WSBK Donington FT3: Folger stürzt im Nassen, Rea mit Machtdemonstration

Regen-Spezialist Jonas Folger kann seine Stärken im Nassen nicht ausspielen und landet im Kiesbett - Scott Redding stürzt, Weltmeister Jonathan Rea klar vorn

WSBK Donington FT3: Folger stürzt im Nassen, Rea mit Machtdemonstration

Während die beiden Freitags-Trainings bei der Superbike-WM in Donington auf trockener Strecke stattfinden konnten, regnete es über Nacht stark. Im FT3 fanden die 21 WSBK-Piloten komplett nasse Bedingungen vor. Dennoch wurde die Trainingszeit intensiv genutzt, denn auch für den Rest des Wochenendes wird Regen vorausgesagt.

Für Jonas Folger war der Wetterumschwung eigentlich eine gute Nachricht. Im Nassen war der Deutsche in der Vergangenheit immer konkurrenzfähig. Zudem hatte Folger auf trockener Strecke große Probleme und konnte auch mit dem neuen BMW-Rahmen keine erkennbaren Fortschritte erzielen (mehr Infos).

 

Doch auch das verregnete FT3 verlief für den Deutschen nicht nach Plan. Folger stürzte in Kurve 8 und rutschte ins Kiesbett. Die BMW M1000RR des IDM-Champions wurde nur geringfügig beschädigt. Am Ende der Session konnte Folger noch einmal auf die Strecke fahren. Dennoch blieb nur die 19. Position. Zur Bestzeit fehlten mehr als 7,6 Sekunden.

Deutlich besser lief die Session für Weltmeister Jonathan Rea, der von Beginn an das Tempo vorgab. Der Kawasaki-Pilot lag zwischenzeitlich über zwei Sekunden in Führung. Am Ende des FT3 ließ Rea einige Änderungen machen. Dadurch kamen die Verfolger etwas näher heran.

Erster Verfolger war Kawasaki-Teamkollege Alex Lowes, der bis 1,181 Sekunden an die Bestzeit herankam. Honda-Pilot Leon Haslam nutzte seine guten Streckenkenntnisse und schob sich mit 1,288 Sekunden Rückstand in die Top 3.

BMW-Pilot Tom Sykes wurde Vierter und Yamaha-Pilot Garrett Gerloff folgte auf der fünften Position. Gerloff musste zu Beginn des FT3 durchs Kiesbett fahren, wurde aber dennoch bester Yamaha-Pilot.

 

Für Ducati lief das FT3 nicht nach Plan. Scott Redding stürzte vier Minuten vor dem Ende des FT3 in der Haarnadel. Der Brite beendete das Training nur auf Position zwölf und hatte mehr als 5,5 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. Motocorsa-Pilot Axel Bassani war als Sechster bester Ducati-Pilot.

Die Superpole wird um 12:10 Uhr gestartet (zur TV-Übersicht).

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Folger ernüchtert: Neuer BMW-Rahmen bringt nicht die erhofften Fortschritte

Vorheriger Artikel

Folger ernüchtert: Neuer BMW-Rahmen bringt nicht die erhofften Fortschritte

Nächster Artikel

WSBK Donington: Kawasaki und BMW in Reihe eins, Jonas Folger Vorletzter

WSBK Donington: Kawasaki und BMW in Reihe eins, Jonas Folger Vorletzter
Kommentare laden