WSBK Argentinien FT1: Razgatlioglu mit Machtdemonstration, Redding vor Rea

WM-Leader Toprak Razgatlioglu setzt sich beim Trainingsauftakt der Superbike-WM in San Juan souverän an die Spitze - Kein BMW-Pilot in den Top 12

WSBK Argentinien FT1: Razgatlioglu mit Machtdemonstration, Redding vor Rea

Yamaha-Werkspilot Toprak Razgatlioglu ist mit einer Trainingsbestzeit ins Argentinien-Wochenende gestartet. Der Türke fuhr im FT1 die schnellste Zeit und verwies Ducati-Pilot Scott Redding mit über einer halben Sekunde Vorsprung auf Position zwei. Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) wurde Dritter.

Technische Probleme führten zu einer Verzögerung. Die Session wurde mit mehr als einer halben Stunde Verspätung gestartet. Am Donnerstag zog ein heftiger Sandsturm über den Kurs. Als die ersten Fahrer auf die Strecke fuhren, wurde offensichtlich, wie viel Sand sich noch auf dem Kurs befand. Etwa die Hälfte der Fahrer wartete in den Boxen ab, bis sich die Bedingungen verbessern.

Die Fans vor Ort können an diesem Wochenende gleich drei argentinische Fahrer anfeuern. Neben WSBK-Stammpilot Leandro Mercado (MIE-Honda) setzt das Pedercini-Kawasaki-Team zwei Argentinier ein. Marco Solorza und Luciano Ribodino pilotieren die Kawasakis des privaten Kundenteams.

BMW-Pilot Michael van der Mark lag zu Beginn des FT1 an der Spitze. Der Niederländer fuhr als erster Fahrer eine 1:41er-Runde. Nach zwölf Minuten übernahm Ducati-Pilot Scott Redding mit einer 1:41.523er-Runde die Führung. Der Brite musste den Kurs zu Beginn des FT1 noch lernen, hatte dabei aber offensichtlich keine Probleme. Redding verbesserte die Bestzeit nach knapp einer Viertelstunde Trainingszeit auf 1:41.092 Minuten.

Toprak Razgatlioglu schiebt sich an die Spitze

Toprak Razgatlioglu und Jonathan Rea warteten zu Beginn ab, bis sich die Bedingungen verbessern. Nach einer Viertelstunde purzelten die Rundenzeiten. Mehrere Fahrer notierten absolute Sektor-Bestzeiten. Razgatlioglu fuhr die erste 1:40er-Runde und übernahm die Führung im FT1. Knapp vor der Halbzeit des FT1 fuhr Razgatlioglu die erste 1:39er-Runde des Wochenendes.

 

Razgatlioglu und Rea führten die Wertung an und lagen lediglich 0,174 Sekunden auseinander. Der Rest des Feldes hatte vor dem finalen Drittel der Session über eine Sekunde Rückstand. In der Schlussphase rückte das Feld wieder enger zusammen.

Viele Verbesserungen in der Schlussphase

Beim finalen Versuch fuhren eine Reihe von Fahrern absolute Sektor-Bestzeiten. Toprak Razgatlioglu unterbot seine eigene Bestzeit, doch Jonathan Rea war noch schneller.

Razgatlioglu und Rea kratzten an der ersten 1:38er-Zeit. Razgatlioglu setzte sich mit einer 1:38.708er-Runde erneut an die Spitze und unterbot die eigene Bestmarke später mit einer 1:38.524er-Runde.

Jonathan Rea konnte sich nicht weiter verbessern und lag 0,544 Sekunden zurück. Der Weltmeister verlor die zweite Position an Ducati-Pilot Scott Redding, der bis auf 0,501 Sekunden an Razgatlioglus Zeit herankam.

Keine BMW in den Top 12

Platz vier ging an Kawasaki-Pilot Alex Lowes. Markenkollege Isaac Vinales (Orelac-Kawasaki) überraschte mit der fünftbesten Zeit. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha), Michael Rinaldi (Ducati), Chaz Davies (GoEleven-Ducati), Alvaro Bautista (Honda) und Andrea Locatelli (Yamaha) vervollständigten die Top 10.

Michael van der Mark war als 13. bester BMW-Pilot. Der Niederländer tat sich schwer, seine Zeiten im Laufe des FT1 zu verbessern. Van der Mark kämpfte mit Verkehr. BMW-Ersatzpilot Eugene Laverty beendete das FT1 auf Position 17.

Das FT2 wird um 20:00 Uhr (MESZ) gestartet (zur TV-Übersicht).

Mit Bildmaterial von Yamaha.

geteilte inhalte
kommentare
Alvaro Bautista: "Es macht mir nichts aus, wenn ich stürze"
Vorheriger Artikel

Alvaro Bautista: "Es macht mir nichts aus, wenn ich stürze"

Nächster Artikel

Jonathan Rea: Warum der WSBK-Titel 2021 nicht der wichtigste Titel wäre

Jonathan Rea: Warum der WSBK-Titel 2021 nicht der wichtigste Titel wäre
Kommentare laden