WSBK Barcelona: Warum Philipp Öttl im ersten Rennen in Runde eins ausrollte

Philipp Öttl erlebt bei der Superbike-WM ein enttäuschendes erstes Rennen: Von Startplatz zwölf aus muss er seine Ducati noch in der ersten Runde abstellen

WSBK Barcelona: Warum Philipp Öttl im ersten Rennen in Runde eins ausrollte
Audio-Player laden

Ducati-Pilot Philipp Öttl ging beim ersten Rennen der Superbike-WM in Barcelona (zum Rennbericht) leer aus. Noch in Runde eins rollte der Deutsche aus. Der Tag hatte mit Platz zwölf in der Superpole vielversprechend begonnen. Doch ein unüblicher Defekt beendete das Rennen nach wenigen Metern.

Die Kette an der Ducati Panigale V4R war gerissen. "Nach einem guten Qualifying mit Startplatz zwölf schafften wir nur eine halbe Runde. Es gab ein Problem mit der Kette und ich musste anhalten. Morgen haben wir zwei weitere Rennen. Wir sind hier stark", kommentiert Öttl.

Das Team bedauert den Ausfall und macht äußere Einflüsse verantwortlich. "Vermutlich haben sich Trümmerteile oder etwas ähnliches verhakt und zum Defekt der Kette geführt. Philipp musste aufgeben", heißt es in einer Mitteilung des GoEleven-Teams.

Mit Bildmaterial von Team Go Eleven.

geteilte inhalte
kommentare
"Der Reifenverschleiß war der Schlüssel zum Erfolg" - Bautista gewinnt souverän
Vorheriger Artikel

"Der Reifenverschleiß war der Schlüssel zum Erfolg" - Bautista gewinnt souverän

Nächster Artikel

WSBK Barcelona Superpole-Rennen: Bautista gewinnt souverän, Öttl auf P6!

WSBK Barcelona Superpole-Rennen: Bautista gewinnt souverän, Öttl auf P6!