Superbike-WM
Superbike-WM
27 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
11 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
26 Okt.
Event beendet
Details anzeigen:

WSBK Argentinien 2019: Alvaro Bautista entscheidet FT2-Schlagabtausch für sich

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Argentinien 2019: Alvaro Bautista entscheidet FT2-Schlagabtausch für sich
Autor:
11.10.2019, 19:05

Alvaro Bautista setzt sich im FT2 knapp gegen Jonathan Rea durch - Drei Ducatis in den Top 4 - Tom Sykes bringt BMW in die Top 5 - Sandro Cortese bester Yamaha-Pilot

Ducati-Pilot Alvaro Bautista hat sich beim Trainingsauftakt in Argentinien die Tagesbestzeit gesichert. Bereits im FT1 führte der Rookie die Wertung an. Da die Bedingungen im FT2 deutlich besser waren, konnten sich alle 19 Piloten verbessern.

An der Spitze gab es einen spannenden Schlagabtausch zwischen Bautista und Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki). Nur eine Zehntelsekunde trennte die beiden Rivalen voneinander. Der Rest des Feldes konnte nicht mithalten.

Zum Ergebnis

FT1-Spitzenreiter Bautista startete mit Schwung in die zweite Session des Tages. Der Spanier war der erste Fahrer, der am Freitag eine 1:44er-Zeit notierte. Mit einer 1:44.669er-Runde führte Bautista die Wertung nach zehn Minuten an. Nach etwas mehr als der Hälfte des FT2 gelang auch Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki) eine hohe 1:44er-Runde. Der Türke schob sich auf die zweite Position.

Duell um die FT2-Bestzeit: Jonathan Rea vs. Alvaro Bautista

Jonathan Rea übernahm 18 Minuten vor dem Ende des FT2 die Spitzenposition. Der alte und neue Weltmeister fuhr eine 1:44.570er-Runde und unterbot Bautistas Zeit um 0,099 Sekunden. Rea, Bautista und Razgatlioglu lagen innerhalb von 0,375 Sekunden. Dahinter klaffte eine große Lücke zu Yamaha-Pilot Alex Lowes auf Position vier.

Jonathan Rea

Knapp geschlagen: Jonathan Rea war bis kurz vor Schluss auf Bestzeitkurs

Foto: LAT

Chaz Davies (Ducati) kam 13 Minuten vor dem Ende des FT2 bis auf 0,561 Sekunden an die Bestzeit heran und schob sich auf die vierte Position. Mit gemessenen 303 km/h führte der Ducati-Pilot die Topspeed-Wertung an. Aber auch Reas Kawasaki war schnell. Die ZX-10RR des Champions wurde mit 301 km/h gemessen und war somit nur marginal langsamer.

Bautista war erneut mit absoluten Sektorbestzeiten unterwegs und machte Jagd auf Reas Bestzeit. Acht Minuten vor dem Ablaufen der Uhr übernahm der Spanier erneut die Führung der FT2-Wertung. Bautista umrundete den Kurs in 1:44.002 Minuten und scheiterte nur knapp an einer 1:43er-Zeit. Er nahm Rea mehr als eine halbe Sekunde ab.

Doch Rea hatte eine Antwort auf Bautistas Zeit parat. Drei Minuten vor Schluss übernahm der Champion mit einer 1:43.718er-Zeit die Führung. Bautista schaffte es beim finalen Versuch, Reas Zeit noch einmal zu unterbieten und beendete den Tag als Spitzenreiter. Die Uhr blieb bei 1:43.614 Minuten stehen. Der WSBK-Rookie war somit 0,104 Sekunden schneller als Rea.

Große Lücke zu den Verfolgern

Bautista und Rea fuhren am Freitag in einer eigenen Liga. Dahinter klaffte eine große Lücke zu Platz drei. Michael Ruben Rinaldi (Barni-Ducati) bestätigte die starke Form vom Vormittag und war erster Verfolger des Führungsduos. Zur Bestzeit fehlten Rinaldi aber mehr als 1,2 Sekunden.

Sandro Cortese

Sandro Cortese war am Freitag bester Deutscher und schnellster Yamaha-Pilot

Foto: LAT

Ducati-Markenkollege Chaz Davies war nur marginal langsamer als Rinaldi und beendete den ersten Tag auf Position vier. BMW-Pilot Tom Sykes komplettierte die Top 5 und lag 1,320 Sekunden zurück. Teamkollege Markus Reiterberger fand sich mit 4,073 Sekunden Rückstand auf der 17. Position wieder.

Deutlich besser lief es bei Sandro Cortese (GRT-Yamaha). Der Berkheimer beendete das FT2 auf der achten Position. Zu Platz drei fehlten Cortese weniger als drei Zehntelsekunden. Zudem war der Supersport-Weltmeister beim Auftakt in San Juan bester Yamaha-Pilot. Die vier Markenkollegen reihten sich hinter Cortese ein.

Mit Bildmaterial von LAT.

BMW S1000RR: Wie der Rückstand beim Topspeed größtenteils aufgeholt wurde

Vorheriger Artikel

BMW S1000RR: Wie der Rückstand beim Topspeed größtenteils aufgeholt wurde

Nächster Artikel

WSBK Argentinien 2019: Fahrer reagieren verärgert über den Zustand der Strecke

WSBK Argentinien 2019: Fahrer reagieren verärgert über den Zustand der Strecke
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event San Juan
Subevent 2. Training
Urheber Sebastian Fränzschky