Honda: Enttäuschender Saisonauftakt beim werksseitigen WSBK-Comeback

geteilte inhalte
kommentare
Honda: Enttäuschender Saisonauftakt beim werksseitigen WSBK-Comeback
Autor:
27.02.2019, 07:47

Ein zehnter Platz ist das Highlight beim Superbike-Saisonauftakt in Australien - Auf Phillip Island sind die Werks-Hondas keine Gefahr für Ducati, Kawasaki und Yamaha

Honda blieb beim werksseitigen Comeback in der Superbike-WM hinter den Erwartungen zurück. Die Japaner verlassen Phillip Island mit sechs mageren Punkten als WM-Fünfter der Herstellerwertung und sind demzufolge das Schlusslicht. Leon Camier mühte sich erneut mit der unterlegenen Fireblade ab und verzeichnete in den beiden Hauptrennen einen Sturz und einen zehnten Platz. Als 13. ging er im Superpole-Rennen leer aus. Teamkollege Ryuichi Kiyonari sammelte in Lauf zwei einen WM-Punkt.

Im ersten Rennen kämpfte Leon Camier um einen Platz in den Top 10, doch dann stürzte der Honda-Pilot. "Es ist schwierig, zu verstehen, warum ich stürzte", grübelt er. "Ich machte nichts anders als sonst und verlor in Kurve 2 die Front. Es ist frustrierend, weil ich mich sehr wohl fühlte auf dem Motorrad."

Fotostrecke
Liste

Leon Camier, Honda WSBK Team

Leon Camier, Honda WSBK Team
1/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Camier, Honda WSBK Team, Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team

Leon Camier, Honda WSBK Team, Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati Team
2/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Camier, Honda WSBK Team

Leon Camier, Honda WSBK Team
3/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Ryuichi Kiyonari, Moriwaki Althea Honda Team

 Ryuichi Kiyonari, Moriwaki Althea Honda Team
4/8

Foto: Honda

Leon Camier, Honda WSBK Team

Leon Camier, Honda WSBK Team
5/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team

Ryuichi Kiyonari, Honda WSBK Team
6/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Camier, Honda WSBK Team

Leon Camier, Honda WSBK Team
7/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Camier, Honda WSBK Team

Leon Camier, Honda WSBK Team
8/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

"Es funktionierte besser, als ich erwartete. Ich war schnell genug, um mit den anderen Fahrern mitzuhalten. Ich ging gerade an Chaz (Davies) vorbei und wollte Melandri und van der Mark einholen. Meine Rundenzeiten waren wirklich ordentlich", bemerkt Camier. Teamkollege Kiyonari erhielt als 16. keine Punkte.

Im Superpole-Rennen kam Camier auf Position 13 direkt vor Kiyonari ins Ziel - erneut keine Punkte für Honda. Erst im zweiten Hauptrennen kassierte das neu strukturierte Honda-Werksteam die ersten Zähler der Saison. Camier wurde Zehnter, Kiyonari kam auf Position 15 ins Ziel.

Leon Camier

Leon Camier riskierte viel und fuhr am Sonntag in die Top 10

"Am Samstag fühlte ich mich richtig gut. Ich hatte das Gefühl, dass wir das Potenzial hatten, um mit Melandri und Cortese mitzuhalten", kommentiert Camier. "Doch im Rennen am Sonntagvormittag hatte ich nicht das gleiche Gefühl. Ich konnte auf der Strecke nicht das machen, was ich wollte."

"Im Hauptrennen fühlte ich mich besser, verlor aber zu Beginn etwas Zeit. Das war natürlich keine Hilfe. Es gibt noch ein paar Bereiche, in denen wir Zeit verlieren. Übers Wochenende konnten wir ein paar Fortschritte erzielen. wir machten große Fortschritte. Es gibt aber nach wie vor Arbeit, um dorthin zu kommen, wo wir sein möchten", so Camier.

Kiyonari Highlight war es, alle Rennen beendet zu haben. Der eine WM-Punkt in Lauf zwei war für den Japaner eine Zugabe. "Es war wichtig, alle Rennen zu beenden, um so viele Daten und Erfahrungen wie möglich zu sammeln. Im Sprintrennen konnten wir unsere Position verbessern. Es war gut, das über die kürzere Distanz hinzubekommen, auch wenn ich keine Punkte sammelte. Für das Hauptrennen machten wir einen weiteren kleinen Schritt und fuhren in die Punkte. Natürlich müssen und wollen wir mehr erreichen als das", ist sich der WSBK-Laufsieger bewusst.

Mit Bildmaterial von HRC.

BMW sucht nach mehr Leistung: "Auf der Gerade verlieren wir noch"

Vorheriger Artikel

BMW sucht nach mehr Leistung: "Auf der Gerade verlieren wir noch"

Nächster Artikel

Ducati: Warum war Alvaro Bautista deutlich schneller als seine Markenkollegen?

Ducati: Warum war Alvaro Bautista deutlich schneller als seine Markenkollegen?
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News