WSBK Laguna Seca: Jonathan Rea bezwingt Chaz Davies

geteilte inhalte
kommentare
WSBK Laguna Seca: Jonathan Rea bezwingt Chaz Davies
Autor: Sebastian Fränzschky
23.06.2018, 21:47

Mit einer souveränen Vorstellung baut Weltmeister Jonathan Rea seinen WM-Vorsprung weiter aus – Kawasaki, Ducati und Yamaha auf dem Podium.

Marco Melandri, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Eugene Laverty, Milwaukee Aprilia
Xavi Fores, Barni Racing Team
Josh Herrin, Yamaha
Michael van der Mark, Pata Yamaha
Eugene Laverty, Milwaukee Aprilia
Tom Sykes, Kawasaki Racing
Chaz Davies, Aruba.it Racing-Ducati SBK Team
Jonathan Rea, Kawasaki Racing
Michael van der Mark, Pata Yamaha
PJ Jacobsen, Triple M Racing

Jonathan Rea (Kawasaki) hat den ersten Lauf in Laguna Seca gewonnen. Der Weltmeister setzte sich gegen Ducati-Werkspilot Chaz Davies durch und baute damit seinen Vorsprung in der Fahrerwertung weiter aus. Yamaha-Pilot Alex Lowes stieg als Dritter aufs Podium.

Davies stand beim Start des ersten Rennens in Laguna Seca auf der Pole-Position. In der Superpole sicherte sich der Brite seine sechste Pole-Position in der Superbike-WM und hatte sich damit beste Voraussetzungen für Lauf eins geschaffen. Er bog nach einem guten Start als Führender in Kurve 1 und behauptete sich an der Spitze, obwohl er etwas zu spät bremste und keine perfekte Linie traf.

Rea attackierte bereits in der ersten Runde und deutete seine Absichten zeitig an. In Kurve 11 schob sich Rea vorbei, doch Davies konterte und holte sich die Führung zurück. Sykes konnte das Tempo von Davies und Rea nicht mitgehen und musste bereits in Runde zwei etwas abreißen lassen.

Dahinter fuhr Milwaukee-Aprilia-Pilot Lorenzo Savadori auf der vierten Position vor Alex Lowes (Yamaha) und Eugene Laverty (Milwaukee-Aprilia). Marco Melandri (Ducati) hatte einen guten Start und machte einige Positionen gut. Savadori ruinierte sich sein Rennen, als er der zweiten Runde in Kurve 11 stürzte.

Davies und Rea in einer eigenen Liga

An der Spitze fuhren Davies und Rea niedrige 1:23er-Zeiten und setzten sich ab. Loris Baz (Althea-BMW) stürzte in Runde drei und verschenkte damit sichere Punkte. Der Franzose sorgte bereits in der Superpole für gelbe Flaggen, weil er in der Corkscrew zu Boden ging. Wenig später landete Savadori ein zweites Mal im Kiesbett.

In Runde sechs machte Davies beim Anbremsen der Corkscrew einen Fehler und öffnete die Tür für Rea, der die Einladung annahm und die Führung übernahm. Die Kawasaki mit der Nummer 1 wurde von der Ducati mit der Nummer 7 gejagt. Hinter dem Führungs-Duo entwickelte sich eine Dreiergruppe, in der Sykes, Lowes und Laverty um Platz drei kämpften. Melandri konnte das Tempo nicht mitgehen und fiel hinter Ducati-Markenkollege Xavi Fores (Barni) zurück auf die siebte Position.

Rea zog an der Spitze das Tempo an und Davies hatte zu kämpfen, dem Weltmeister zu folgen. Brünn-Sieger Lowes ging an Sykes vorbei und übernahm die dritte Position. Für Lokalhero Patrick Jacobsen (Triple-M-Honda) war das Rennen nach knapp der Hälfte der Renndistanz vorbei. Leandro Mercado (Orelac-Kawasaki) beförderte Jacobsen in Kurve 2 ins aus und stürzte eine halbe Runde später in der Corkscrew.

Beim Kampf um den Sieg schien Rea alle Trümpfe in seiner Hand zu halten. Der Weltmeister der vergangenen drei Jahre drehte souverän seine Runden und hatte knapp eine Sekunde Vorsprung auf Davies. Lowes hatte Sykes und Laverty bereits abgeschüttelt und war auf Podestkurs, während Sykes die Angriffe von Laverty abwehren musste.

Sykes wird durchgereicht

Elf Runden vor Rennende hatte sich Laverty gegen Sykes durchgesetzt und die vierte Position übernommen. Sykes rutschte weiter zurück und musste sich später auch den Ducatis von Fores und Melandri geschlagen geben. Offensichtlich kämpfte der Weltmeister von 2013 mit einem Problem. Sykes fuhr 1:26er-Zeiten und war zwei Sekunden langsamer als die Spitze.

Vorne ging es nur bedingt spannend zu: Davies fehlten die Antworten auf Reas Zeiten. Der Weltmeister und der Vizeweltmeister drehten mit Respektabstand ihre Runden. Und auch der dritte Platz von Lowes schien nach zwei Dritteln der Renndistanz in trockenen Tüchern zu sein.

Honda-Pilot Leon Camier musste das Rennen vorzeitig aufgeben. Toprak Razgatlioglu (Puccetti-Kawasaki) schied fünf Runden vor Schluss durch einen Sturz aus. Der Türke flog in der Corkscrew im hohen Bogen von seinem Kawasaki-Superbike und wurde ins Medical Center eingeliefert. Es waren nur noch 15 Fahrer im Rennen – darunter auch die bereits gestürzten Fahrer Loris Baz und Lorenzo Savadori.

Davies hatte den Kampf um den Sieg aufgegeben und nahm Tempo heraus, während Rea wie ein Uhrwerk fuhr und seiner Favoritenrolle gerecht wurde. An der Reihenfolge änderte sich nichts mehr. Rea gewann vor Davies und Lowes. Laverty wurde Vierter und steht am Sonntag auf der Pole-Position. Melandri betrieb mit Platz fünf Schadensbegrenzung.

Nächster Artikel
WSBK Laguna Seca: Chaz Davies meldet sich mit der Pole-Position zurück

Vorheriger Artikel

WSBK Laguna Seca: Chaz Davies meldet sich mit der Pole-Position zurück

Nächster Artikel

Ärger bei Kawasaki: Stimmung endgültig vergiftet?

Ärger bei Kawasaki: Stimmung endgültig vergiftet?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Superbike-WM
Event Laguna Seca
Urheber Sebastian Fränzschky