Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Reaktion
Superbike-WM Mandalika

Knochenbrüche bei BMW: Wie es Loris Baz und Michael van der Mark geht

Loris Baz bricht sich bei einem Zusammenstoß mit Alex Lowes den Knöchel und die Wade - Fingerbrüche bei Michael van der Mark nach Highsider

Knochenbrüche bei BMW: Wie es Loris Baz und Michael van der Mark geht

Nach dem Top-6-Ergebnis von Michael van der Mark am Samstag zur Reaktion erlebte BMW bei der Superbike-WM in Mandalika (Indonesien) einen eher enttäuschenden zweiten Renntag. Van der Mark flog im zweiten Rennen zum Rennbericht via Highsider ab und zog sich in der linken Hand zwei Frakturen zu.

Zuvor erwischte es Markenkollege Loris Baz aus dem Bonovo-Team. Im Sprintrennen zum Rennbericht erlebte Baz zwei unverschuldete Zwischenfälle und brach sich beim zweiten Vorfall den Knöchel und die Wade.

Baz musste nach dem Zusammenstoß mit Kawasaki-Pilot Alex Lowes ins Krankenhaus eingeliefert werden. Nach CT-Untersuchungen wurde das Ausmaß deutlich: "Ich habe einen Bruch im Knöchel und in der Wade. Wir hatten heute einfach richtig Pech."

"Ich hatte eine gute Startposition und kam auch stark weg", erinnert sich Baz an den Start des Sprintrennens. "Leider hat mich in Kurve zwei hinein jemand von hinten gerammt und ich landete mit Alex (Lowes) im Kies."

Alex Lowes

Erster Zwischenfall für Loris Baz: Sturz in Kurve 2 kurz nach dem Start

Foto: Gold and Goose

"Alex erzählte mir dann, dass Danilo (Petrucci) uns beide rausgekegelt hat. Es war ein wirklich heftiger Abflug und ich hatte Glück, dass das Motorrad von Alex mich nicht getroffen hat. Dann befand sich Öl auf der Strecke", berichtet Baz.

"Wir haben versucht, den Streckenposten zu sagen, dass sie das Rennen abbrechen müssen, aber es gab ein Missverständnis und niemand unternahm etwas. Dann stürzte Johnny (Rea) auf dem Öl", schildert der Bonovo-Pilot.

Zweite Kollision mit Alex Lowes endet schmerzvoll

Durch den Abbruch erhielt Baz die Chance, noch einmal zu fahren. "Als ich die roten Flaggen sah, bin ich wieder auf mein Bike gesprungen und zur Box zurückgefahren. Die Jungs haben super gearbeitet, um mir zu ermöglichen, wieder zu starten. Ich schätzte mich in diesem Moment glücklich, neustarten zu können", so Baz.

"Ich hatte wieder einen guten Start, war Fünfter oder Sechster, und wirklich zuversichtlich auf dem Motorrad. Ich fühlte mich viel besser als gestern. Die Änderungen, die die Jungs gemacht haben, waren wirklich gut", lobt Baz die Arbeit der Bonovo-Crew.

Doch auch beim Neustart hatte Baz kein Glück. "Unglücklicherweise fühlte ich in der zweiten Runde auf dem Weg zu Kurve zehn einen heftigen Einschlag am Bein. Alex hatte versucht mich zu überholen und ist in mein Bein gefahren", berichtet der Franzose.

Alex Lowes und Loris Baz stufen den Vorfall als Rennunfall ein

Alex Lowes konnte nicht mehr reagieren. "Loris streckte sein Bein aus und ich konnte nicht mehr ausweichen. Ich hatte den Überholversuch bereits gestartet", verteidigt sich der Brite. Zwischen Baz und Lowes gab es keinen Ärger.

Mit großen Schmerzen kehrte Baz an die Box zurück. "Ich fühlte direkt, dass etwas nicht stimmte und gebrochen war. Ich kam zurück zur Box. Es war wirklich schmerzhaft, aber glücklicherweise ist es jetzt schon etwas besser. Ich kann morgen nach Hause fliegen, um dort mit meinen Ärzten zu arbeiten, um bereit und fit für Assen zu sein", so Baz.

"Ein riesiges Dankeschön an meine Jungs. Wir hatten wieder Pech. Aber wir sahen die Verbesserungen und wir müssen uns daran festhalten. Danke noch einmal an alle, auch an Eugene (Laverty), der mich hier ins Krankenhaus begleitet hat", bemerkt Baz.

Zwei Frakturen in der linken Hand bei Michael van der Mark

BMW-Werkspilot Michael van der Mark erlebte in Mandalika ein Wochenende mit Höhen und Tiefe. Nach dem erfolgreichen Rennen am Samstag folgte ein Sturz im zweiten Rennen am Sonntag.

"Ich hatte einen guten Start, aber ein paar Schwierigkeiten, als ich versuchte zu schalten, sodass ich ein paar Plätze verlor", beschreibt Van der Mark die Startphase. "Ich versuchte, ruhig zu bleiben und habe mich Schritt für Schritt vorgearbeitet. Ich hatte einen guten Rhythmus und wusste, dass ich mich mit dem gewählten Reifen gegen Ende des Rennens steigern würde.

Michael van der Mark

Michael van der Mark flog via Highsider ab

Foto: Gold and Goose

"Leider habe ich dann eingangs Kurve elf das Heck verloren und hatte einen massiven Highsider", erklärt der Niederländer. "Es war schade, denn ich denke, wir hätten wieder einen guten Job machen können, vor allem gegen Ende des Rennens. Aber so ist es nun einmal. Mir geht es gut, ich habe nur einen kleinen Bruch in meinem Finger."

Philipp Öttl konnte der BMW von Van der Mark nicht ausweichen und kam ebenfalls zu Sturz zur Reaktion von Öttl. Der Deutsche blieb unverletzt, konnte beim Neustart aber nicht antreten.

Mit Bildmaterial von BMW Motorrad.

Vorheriger Artikel "Konnte der BMW nicht ausweichen" - Wie es Philipp Öttl nach dem Crash geht
Nächster Artikel "Ich bin frustriert" - Jonathan Rea nach Mandalika-Sturz nur noch WM-Sechster

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland