Superbike-WM
Superbike-WM
R
07 Mai
Nächstes Event in
70 Tagen
21 Mai
Nächstes Event in
84 Tagen
11 Juni
Nächstes Event in
105 Tagen
R
Donington
02 Juli
Nächstes Event in
126 Tagen
23 Juli
Nächstes Event in
147 Tagen
R
Magny-Cours
03 Sept.
Nächstes Event in
189 Tagen
R
Barcelona
17 Sept.
Nächstes Event in
203 Tagen
24 Sept.
Nächstes Event in
210 Tagen
R
01 Okt.
Nächstes Event in
217 Tagen
R
15 Okt.
Nächstes Event in
231 Tagen
R
Mandalika
12 Nov.
Nächstes Event in
259 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Imola fehlt auch 2021 im WSBK-Kalender: Jonathan Rea würde sofort Estoril opfern

Weltmeister Jonathan Rea bedauert, dass die Superbike-WM auch in diesem Jahr nicht in Imola gastiert und ist überzeugt, dass Italien das Herz der WSBK ist

geteilte inhalte
kommentare
Imola fehlt auch 2021 im WSBK-Kalender: Jonathan Rea würde sofort Estoril opfern

Der Traditionskurs in Imola war jahrelang einer der Klassiker im Kalender der Superbike-WM. Da das Interesse der Italiener an der Superbike-WM groß ist, zählte das Event Jahr für Jahr zu den bestbesuchten Renn-Wochenenden. Doch auf Grund der Coronavirus-Pandemie wurde das Imola-Wochenende im Vorjahr gestrichen. Und auch in diesem Jahr fehlt der ikonische Kurs unweit von Bologna im Kalender (zur Übersicht) der Superbike-WM.

Einige Fahrer sind froh, nicht mehr nach Imola reisen zu müssen. Da sich die Strecke mitten in der Stadt befindet, gibt es einige Limitierungen in Sachen Auslaufzonen. Doch Superbike-Weltmeister Jonathan Rea würde gern wieder auf der anspruchsvollen Piste fahren.

"Ich bin sehr traurig, was Imola angeht. Dort ist das Gefühl immer am besten", kommentiert Rea. "Es ist nicht der modernste Kurs, aber ich hatte dort mit den verschiedenen Motorrädern in meiner Karriere immer ein schönes Gefühl. Man kann auf dieser Strecke richtig mit dem Motorrad tanzen."

Jonathan Rea

Imola zählte zu Jonathan Reas Paradestrecken

Foto: Motorsport Images

In der WSBK-Saison 2019 war Imola ein wichtiges Wochenende für Rea. Nachdem Ducati-Pilot Alvaro Bautista auf Phillip Island, in Buriram, Aragon und Assen dominiert hatte, konnte Rea zum ersten Mal Punkte aufholen. Es war eine Art Wendepunkt für den Titelverteidiger.

Da Rea meist derjenige war, der gegen die Ducati-Piloten kämpfte, stand er in der Gunst der Fans aber nie ganz oben. "Ich fuhr nie für einen italienischen Hersteller, doch die Stimmung ist durch die italienischen Fans immer toll. Es gab immer Fans, die Transparente mit meinem Namen hatten", freut sich der Nordire.

"Ich würde gern nach Imola zurückkehren. Das Herz der Superbike-WM befindet sich in Italien", stellt der Kawasaki-Werkspilot klar und fügt hinzu: "Ich würde viel lieber nach Imola reisen anstatt zum Beispiel nach Estoril."

Mit Bildmaterial von Kawasaki.

Ducati: Rea-Crewchief kann Doviziosos Frust "zu 100 Prozent nachvollziehen"

Vorheriger Artikel

Ducati: Rea-Crewchief kann Doviziosos Frust "zu 100 Prozent nachvollziehen"

Nächster Artikel

Kawasaki ZX-10RR vs. Ducati Panigale V4R: Warum Leistung nicht alles ist

Kawasaki ZX-10RR vs. Ducati Panigale V4R: Warum Leistung nicht alles ist
Kommentare laden