Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

"Nicht das, was wir uns erhofft haben" - Yamaha in Portimao nur dritte Kraft

Toprak Razgatlioglu kann beim WSBK-Test in Portimao nicht mit Alvaro Bautista und Jonathan Rea mithalten - Deutlicher Aufwärtstrend bei Andrea Locatelli

"Nicht das, was wir uns erhofft haben" - Yamaha in Portimao nur dritte Kraft

Nach den Bestzeiten beim WSBK-Test in Jerez hinterließ Yamaha-Werkspilot Toprak Razgatlioglu beim Test in Portimao keinen so souveränen Eindruck. Erneut kam der Türke zu Sturz und reihte sich schlussendlich nur auf Position vier ein. Ducati und Kawasaki waren in Portimao einen Tick stärker als der Champion von 2021.

Insgesamt 121 Runden spulte Razgatlioglu an den beiden Testtagen in Portugal ab. Der Rückstand betrug 0,4 Sekunden. Teammanager Paul Denning bilanziert: "Unterm Strich waren die Ergebnisse des Tests bezüglich der Longruns und der Rundenzeit nicht das, was wir uns erhofft haben."

"Phillip Island wird eine Herausforderung. Unsere Gegner haben einen Schritt gemacht", bemerkt der Yamaha-Verantwortliche mit Blick auf die Entwicklung bei Ducati und Kawasaki. Razgatlioglu fuhr seine Bestzeit mit dem SCX-Reifen.

"Der zweite Tag war besser", vergleicht Razgatlioglu am Mittwochabend. "Am ersten Testtag fuhren wir ausschließlich mit der neuen Schwinge. Am zweiten Tag verwendeten wir andere Abstimmungen und fuhren erneut mit der neuen Schwinge."

Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu war in Portimao nicht so stark wie in Jerez

Foto: Yamaha

"Mit dem SCX-Reifen gelang mir eine gute Rundenzeit. Da es später relativ frisch war, gab es wenig Grip. Deshalb nutzte ich den SCQ-Reifen nicht", begründet der ehemalige Weltmeister und fügt hinzu: "Beim nächsten Mal will ich hier auf jeden Fall eine 1:38er-Runde fahren."

Warum Yamaha den Test vor dem ersten Rennen braucht

Während Ducati einen sehr starken Eindruck hinterließ, scheint es bei Yamaha noch offene Fragen zu geben. "Ich bin froh, dass wir vor dem ersten Rennen noch einen Test haben. Im vergangenen Jahr hatte ich Probleme mit dem Grip", erinnert sich Razgatlioglu.

"Dieses Mal können wir länger nach einer guten Abstimmung suchen. Ich denke, dass wir einen guten Start in die neue Saison haben werden. Aber Alvaro, Johnny und auch Alex Lowes werden auf Phillip Island stark sein", erwartet der Türke.

Kann Andrea Locatelli die Spitzenfahrer ärgern?

Yamaha-Teamkollege Andrea Locatelli beendete den Portimao-Test mit einer 1:39.705er-Runde in den Top 5. Der Italiener spulte 173 Runden ab und erlebte laut Teammanager Paul Denning "den besten Test seit dem Wechsel zum Team Ende 2020".

Die WSBK-Saison 2023 startet am finalen Februar-Wochenende (24. - 26. Februar) auf Phillip Island (Australien). In der Woche vor dem ersten Event können die Fahrer und Teams am 20. und 21. Februar weitere Erfahrungen sammeln.

Mit Bildmaterial von Yamaha.

Vorheriger Artikel Dominique Aegerter: "Konnten nicht immer das volle Potenzial ausschöpfen"
Nächster Artikel Mehr als 2,4 Sekunden Rückstand: Danilo Petrucci hadert mit der 2023er-Ducati

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland