Superbike-WM
Superbike-WM
R
Phillip Island
28 Feb.
-
01 März
Nächstes Event in
29 Tagen
13 März
-
15 März
Nächstes Event in
43 Tagen
27 März
-
29 März
Nächstes Event in
57 Tagen
17 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
78 Tagen
08 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
99 Tagen
22 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
113 Tagen
12 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
134 Tagen
R
Donington
03 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
155 Tagen
31 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
183 Tagen
R
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
218 Tagen
R
Barcelona
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
232 Tagen
R
Magny-Cours
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
239 Tagen
R
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
253 Tagen
Details anzeigen:

Marco Melandri jubelt über Sieg in "richtig verrücktem Rennen"

geteilte inhalte
kommentare
Marco Melandri jubelt über Sieg in "richtig verrücktem Rennen"
Autor:
25.02.2018, 07:32

Der Pflicht-Boxenstopp erschwerte Marco Melandri am Sonntag in Australien die Arbeit: Der Routinier taktiert in der letzten Runde und bezwingt Weltmeister Jonathan Rea.

Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Race winner Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team

Ducati-Werkspilot Marco Melandri verlässt Australien mit der Maximalpunktzahl von 50 Zählern. Der Italiener setzte sich auf Phillip Island auch im Sonntagsrennen durch und ließ Weltmeister Jonathan Rea im Schlusssprint um 21 Tausendstelsekunden hinter sich. Der Pflicht-Reifenwechsel wirkte sich auf den Rennverlauf aus, denn im zweigeteilten Rennen hatten deutlich mehr Fahrer die Chance, sich in der Spitzengruppe zu behaupten. Das Rennen glich einem doppelten Sprint über jeweils elf Runden.

"Es war ein richtig verrücktes Rennen. Auf Grund des Reifenwechsels war es sehr schwierig, eine Strategie für das Rennen aufzustellen", kommentiert Melandri. "Viele Fahrer konnten acht oder neun Runden lang schnell fahren. Fahrer, die sonst nicht um den Sieg kämpfen können, fuhren Vollgas, ohne viel nachzudenken."

"Es war sehr schwierig, vor allem durch die umgekehrte Startreihenfolge", bemerkt Melandri, der durch den Sieg am Samstag von Startplatz neun ins zweite Rennen ging. "Die ersten zehn Runden waren nicht einfach. Nach dem Reifenwechsel ging ich es vorsichtig an, doch viele der anderen Fahrer drängten sich zwischen Xavi (Fores), dem Führenden, und mich. Danach fand ich meinen Rhythmus. Fünf Runden vor Rennende hatte ich freie Fahrt und fuhr eine gute Rundenzeit. Ich war sehr motiviert."

Zu Beginn der letzten Runde schob sich Melandri mit seiner Ducati an die Spitze, doch Weltmeister Rea konterte aggressiv. "Mir war bewusst, dass Johnny sehr schnell kontern wird, als ich in der letzten Runde die Führung übernahm. Das tat er auch. Ich hatte Probleme, ihn auf der Bremse zu überholen. Ich machte einen Plan und wusste, dass mir die letzte Kurve liegt. Ich wollte ihn bis zur karierten Flagge überholen. Zum Glück war ich auf der Geraden schnell und ging vorbei", schildert Melandri.

Trotz der chaotischen Zustände behielt Melandri stets die Nerven und leistete sich im Gegensatz zu Teamkollege Chaz Davies keine Fehler. "Viele Fahrer können zu Beginn schnell fahren. Nach zehn Runden verändert sich das hier deutlich. Heute mussten wir zwei Mal zehn Runden mit jeweils frischen Reifen fahren. Ich rechnete damit, dass viele Fahrer vorne mitmischen. Vielleicht waren es heute ein paar Fahrer zu viel", bemerkt Melandri.

"Xavi gab an der Spitze einen schnellen Rhythmus vor, doch durch den Gegenwind konnten die Fahrer dahinter auf der Geraden immer wieder überholen. Es war wirklich schwierig", berichtet der Ducati-Pilot, der als WM-Leader zum zweiten Event nach Thailand reist. Im Vorjahr schaffte es Melandri in Buriram auf das Podium.

"Ich mag den Kurs. Ich war im vergangenen Jahr zum ersten Mal auf dieser Strecke. Ich hoffe, dass das Wetter ein bisschen besser ist als im vergangenen Jahr. Es wäre schön, wenn es nicht so heiß ist. Ich fühle mich gut, trainiere viel und werde hart pushen, um dort ein gutes Ergebnis einzufahren", so der ehemalige MotoGP-Vizeweltmeister.

WSBK Australien: Marco Melandri nur 0,021 Sekunden vor Jonathan Rea!

Vorheriger Artikel

WSBK Australien: Marco Melandri nur 0,021 Sekunden vor Jonathan Rea!

Nächster Artikel

Jonathan Rea vergisst Pit-Limiter und wundert sich über Eugene Lavertys Tempo

Jonathan Rea vergisst Pit-Limiter und wundert sich über Eugene Lavertys Tempo
Kommentare laden