WSBK Donington: Davies-Sturz überschattet Trainingsauftakt

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Donington: Davies-Sturz überschattet Trainingsauftakt
Sebastian Fränzschky
Autor: Sebastian Fränzschky
25.05.2018, 16:10

Weltmeister Jonathan Rea sichert sich beim Auftakt in Donington die Bestzeit – Chaz Davies stürzt und rutscht aus den Top 10 – Wildcard-Starter setzen sich in Szene.

Niccolo Canepa, Pata Yamaha
Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Loris Baz, Althea Racing
Tom Sykes, Kawasaki Racing
Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team

Beim Trainingsauftakt der Superbike-WM in Donington verbesserten sich die Bedingungen von Session zu Session. Im FP1 drehten die Piloten auf nasser Strecke ihre Runden. Jonathan Rea (Kawasaki) setzte sich mit einer Zeit von 1:44.229 Minuten an die Spitze. Teamkollege Tom Sykes reagierte im FP2 und umrundete den Kurs in 1:38.593 Minuten. Im trockenen FP3 war erneut Rea an der Spitze. Der WM-Führende benötigte 1:28.003 Minuten für seinen schnellsten Umlauf und beendete den ersten Tag somit als Spitzenreiter.

Überschattet wurde der erste Tag von einem Sturz von Ducati-Werkspilot Chaz Davies, der im FP3 nach einer Viertelstunde im Kies landete. Davies verlor in Kurve 1 die Kontrolle über seine Ducati Panigale und wurde vom Motorrad geschleudert. Im Kiesbett hielt sich der Brite das Bein und verließ humpelnd die Unfallstelle. Er griff nicht wieder ins Geschehen ein und rutschte aus den Top 10. Am Samstagvormittag muss Davies somit in der Superpole 1 um den Einzug in den finalen Qualifying-Durchgang zittern. Der Ducati-Pilot wurde nach dem Sturz ins Medical Center eingeliefert. Für den Rest des Wochenendes gaben die Ärzte grünes Licht.

Hinter den beiden Werks-Kawasakis erlebte Aprilia-Pilot Lorenzo Savadori erneut einen starken Freitag. Ohne Druck ist der Milwaukee-Pilot schnell und oft auf den vorderen Positionen wiederzufinden. Bei den bevorstehenden Rennen muss Savadori beweisen, dass er auch in den Rennen schnell ist, um seinen Platz im Team von Shaun Muir zu behalten.

Yamaha-Pilot Alex Lowes folgte knapp hinter Savadori auf der vierten Position. Eugene Laverty (Milwaukee-Aprilia) auf Position fünf und Michael van der Mark (Yamaha) auf Position sechs bestätigten die guten Leistungen ihrer Teamkollegen und deuteten damit an, dass in Donington mit Aprilia und Yamaha zu rechnen ist.

Ebenfalls in die Top 10 schafften es am Freitag Leon Haslam (Puccetti-Kawasaki), Loris Baz (Althea-BMW), Bradley Ray (Buildbase-Suzuki) und Marco Melandri (Ducati). Mit Haslam und Ray schafften es zwei Gaststarter in die Superpole 2. Das in dieser Saison recht dünn besetzte Starterfeld wird in Donington um insgesamt fünf Wildcard-Starter erweitert.

Die BSB-Piloten Leon Haslam, Bradley Ray, Gino Rea, Mason Law sowie Yamaha-Europa-Pilot Niccolo Canepa mischen sich beim Event in Großbritannien unter die WSBK-Stammpiloten. Bis auf Haslam setzen die Gaststarter aus der BSB auf das Material, das sie auch in der nationalen Meisterschaft verwenden und verzichten somit auf elektronische Hilfsmittel. Die Erfahrungen des WM-Wochenendes sollen für den Rest der BSB-Saison eine Hilfe sein.

Zudem gab es bei Pedercini-Kawasaki noch eine Änderung: BSB-Pilot Luke Mossey kommt in Donington statt Yonny Hernandez zum Einsatz. Hernandez hatte Probleme mit seinem Visum und musste den Start in Donington absagen.

In Superpole 1 landeten am Freitag neben Davies auch noch die beiden Red-Bull-Honda-Piloten Leon Camier und Jake Gagne. Camier fuhr in FP1 und FP2 in die Top 4, konnte diese Leistung auf trockener Strecke im FP3 aber nicht bestätigen. Honda-Markenkollege Patrick Jacobsen erlebte ebenfalls einen durchwachsenen Tag und wurde auf Position 17 gewertet.

MV-Agusta-Pilot Jordi Torres verpasste den Großteil von FP3, weil der Motor seiner F4 zeitig in Rauch aufging. Der Spanier konnte seine Zeit nicht mehr verbessern und landete auf der 25. und letzten Position. Weiter geht es in Donington mit dem FP4 am Samstagmorgen um 10:00 Uhr. Die Superpole 1 wird um 11:45 Uhr gestartet. Lauf eins beginnt um 14:15 Uhr.

Nächster Superbike-WM Artikel