Superbike-WM
Superbike-WM
27 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

Markus Reiterberger: Wie er bei BMW teamintern den Anschluss fand

geteilte inhalte
kommentare
Markus Reiterberger: Wie er bei BMW teamintern den Anschluss fand
Autor:
25.04.2019, 08:06

Positive Entwicklung: Tom Sykes war bis zum WSBK-Wochenende in Assen regelmäßig bester BMW-Pilot, doch Markus Reiterberger konnte die Lücke schließen

Innerhalb des neu formierten BMW-Superbike-Teams war die Rollenverteilung beim Start in die neue Saison klar. Tom Sykes feierte nach den beeindruckenden Zeiten der Wintertests einige gute Ergebnisse und etablierte sich als klarer Teamleader. Auf der anderen Seite der BMW-Box begann die Saison holprig.

Teamkollege Markus Reiterberger scheiterte in Australien und Thailand an Top-10-Platzierungen. Beim Europaauftakt in Aragon lief es deutlich besser, doch in den drei Rennen hatte der Deutsche viel Pech. In Assen platzte dann der Knoten und Reiterberger konnte sein Potenzial zeigen. Er beendete beide Rennen in den Top 6.

Warum lag Reiterberger zu Beginn des neuen BMW-Projekts so weit zurück? "Im Winter hatte ich mit dem neuen Motorrad stark zu kämpfen. Ich kam aus der Superstock-Klasse und war die Stock-Reifen gewöhnt. Das Motorrad war kaum modifiziert. Ich fühlte mich damit sehr wohl", begründet der Obinger.

"Bei der WM-Maschine kann man sehr viel einstellen. Zudem musste ich mich an einen neuen Crewchief und an ein neues Team gewöhnen. Das war schwierig. Später erhielt ich erneut einen neuen Crewchief. Meine Crew war komplett neu. Es war nicht nur für mich alles neu. Wir mussten bei Null beginnen, während die andere Seite der Box bereits fünf oder sechs Schritte voraus war", erinnert sich Reiterberger.

Markus Reiterberger

Erste Startreihe: Markus Reiterberger durfte sich in Assen über Startplatz drei freuen

Foto: LAT

"Schritt für Schritt, Rennen für Rennen fanden wir einen besseren Rhythmus. Wir arbeiten in eine Richtung. Ab Aragon fanden wir einen Weg, der sehr gut funktionierte für mich", feut sich der BMW-Pilot, der beim Rennwochenende in Assen erleichtert wirkte, endlich auf dem Niveau von Sykes zu fahren.

"Tom ist meist ein bisschen schneller als ich. Doch ich konnte den Rückstand verringern, was sehr wichtig für mich ist. Die Richtung stimmt", erklärt Reiterberger. Für BMW ist es wichtig, zwei starke Fahrer zu haben, um die neue S1000RR voranzubringen. "Einige Teile werden auf meiner Seite der Box getestet und andere Teile testet er", ergänzt Reiterberger.

Tom Sykes hatte nie die Chance, die alte BMW S1000RR zu testen. Diesbezüglich hat Reiterberger einen Vorsprung. Egal ob in der IDM, der Superstock-EM oder in der Superbike-WM - der Deutsche kennt das BMW in- und auswendig. Das 2019er-Modell verfügt aber über einen anderen Charakter als die bisherige Maschine.

"Das alte Motorrad war ein guter Kompromiss aus allem. Jetzt haben wir ein wirklich gutes Handling. Teilweise ist es zu gut. Das führt speziell bei mir am Kurveneingang zu Problemen. Tom fühlt sich in dem Bereich ein bisschen wohler. Es ist definitiv sehr viel Potenzial vorhanden. Wir müssen es nur in die richtige Richtung bringen", kommentiert Reiterberger im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

"Wir brauchen wieder einen guten Kompromiss", bemerkt der Superstock-Champion. "Aber ich glaube, es ist einfacher, ein Motorrad mit einem guten Handling und einem nicht ganz so guten Motor schnell zu machen als wenn man einen brachialen Motor hat und diesen zähmen muss."

Mit Bildmaterial von circuitpics.de.

Regen beim Ducati-Test in Imola: Glück für Alvaro Bautista, Pech für Chaz Davies

Vorheriger Artikel

Regen beim Ducati-Test in Imola: Glück für Alvaro Bautista, Pech für Chaz Davies

Nächster Artikel

Weltmeister Jonathan Rea lobt Sandro Cortese: "Er fährt ziemlich clever"

Weltmeister Jonathan Rea lobt Sandro Cortese: "Er fährt ziemlich clever"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Fahrer Markus Reiterberger
Urheber Sebastian Fränzschky