Superbike-WM
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächstes Event in
35 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
49 Tagen
27 März
-
29 März
Nächstes Event in
63 Tagen
17 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
84 Tagen
08 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
105 Tagen
22 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
119 Tagen
12 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
140 Tagen
R
Donington
03 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
161 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
189 Tagen
R
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
224 Tagen
R
Barcelona
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
238 Tagen
R
Magny-Cours
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
245 Tagen
R
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
259 Tagen
Details anzeigen:

Jonathan Rea vergisst Pit-Limiter und wundert sich über Eugene Lavertys Tempo

geteilte inhalte
kommentare
Jonathan Rea vergisst Pit-Limiter und wundert sich über Eugene Lavertys Tempo
Autor:
25.02.2018, 10:24

Der Weltmeister betreibt in Australien Schadensbegrenzung und verlässt Phillip Island als WM-Dritter: In Lauf zwei verpasst er den Sieg nur knapp.

Podium: race winner Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team, second place Jonathan Rea, Kawa
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team takes chequered flag from Jonathan Rea, Kawasaki Rac
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Jonathan Rea, Kawasaki Racing

Nach den Reifenproblemen am Vortag mischte WSBK-Champion Jonathan Rea am Sonntag in der Spitzengruppe mit und bog in der letzten Runde als Führender auf die Gerade. Ducati-Pilot Marco Melandri zog dank des Windschattens vorbei an der Kawasaki mit der Startnummer 1 und feierte einen weiteren Sieg. Rea ärgerte sich über Platz zwei, realisierte aber schnell, dass er ein schwieriges Wochenende bestmöglich beendete. In der Fahrerwertung liegt Rea nach dem Auftakt auf Position drei hinter Melandri und Kawasaki-Teamkollege Tom Sykes.

Beim Start des zweiten Rennens stürmte Rea aus Reihe eins an die Spitze. Doch Aprilia-Pilot Eugene Laverty ging noch in Runde eins vorbei und zog davon. "Es wirkte, als hätte Eugene einen Qualifyer montiert, denn er fuhr eine unglaublich schnelle erste Runde. Ich konnte ihm nicht folgen", wundert sich Rea.

"Als ich meinen Rhythmus fand, war ich ziemlich zufrieden. (Xavi) Fores legte ein richtig starkes Tempo vor", schildert Rea. "Ich lag auf Position drei, als wir die Boxenstopps machten.  Bei der Boxenausfahrt machte ich einen Fehler. Ich vergaß, in den zweiten Gang zu schalten, um den Pit-Limiter auszuschalten. Michael van der Mark und Fores gingen vorbei. Ich verlor wichtige Positionen. Eine Runde später waren die anderen Fahrer bereits vor uns. Ich bescherte mir zusätzliche Arbeit."

"Die anderen Fahrer fuhren ziemlich riskant auf die Strecke zurück. Tom kreuzte direkt vor mir die Linie. Es war ziemlich chaotisch. Ich rutschte bis auf die sechste oder siebte Position zurück. Danach fand ich meinen Rhythmus zurück", berichtet der Weltmeister, der in Kurve 1 einige sehenswerte Überholmanöver startete.

"Ich bog in Kurve 1 und ließ einfach die Bremse los. Die beiden ersten Kurven waren die einzigen Stellen, an denen ich richtig mitmischen konnte", erklärt Rea. "Meine einzige Chance, das Rennen zu gewinnen, war, als Führender aus der letzten Kurve zu kommen. Ich hatte keine Chance, an der Ducati vorbeizuziehen."

"In der vorletzten Runde und im Laufe des Rennens wurde ich auf der Geraden überholt. Als Marco in Kurve vorbeizog, dachte ich mir, 'ich lasse die Bremse los, rolle in die Kurve und warte ab, was passiert'. Ich nutzte meinen Körper als eine Art Segel, um das Motorrad zu verzögern. Ich wollte die bestmögliche Runde fahren, doch das gesamte Wochenende hatten wir Probleme mit dem vierten Gang. Er war zu lang für diese Kurve und uns fehlte der Schwung am Kurvenausgang", so Rea.

"Platz fünf gestern trotz der Probleme und Platz zwei heute sehe ich als Schadensbegrenzung an", fasst Rea zusammen. "Abgesehen davon, dass ich krank war, fühlte ich mich nicht wohl auf der Maschine. Wir verwendeten eine andere Basisabstimmung als sonst."

Im März geht es in Thailand weiter. "Ich freue mich, in Thailand neu zu beginnen. Hoffentlich werde ich bis dahin richtig gesund", kommentiert Rea. "Ich habe drei Wochen, um gesund zu werden. Ich fahre gern in Thailand. Dort sind immer viele Fans vor Ort." Im Vorjahr gewann Rea beide Läufe in Thailand.

 

Marco Melandri jubelt über Sieg in "richtig verrücktem Rennen"

Vorheriger Artikel

Marco Melandri jubelt über Sieg in "richtig verrücktem Rennen"

Nächster Artikel

Chaz Davies nach Sturz: "Ich dachte, ich könnte gewinnen"

Chaz Davies nach Sturz: "Ich dachte, ich könnte gewinnen"
Kommentare laden