Nicht bei vollen Kräften: Leon Haslam machte nicht nur die Hitze zu schaffen

geteilte inhalte
kommentare
Nicht bei vollen Kräften: Leon Haslam machte nicht nur die Hitze zu schaffen
Autor:
18.03.2019, 06:30

Geständnis nach dem finalen Rennen: Nach dem finalen Rennen gibt Kawasaki-Pilot Leon Haslam zu, dass er in Thailand mit Schmerzmitteln fahren musste

Kawasaki-Pilot Leon Haslam konnte die guten Ergebnisse von Australien nicht in Thailand bestätigen. In keinem der drei Rennen war der Brite in direkter Reichweite des Podiums. Er wurde in den beiden Hauptrennen und auch im Superpole-Rennen als Fünfter gewertet. Nach dem finalen Rennen nannte Haslam den Grund für die eher durchwachsenen Ergebnisse. Der Brite fuhr das ganze Wochenende mit einem eingeklemmten Nerv im Rücken und musste Schmerzmittel einnehmen. Das in Kombination mit der extremen Hitze brachte den durchtrainierten Engländer an seine Grenzen.

Fotostrecke
Liste

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
1/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
2/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
3/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
4/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
5/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
6/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
7/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Leon Haslam, Kawasaki Racing

Leon Haslam, Kawasaki Racing
8/8

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Am Samstag startete Haslam von Position fünf ins Rennen zum Bericht der Superpole und kam mit 18,5 Sekunden Rückstand als Fünfter ins Ziel zum Rennbericht. "Ich hatte in diesem Rennen Probleme", kommentiert der Kawasaki-Pilot. "Neun Runden vor Rennende bekam ich Probleme mit der Bremse. Ich pushte die Front ziemlich hart. Fünf oder sechs Runden vor dem Ende des Rennens war der Vorderreifen ziemlich fertig."

"Ich bin mit Platz fünf nicht zufrieden, auch wenn wir nah an Platz drei dran waren. Wir müssen uns verbessern und einige kleine Änderungen machen. Ich wurde durch einige Fahrer aufgehalten und hatte beim Überholen nicht viel Selbstvertrauen. Wir müssen einige kleine Modifikationen machen und dann schaffen wir es am Sonntag hoffentlich aufs Podium", hoffte Haslam nach dem ersten Renntag.

Leon Haslam

Am Limit: Leon Haslam ließ am Sonntag dickere Bremsscheiben montieren

"Im zweiten Rennen lief es konstanter. Wir verwendeten die dickeren Bremsscheiben, mit denen ich nicht das optimale Gefühl hatte", schildert Haslam. Damit waren die Bremsprobleme gelöst. "Wir machten beim Motorrad einen großen Schritt." Der Rückstand war mit 17,5 Sekunden aber erneut ziemlich groß zum Rennbericht.

"Ich kann jetzt sagen, dass ich mit einem eingeklemmten Nerv im Rücken fuhr. Dieses Problem trat auf, kurz bevor wir hier ankamen", gesteht Haslam. "Ich musste Schmerzmittel nehmen. An diesem Wochenende hatte ich stark zu kämpfen. Ich bin in vielerlei Hinsicht froh, dass es vorbei ist."

"Ich brauche etwas Erholung und danach geht es in Aragon weiter. Ich war vier Jahre lang nicht in Buriram. Es war klar, dass es schwierig wird, da wir nur zwei 50-minütige Sessions hatten. Ich bin ziemlich zufrieden, drei fünfte Plätze eingefahren zu haben", bilanziert der BSB-Champion, der in der Fahrerwertung nach den beiden ersten Wochenenden auf der sechsten Position liegt.

Mit Bildmaterial von Kawasaki.

Tom Sykes (BMW): "Geben auf den Geraden noch viel her"

Vorheriger Artikel

Tom Sykes (BMW): "Geben auf den Geraden noch viel her"

Nächster Artikel

Eugene Laverty: Erneutes Bremsversagen führt zu Horrorsturz bei 200 km/h

Eugene Laverty: Erneutes Bremsversagen führt zu Horrorsturz bei 200 km/h
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event Buriram
Fahrer Leon Haslam
Urheber Sebastian Fränzschky
Hier verpasst Du keine wichtige News