Scott Redding: BMW M1000RR auf Augenhöhe zur Ducati Panigale V4R?

Noch-Ducati-Pilot Scott Redding spricht über seine Zukunft mit BMW und erklärt, warum der Wechsel zur M1000RR aus sportlicher Sicht kein Abstieg ist

Scott Redding: BMW M1000RR auf Augenhöhe zur Ducati Panigale V4R?

Scott Redding wechselt nach der laufenden Saison von Ducati zu BMW. Nach zwei Jahren im Ducati-Werksteam stellt sich der Brite einer neuen Herausforderung und möchte BMW im kommenden Jahr zu Siegen führen. Reddings Verpflichtung soll das Superbike-Projekt von BMW auf ein neues Level heben. Vom Potenzial der M1000RR ist Redding überzeugt, auch wenn der letzte BMW-Sieg in der WSBK viele Jahre zurückliegt.

Als die Nachricht vom Wechsel zu BMW verkündet wurde, äußerte sich ein großer Teil der Fans kritisch, was die sportliche Zukunft von Redding angeht. Hat der Brite die Kommentare gelesen? "Die einzigen Reaktionen, die ich sah, waren die in den sozialen Medien. Es ist vermutlich nicht so gut, sich das anzusehen", kommentiert Redding und fügt hinzu: "Es kümmert mich nicht. Ich finde es lustig."

"Am meisten überrascht haben mich die Kommentare, in denen behauptet wird, dass ich es wegen dem Geld mache, dass meine Karriere dem Ende entgegensteuert und dass ich keine guten Ergebnisse erzielen werde. Ich frage mich dann, ob die Leute die gleichen Rennen sehen wie ich", wundert sich Redding.

"Wenn man mich aus der Rechnung herausnimmt, dann erzielen sie im Moment die gleichen Ergebnisse wie die Fahrer mit dem Motorrad, das ich jetzt fahre. Wenn man mich rausnimmt, dann wirkt es so, als würde ich mich verbessern", bemerkt Redding, der zuletzt konstant bester Ducati-Pilot war.

Am Potenzial der BMW M1000RR hat der Noch-Ducati-Pilot keine Zweifel. Die fehlende Wertschätzung der Entwicklungsarbeit ärgert Redding: "Die Leute würdigen nicht die Arbeit, die nötig ist, um das Produkt voranzubringen. Es ist wie mit Aprilia in der MotoGP. Sie haben in der MotoGP ihr erstes Podium eingefahren. Ich habe mich für sie gefreut."

Scott Redding, Michael van der Mark

BMW-Duo 2022: Michael van der Mark und Scott Redding

Foto: Motorsport Images

Redding erinnert sich an Ducatis harte Jahre in der MotoGP: "Vor einigen Jahren hatte Ducati zu kämpfen. Doch dann haben sie Fahrt aufgenommen und bekamen den Respekt und es wurde behauptet, dass es das beste Motorrad ist. Doch wer sich vor sechs oder sieben Jahren für Ducati entschied, war auf dem besten Weg in den Ruhestand."

Vor dem WSBK-Wochenende in Barcelona liegt Redding auf Platz drei der Fahrerwertung. Beim zurückliegenden Event in Magny-Cours vergrößerte sich Reddings Rückstand auf 72 Punkte.

Mit Bildmaterial von Ducati.

geteilte inhalte
kommentare
Rennen bestätigt: Superbike-WM fährt Mitte Oktober in Argentinien

Vorheriger Artikel

Rennen bestätigt: Superbike-WM fährt Mitte Oktober in Argentinien

Nächster Artikel

Rea: "Weil ich Brite bin, muss ich 20 Nächte in einem Hotel verbringen?"

Rea: "Weil ich Brite bin, muss ich 20 Nächte in einem Hotel verbringen?"
Kommentare laden