"Richtig beeindruckend" - Jonathan Rea lobt Garrett Gerloffs MotoGP-Einsatz

Superbike-Weltmeister Jonathan Rea kommentiert Garrett Gerloffs MotoGP-Auftritt in Assen und unterstreicht, welche Hürden der Yamaha-Pilot meistern musste

"Richtig beeindruckend" - Jonathan Rea lobt Garrett Gerloffs MotoGP-Einsatz

Am vergangenen Wochenende übernahm WSBK-Pilot Garrett Gerloff die MotoGP-Yamaha von Petronas-Pilot Franco Morbidelli und fuhr in Assen sein erstes Rennen in der Königsklasse. Gerloff kam als 17. ins Ziel und verpasste somit die Punkteränge. Im Rennen konnte Gerloff aber immerhin MotoGP-Stammpilot Luca Marini bezwingen. Superbike-Weltmeister Jonathan Rea hat den Auftritt seines Kollegen beobachtet und lobt die Leistung des US-Amerikaners.

"Man muss sich bewusst machen, dass die Jungs in der MotoGP ihre Arbeitsabläufe kennen. Sie haben die Saisonvorbereitung absolviert und befinden sich in der laufenden Saison. Sie konnten Schwung aufbauen. Es ist richtig beeindruckend, dass Garrett in manchen Sessions einige Fahrer hinter sich lassen konnte", kommentiert Rea bei 'WorldSBK.com'.

"Wir sprechen von den besten Fahrern der Welt", bemerkt Rea. "Dann einfach an die Rennstrecke zu kommen und nur zwei Sekunden zurückzuliegen, ohne je zuvor in Assen gefahren zu sein, ist wirklich beeindruckend. Mit etwas mehr Zeit hätte er sich weiter verbessern können."

Wie schnell wäre Garrett Gerloff mit mehr Vorbereitungszeit?

Für Gerloff war der Einsatz in Assen ein Sprung ins kalte Wasser. "Die Motorräder, die Reifen, die Elektronik - alles ist komplett anders. Man benötigt Zeit, um sich daran zu gewöhnen", weiß Rea. "Jedes Mal, wenn man vom Motorrad steigt und eine Nacht darüber schläft, wird man immer wieder besser. Mit mehr Zeit kann sich immer weiter verbessern."

Garrett Gerloff

Garrett Gerloff musste sich unter Renn-Bedingungen an viele neue Dinge gewöhnen

Foto: Motorsport Images

Rea weiß, wovon er spricht. In der Saison 2012 absolvierte der damalige Honda-Pilot zwei MotoGP-Wochenenden und ersetzte Casey Stoner im Repsol-Honda-Team. Bei den MotoGP-Events in Misano und in Aragon saß Rea auf der Honda RC213V des Australiers und fuhr beide Male in die Top 8.

Öffnet sich für Garrett Gerloff eine Tür in der MotoGP?

Mittlerweile ist klar, dass Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu auch nach 2021 in der Superbike-WM antreten wird (mehr Infos). Offen ist, ob Garrett Gerloff die Chance erhält, dauerhaft in die MotoGP aufzusteigen.

Sollte Franco Morbidelli im Yamaha-Werksteam Nachfolger von Maverick Vinales werden, dann braucht Petronas mindestens einen neuen Fahrer. Wenn sich Valentino Rossi dazu entschließt, seine Karriere zu beenden, dann muss Petronas zwei neue Fahrer verpflichten.

Franco Morbidelli, Valentino Rossi

Petronas-Yamaha 2021: Valentino Rossi und Franco Morbidelli

Foto: Petronas SRT

Gerloff beteuert, aktuell nicht zu verhandeln: "Ich habe noch nichts gehört diesbezüglich. Zudem bin ich mit dem GRT-Team auch sehr zufrieden. Deshalb ist das im Moment meine Priorität. Ich möchte mich auf die Arbeit in der Superbike-WM konzentrieren und die bestmögliche Arbeit abliefern."

"Aber eines Tages wäre es eine Möglichkeit, denn es war immer mein Traum, in der MotoGP zu fahren. Irgendwann möchte ich dort landen", kommentiert der 25-jährige US-Amerikaner.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Donington FT1: Kawasaki, Yamaha und BMW in den Top 3, Folger auf P15

Vorheriger Artikel

WSBK Donington FT1: Kawasaki, Yamaha und BMW in den Top 3, Folger auf P15

Nächster Artikel

WSBK Donington FT2: Gerloff fährt Bestzeit, Folger rutscht auf P19 ab

WSBK Donington FT2: Gerloff fährt Bestzeit, Folger rutscht auf P19 ab
Kommentare laden