WSBK Assen: Gerloff räumt Razgatlioglu in der ersten Kurve ab, Rea triumphiert!

Garrett Gerloff verschätzt sich erneut und reißt Yamaha-Markenkollege Toprak Razgatlioglu aus dem Rennen - Jonathan Rea holt Maximal-Punktzahl

WSBK Assen: Gerloff räumt Razgatlioglu in der ersten Kurve ab, Rea triumphiert!

Kawasaki-Pilot Jonathan Rea hat sich den Sieg im zweiten Assen-Rennen gesichert. Der Weltmeister zeigte eine starke Aufholjagd, nachdem er in Kurve 1 einige Positionen verlor. Dafür verantwortlich war Yamaha-Pilot Garrett Gerloff, der sich beim Anbremsen komplett verschätzte und WM-Anwärter Toprak Razgatlioglu aus dem Rennen riss.

Ducati-Werkspilot Scott Redding beendete das zweite Hauptrennen auf der zweiten Position. Rookie Andrea Locatelli (Yamaha) führte das Rennen lange an und holte sich als Drittplatzierter sein erstes Podium.

Durch den Sieg im Superpole-Rennen am Sonntagvormittag startet Weltmeister Jonathan Rea auch im finalen Rennen von der Pole. Neben der Kawasaki mit der Nummer 1 stand Michael Ruben Rinaldis Ducati und Toprak Razgatlioglus Yamaha.

 

 

Bereits beim Start ging es dramatisch zu. Yamaha-Pilot Garrett Gerloff verschätzte sich und brachte Markenkollege Toprak Razgatlioglu zu Sturz. Somit war Jonathan Reas wohl größter Gegner bereits in Kurve 1 aus dem Rennen. Gerloff erhielt für das Manöver eine Durchfahrtsstrafe.

Viele Führungsrunden für Rookie Andrea Locatelli

Yamaha-Pilot Andrea Locatelli nutzte das Chaos in Kurve 1 und übernahm die Führung. Jonathan Rea verlor Positionen und fuhr hinter Michael Ruben Rinaldi, Alex Lowes und Scott Redding auf der fünften Position. Lokalmatador Michael van der Mark fuhr auf Position sechs und war damit bester BMW-Pilot.

Andrea Locatelli

Andrea Locatelli fuhr sein bisher bestes WSBK-Rennen

Foto: Motorsport Images

In Runde drei setzte sich Jonathan Rea gegen Alex Lowes und Scott Redding durch und übernahm die dritte Position. Eine Runde später ging Jonathan Rea an Michael Ruben Rinaldi vorbei und startete die Verfolgung von Andrea Locatelli.

Hinter Rea duellierten sich die beiden Werks-Ducatis. In Runde sieben bremste sich Redding an Rinaldi vorbei und übernahm die dritte Position. Rinaldi geriet später unter Druck von Ducati-Markenkollege Chaz Davies, der in Runde zehn vorbei ging und die vierte Position übernahm.

Jonathan Rea macht kurzen Prozess mit Andrea Locatelli

Zur Halbzeit des Rennens hatte Rea den Anschluss an Locatelli hergestellt. In Runde elf ging Rea beim Anbremsen der Schikane vorbei und übernahm damit die Führung. Rea konnte sich nicht sofort von Locatelli absetzen. Der WSBK-Rookie bemühte sich, den Titelverteidiger nicht entkommen zu lassen.

Jonathan Rea

Jonathan Rea gewann in Assen alle drei Rennen

Foto: Motorsport Images

Scott Redding drehte einsam auf Position drei seine Runden und lag über zwei Sekunden zurück. Eineinhalb Sekunden dahinter fuhr Chaz Davies auf der vierten Position. Michael Ruben Rinaldi verteidigte Platz fünf gegen Honda-Pilot Alvaro Bautista.

Garrett Gerloffs Rennen endet im Kiesbett

Nach der Durchfahrtsstrafe drehte Garrett Gerloff außerhalb der Punkteränge seine Runden. Sieben Runden vor Rennende stürzte der US-Amerikaner und war damit aus dem Rennen. Im Kiesbett schüttelte Gerloff seinen Kopf und signalisierte damit, dass er sich über sich selbst ärgert.

An der Spitze konnte sich Jonathan Rea leicht von Andrea Locatelli absetzen und fuhr einem weiteren Sieg entgegen. In den finalen Runden verlor Locatelli komplett den Anschluss. Rea holte sich auch im dritten Assen-Rennen souverän den Sieg und kassierte damit beim Renn-Wochenende in den Niederlanden die maximale Punktzahl.

 

Andrea Locatelli geriet in den finalen Runden unter Druck von Scott Redding. Drei Runden vor Rennende zog Redding vorbei und stellte Platz zwei sicher. Locatelli wurde Dritter und stand erstmals auf dem Podium.

Platz vier ging an Chaz Davies, der im finalen Renndrittel den Anschluss verlor und sich darauf konzentrierte, Platz vier zu verteidigen. Alvaro Bautista wurde Fünfter. Lokalmatador Michael van der Mark brachte BMW in die Top 6. Teamkollege Tom Sykes stürzte in der vorletzten Runde.

Michael Ruben Rinaldi wurde in der zweiten Rennhälfte durchgereicht und beendete das Rennen nur auf Position acht hinter Kawasaki-Pilot Alex Lowes. Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) und Leon Haslam (Honda) komplettierten die Top 10.

Die WSBK-Saison 2021 wird in zwei Wochen in Most (Tschechien) fortgesetzt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Assen Superpole-Rennen: Kawasaki-Sieg & Strafe für Razgatlioglu
Vorheriger Artikel

WSBK Assen Superpole-Rennen: Kawasaki-Sieg & Strafe für Razgatlioglu

Nächster Artikel

"Garrett Gerloff hat keinen Respekt" - Gefährliche Fahrweise im Fokus

"Garrett Gerloff hat keinen Respekt" - Gefährliche Fahrweise im Fokus
Kommentare laden