Superbike-WM
Superbike-WM
R
28 Aug.
Nächstes Event in
15 Tagen
R
04 Sept.
Nächstes Event in
22 Tagen
R
Barcelona
18 Sept.
Nächstes Event in
36 Tagen
R
Magny-Cours
02 Okt.
Nächstes Event in
50 Tagen
R
09 Okt.
Nächstes Event in
57 Tagen
06 Nov.
Nächstes Event in
85 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

WSBK Jerez FT1: Yamaha-Pilot Loris Baz vorn, vier Hersteller in den Top 4

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Jerez FT1: Yamaha-Pilot Loris Baz vorn, vier Hersteller in den Top 4
Autor:
31.07.2020, 09:36

Spannender Trainingsauftakt in Jerez: Beim ersten Freien Training der Superbike-WM geht es an der Spitze eng zu - BMW und Sandro Cortese nicht in den Top 10

Beim Neustart der Superbike-WM in Jerez präsentierten sich Yamaha, Kawasaki, Honda und Ducati in Topform. Alle vier Hersteller brachten jeweils einen Fahrer in die Top 4.

Loris Baz (Ten-Kate-Yamaha) behauptete sich im ersten Freien Training am Freitagvormittag an der Spitze. Der Franzose war 0,062 Sekunden schneller als Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki). Die Top 10 wurden durch weniger als eine halbe Sekunde voneinander getrennt.

Das erste Freie Training nach der Coronavirus-Zwangspause wurde pünktlich um 10:30 Uhr gestartet. Ducati-Werkspilot Scott Redding stürmte als erster Fahrer auf die Strecke. Doch auch seine 22 Kollegen vergeudeten keine Zeit und nahmen die 50-minütige Vormittags-Session sofort in Angriff.

Jonathan Rea

WSBK-Champion Jonathan Rea führte die Wertung lange Zeit an

Foto: Kawasaki

Jonathan Rea (Kawasaki) und Toprak Razgatlioglu (Yamaha) pushten sich beim ersten Stint zu Bestzeiten. Der Weltmeister und sein ehemaliger Kawasaki-Markenkollege wechselte sich immer wieder an der Spitze ab und behaupteten sich nach zehn Minuten vor dem Honda-Duo Leon Haslam und Alvaro Bautista.

Aber auch Ducati-Pilot Chaz Davies war am Freitagvormittag schnell unterwegs. Noch nicht besonders rund lief es zu Beginn für Teamkollege Scott Redding, der außerhalb der Top 10 lag und nach dem ersten Stint in der Ducati-Box seinem Crewchief schilderte, womit er unzufrieden ist.

Merkwürdiger Sturz von Ducati-Pilot Michael Ruben Rinaldi

Ducati-Markenkollege Michael Ruben Rinaldi war das erste Sturzopfer des Jerez-Wochenendes. Der GoEleven-Pilot sprang beim Anbremsen von Kurve 6 von seiner Panigale und ärgerte sich später im Kiesbett. Gab es ein technisches Problem an der Ducati des Italieners?

 

Nach knapp 20 Minuten meldete sich Scott Redding zurück und machte deutliche Verbesserungen. Der Brite schob sich in die Top 6 und kam bis auf 0,544 Sekunden an Jonathan Reas 1:40.311er-Runde heran. Einen schwierigen Auftakt erlebten BMW-Pilot Eugene Laverty und GRT-Yamaha-Pilot Federico Caricasulo, die nach über 20 Minuten noch keine gezeiteten Runden vorzuweisen hatten.

Die Reihenfolge nach der Halbzeit des FT1: Jonathan Rea vor Chaz Davies, Toprak Razgatlioglu, Leon Haslam, Alvaro Bautista, Scott Redding, Alex Lowes (Kawasaki), Loris Baz, Federico Caricasulo und Michael van der Mark (Yamaha). Das BMW-Duo Tom Sykes und Eugene Laverty lag außerhalb der Top 10, genau wie Pedercini-Kawasaki-Pilot Sandro Cortese, der nur 19. war.

Starke Runde von Loris Baz gefolgt von Technikpech

Loris Baz schob sich 20 Minuten vor dem Ende der Session mit einer 1:40.249er-Runde an die Spitze. Fünf Minuten später fand sich der Franzose im Kiesbett wieder. Der Ten-Kate-Pilot stellte seine Yamaha R1 mit einem technischen Defekt ab. Damit war das FT1 für den ehemaligen MotoGP-Piloten vorzeitig beendet. Noch führte Baz die Wertung an.

 

In den finalen Minuten gab es einige persönliche Verbesserungen. Doch an Baz' Zeit bissen sich die Gegner die Zähne aus. Jonathan Rea beendete das FT1 als erster Verfolger des Franzosen. Dahinter folgten Honda-Pilot Alvaro Bautista und die beiden Ducati-Werkspiloten Scott Redding und Chaz Davies.

Toprak Razgatlioglu beendete das erste Kräftemessen auf der sechsten Position vor Yamaha-Teamkollege Michael van der Mark. Leon Haslam, Alex Lowes und Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) komplettierten die Top 10.

Starkes Comeback von Marco Melandri auf der Ducati

WSBK-Rückkehrer Marco Melandri (Barni-Ducati) zeigte ein positives Comeback. Der Italiener hatte weniger als eine Sekunde Rückstand und beendete das FT1 auf der zwölften Position. Überhaupt nicht rund lief die Session für BMW. Tom Sykes wurde nur 14., Teamkollege Eugene Laverty reihte sich auf der 16. Position ein.

Und auch Sandro Cortese (Pedercini-Kawasaki) muss sich im Laufe des Wochenendes noch steigern. Im FT1 landete der Berkheimer nur auf Position 18. Zur Bestzeit von Yamaha-Pilot Loris Baz fehlten 1,772 Sekunden.

Um 15:00 Uhr wird das FT2 gestartet.

Mit Bildmaterial von Yamaha.

Sandro Cortese: "Die Hitze wird der ausschlaggebende Punkt sein"

Vorheriger Artikel

Sandro Cortese: "Die Hitze wird der ausschlaggebende Punkt sein"

Nächster Artikel

Jerez 2019: Warum Alex Lowes dankbar ist, dass ihn Jonathan Rea rammte

Jerez 2019: Warum Alex Lowes dankbar ist, dass ihn Jonathan Rea rammte
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event Jerez
Subevent FT1
Urheber Sebastian Fränzschky