Jonathan Rea: Erfolgreicher als Carl Fogarty, aber dennoch keine Legende?

geteilte inhalte
kommentare
Jonathan Rea: Erfolgreicher als Carl Fogarty, aber dennoch keine Legende?
Autor: Sebastian Fränzschky
29.09.2018, 15:33

Der alte und neue Weltmeister bedankt sich bei Carl Fogarty für die Inspiration, findet versöhnliche Worte für Tom Sykes und freut sich auf 2019 und 2020

1. und Weltmeister: Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Carl Fogarty, Ducati
1. und Weltmeister: Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Carl Fogarty, Ducati
1. und Weltmeister: Jonathan Rea, Kawasaki Racing

Kawasaki-Werkspilot Jonathan Rea schrieb beim Rennwochenende in Magny-Cours Geschichte. Mit dem Gewinn des vierten WM-Titels in Folge zog Rea mit WSBK-Legende Carl Fogarty gleich. In den kommenden Jahren hat er nun die Chance, alleiniger Spitzenreiter in der Statistik zu werden. Bei den Siegen hat er Fogarty bereits überholt. Doch noch fehlt ihm der Legendenstatus, den "King Carl" genießt. Woran liegt das?

"Vielleicht liegt es am fehlenden Charisma?", kommentiert der neue und alte Weltmeister sarkastisch und bezieht sich auf die Aussagen von Dorna-Manager Gregorio Lavilla, der in Portimao für reichlich Aufsehen sorgte.

Während Fogarty immer den Ruf des raubeinigen Egomanen innehatte, gilt Rea als zahmer Perfektionist. "Ich würde gern als guter Kerl in Erinnerung behalten werden, als Mensch mit guten menschlichen Werten. Die Leute, die mit mir arbeiten, genießen es. Ich möchte ein Profi sein, mich professionell verhalten. Es wäre toll, wenn ich mit Blick auf die Statistik als Größter aller Zeiten angesehen werde, bis der nächste Fahrer kommt und meine Rekorde überbietet" bemerkt Rea.

Seit dem Wechsel zu Kawasaki ist der Nordire ungeschlagen. "Im Moment fehlen mir ein bisschen die Worte. Ich bin sehr dankbar, mich in dieser Position zu befinden und für dieses Team mit diesem Motorrad fahren zu können", bedankt er sich beim Kawasaki-Team. "Ich bin Guim (Roda; Teammanager) sehr dankbar, dass mein Vater heute auf das Podium steigen durfte. Das war einer der Momente in meinem Leben, in denen ich zurückblicken konnte."

Trotz der Regeleinschnitte im Winter dominierte Rea die laufende Saison und fuhr spätestens seit dem Europaauftakt in einer eigenen Welt. "Die Saison ist noch nicht vorbei. Wir können erst nach Katar auf die Saison zurückblicken. In den vergangenen Wochen habe ich mich mit meinem Team über Ziele unterhalten. Zu Saisonbeginn peilt man immer den Gewinn der Fahrerwertung an. In den vergangenen Wochen kamen wir diesem Ziel näher, vor allem in Portimao. Uns wurde klar, dass wir hier die Meisterschaft holen können, sofern wir es nicht wegwerfen."

"Die Saison im Vorjahr war die bisher beste meiner Karriere. Ich holte den Punkterekord und gewann 16 Rennen. Das ist das Ziel", nennt Rea die Hauptmotivation für die ausstehenden fünf Rennen. Ihm ist bewusst, dass die Erfolgsserie irgendwann enden wird: "Es ist unmöglich, für immer diese Leistungen zu zeigen. Doch wir haben einen sehr guten Zwei-Jahres-Plan mit Kawasaki für 2019 und 2020."

"Ich befinde mich auf dem Höhepunkt. Ich denke nicht, dass ich zu viele Jahre vor mir habe, doch auf die beiden kommenden Jahre freue ich mich", bemerkt Rea, der sich nicht sicher ist, was er Fogarty sagen würde, wenn er ihm über den Weg läuft. Nach einigen Überlegungen kommentiert er: "Ich würde mich für die Inspiration bedanken."

"Als ich davon träumte, eines Tages Weltmeister zu sein, war es nicht realistisch. Ich kann nicht glauben, dass ich es hierhin geschafft habe. Er (Fogarty) war so ein Star damals. Ich bin den Leuten sehr dankbar, die mir auf diesem Weg geholfen haben", so Rea.

In der kommenden Saison erhält er mit Leon Haslam einen neuen Teamkollegen. Die Ära Tom Sykes geht bei Kawasaki zu Ende. "Es ist wichtig, Tom Sykes Respekt entgegenzubringen. Er hat mich sehr motiviert und aus mir einen besseren Fahrer gemacht. Er war so stark, als ich zu Kawasaki kam. Ohne einen starken Teamkollegen wäre ich nicht hier. Mit einem Fahrer wie Tom zu fahren, macht mich von Tag zu Tag besser", berichtet Rea. "Bevor wir Leon im Team begrüßen, müssen wir Tom ein großes Dankeschön aussprechen."

 

Nächster Superbike-WM Artikel
Superbike-WM in Magny-Cours: Jonathan Rea zum vierten Mal Weltmeister

Vorheriger Artikel

Superbike-WM in Magny-Cours: Jonathan Rea zum vierten Mal Weltmeister

Nächster Artikel

"Eine andere Ära": Rea für Davies nicht der neue Fogarty

"Eine andere Ära": Rea für Davies nicht der neue Fogarty
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Carl Fogarty , Jonathan Rea
Urheber Sebastian Fränzschky
Artikelsorte News