: "Vor heftigem Unfall bewahrt"

Nächster Artikel

Redding mit versöhnlichem Ausgang in Magny-Cours: "Platz drei wie ein Sieg"

Redding mit versöhnlichem Ausgang in Magny-Cours: "Platz drei wie ein Sieg"
Kommentare laden