Markus Reiterberger: WSBK-Rückkehr mit oder ohne BMW?

geteilte inhalte
kommentare
Markus Reiterberger: WSBK-Rückkehr mit oder ohne BMW?
Autor: Sebastian Fränzschky
23.01.2018, 07:34

BMWs Zukunft in der Superbike-WM ist ungewiss: Markus Reiterberger möchte mit den Münchnern weitermachen, kann sich aber auch einen Wechsel vorstellen.

IDM-Champion Markus Reiterberger greift in der Saison 2018 in der Superstock-Europameisterschaft an und möchte 2019 in die Superbike-Weltmeisterschaft zurückkehren. Unklar ist, ob die Rückkehr in die WSBK mit BMW erfolgt oder ob Reiterberger nach vielen Jahren mit der S1000RR die Motorradmarke wechselt.

BMW kündigte an, sich aus der Superbike-WM zurückzuziehen, sollte die Einheitselektronik eingeführt werden. An der Stock-ECU führt aber kein Weg vorbei. Reiterberger möchte sich nicht abhängig machen von den Entscheidungen der BMW-Manager. Eine feste Bindung an BMW gibt es nicht.

"Es seht alles in den Sternen. Fakt ist, dass Werner (Daemen; Teammanager) und ich in die WM wollen - im Idealfall mit BMW. 2019 ist aber zu weit weg, um jetzt schon etwas Konkretes zu sagen. Sicher ist, dass das Team in die WM will und ich will es auch", stellt Reiterberger im Gespräch mit 'Motorsport.com' klar.

Sollte BMW einen Schritt zurück machen, dann wird Reiterberger Plan B aktivieren. "Zur Not müsste ich mit dem Team eine andere Richtung einschlagen. Es gibt noch kein Ziel oder einen festen Plan", kommentiert der langjährige BMW-Pilot. "Wenn BMW etwas unternimmt, dann wäre es ideal. Andernfalls müssen wir einen anderen Weg einschlagen. Man muss schauen, dass man weiter kommt. Theoretisch ist alles möglich im nächsten Jahr."

In der Superbike-WM fuhr Reiterberger 2016 und zu Beginn der Saison 2017 für Althea. Teamintern kriselte es, nachdem sich Reiterberger im Sommer 2016 schwer verletzte und danach nicht an die Erfolge vor der Verletzung anknüpfen konnte. Im Frühjahr 2017 zog "Reiti" die Reißleine und trennte sich vom italienischen BMW-Team.

Hat er dennoch verfolgt, was in seinem ehemaligen Team passierte? "Ich habe mich ein bisschen zurückgezogen, das betrifft aber eher das Geschehen rund ums Althea-Team. Die Superbike-WM habe ich immer verfolgt. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass man mit einer BMW an der Spitze mitfahren kann", bemerkt er.

In der Saison 2018 tritt Althea-BMW nur noch mit einem Fahrer an. Loris Baz sitzt auf der einzigen BMW S1000RR im Feld. "Ich bin gespannt, was Althea macht. Mit einem Fahrer wird es sicher nicht einfacher. Loris ist sicher ein super schneller Fahrer. Er wird bestimmt gute Ergebnisse abliefern. Man muss schauen, wie er mit dem Team und dem Motorrad zurechtkommt", kommentiert Reiterberger.

Nächster Superbike-WM Artikel
WSBK-Regeln 2018: Sind die Zweizylinder im Nachteil?

Vorheriger Artikel

WSBK-Regeln 2018: Sind die Zweizylinder im Nachteil?

Nächster Artikel

Superbike-WM-Test in Jerez: Jonathan Rea beim Auftakt vorn

Superbike-WM-Test in Jerez: Jonathan Rea beim Auftakt vorn
Load comments