Superbike-WM
Superbike-WM
27 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

Weltmeister Jonathan Rea lobt Sandro Cortese: "Er fährt ziemlich clever"

geteilte inhalte
kommentare
Weltmeister Jonathan Rea lobt Sandro Cortese: "Er fährt ziemlich clever"
Autor:
27.04.2019, 09:37

WSBK-Rookie Sandro Cortese beeindruckt Jonathan Rea - Auch GRT-Yamaha-Teamkollege Marco Melandri ist voll des Lobes für den Deutschen

Nach dem Gewinn der Supersport-Weltmeisterschaft führte Sandro Corteses Weg in die Superbike-WM. Bei GRT-Yamaha ist der Deutsche Teamkollege von Marco Melandri. Bisher hinterließ Cortese einen positiven Eindruck.

Nach vier von 13 Rennwochenenden liegt er auf der achten Position der Fahrerwertung. Zu Melandri fehlen gerade einmal fünf Punkte. Auch Weltmeister Jonathan Rea hat mitbekommen, dass sich Cortese gut schlägt. Auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' kommentiert Rea die bisherige Saison des Deutschen.

"Ich würde sagen, dass er richtig gute Arbeit leistet. Er behauptet sich im Bereich der anderen Yamaha-Piloten. Er verfügt über ein sehr hohes Level", lobt Rea, der nach Corteses 2018er-Saison weitere gute Leistungen erwartete.

"Ich war von seiner Saison im Vorjahr in der Supersport-WM wirklich beeindruckt. Er fährt ziemlich clever. Er wird immer mehr Erfahrungen sammeln. Ich bin gespannt, wie es in Zukunft bei ihm läuft", grübelt Rea.

Und auch Teamkollege Marco Melandri stellt Cortese ein gutes Zeugnis aus: "Er ist ein guter Kerl. Er steigert sich sehr schnell. Auf eine Runde ist er richtig schnell. Wir haben eine gute Beziehung zueinander. Es ist schön, dass ich meine Erfahrungen an einen jungen Fahrer weitergeben kann."

Corteses Fahrstil sticht bei Yamaha heraus. Im Vergleich zu seinen Markenkollegen fährt der Deutsche höhere Kurvengeschwindigkeiten. "Im Qualfiying ist sein Fahrstil ein Vorteil, denn er ist wirklich schnell", kommentiert Melandri.

"Er muss noch ein paar Rennen fahren, um mehr zu lernen. Kurse mit flüssigen Layouts liegen ihm eher. Schwieriger ist es auf Kursen mit vielen Stop-&-Go-Passagen", stellt Melandri fest. "Er bekommt Probleme, wenn der Reifen nachlässt. Doch das lernt er von Rennen zu Rennen ziemlich schnell."

Mit Bildmaterial von LAT.

Markus Reiterberger: Wie er bei BMW teamintern den Anschluss fand

Vorheriger Artikel

Markus Reiterberger: Wie er bei BMW teamintern den Anschluss fand

Nächster Artikel

Chaz Davies: War der Crew-Chief-Wechsel ein Grund für die Probleme?

Chaz Davies: War der Crew-Chief-Wechsel ein Grund für die Probleme?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Urheber Sebastian Fränzschky