WSBK Magny-Cours FT1: Jonathan Rea holt Bestzeit, BMW auf Position zwei!

Kawasaki-Pilot Jonathan Rea setzt sich auf abtrocknender Strecke knapp gegen BMW-Pilot Michael van der Mark durch - Jonas Folger landet auf Position 13

WSBK Magny-Cours FT1: Jonathan Rea holt Bestzeit, BMW auf Position zwei!

Beim Trainingsauftakt der Superbike-WM in Magny-Cours setzte sich Jonathan Rea (Kawasaki) beim finalen Versuch an die Spitze und holte sich die Bestzeit. Der Weltmeister wartete zu Beginn des FT1 lange Zeit an der Kawasaki-Box ab, da die Bedingungen nicht ideal waren. Michael van der Mark fuhr mit seiner BMW M1000RR die zweitschnellste Zeit. BMW-Markenkollege Jonas Folger landete auf Position 13.

Das FT1 der Superbike-Klasse wurde pünktlich um 10:30 Uhr gestartet. Durch einen Regenschauer am Morgen war der Kurs komplett nass. Am Donnerstag fanden die Piloten in Magny-Cours hochsommerliche Bedingungen vor. Und auch am Rest des Wochenendes soll es sehr sonnig sein. Deshalb waren die Fahrer zu Beginn des FT1 zögerlich.

Honda-Werkspilot Alvaro Bautista bog als erster Fahrer auf die Strecke. Es folgten Andrea Locatelli (Yamaha) und Leon Haslam (Honda). Die drei WM-Anwärter - Jonathan Rea, Toprak Razgatlioglu und Scott Redding - warteten in ihren Boxen und beobachten, was die Fahrer auf der Strecke machen. Bautista fuhr beim ersten Versuch 1:52er-Zeiten, kehrte aber nach wenigen Runden wieder an die Box zurück.

Alvaro Bautista

Alvaro Bautista sammelte zu Beginn Erfahrungen mit Regenreifen

Foto: Motorsport Images

Zur Halbzeit der Session zeigte sich die Sonne. Lediglich fünf Fahrer hatten bis dahin die Chance genutzt, Runden auf nasser Strecke zu fahren. Die Bedingungen waren schwierig, denn der Kurs war nass, hatte aber bereits eine trockene Ideallinie.

Deutlich bessere Bedingungen in der finalen Viertelstunde

Eine Viertelstunde vor dem Ablaufen der Uhr fuhr mit Ducati-Pilot Scott Redding der erste Spitzenfahrer auf die Strecke. Wenig später folgte Toprak Razgatlioglu (Yamaha). Der Kurs war bereits so stark abgetrocknet, dass Trockenreifen zum Einsatz kamen.

Redding befand sich bereits bei seiner ersten fliegenden Runde auf Bestzeitkurs. Beim Anbremsen der Imola-Schikane verschätzte sich der Brite, musste die Bremse lösen und durch die asphaltierte Auslaufzone fahren.

Zehn Minuten vor dem Ende des FT1 notierten eine Reihe von Fahrern absolute Sektor-Bestzeiten. Scott Redding setzte sich mit einer 1:42.914er-Runde an die Spitze und war damit etwa zehn Sekunden schneller als Bautista zu Beginn der Session mit Regenreifen. Redding unterbot seine eigene Bestzeit weiter und behauptete sich an der Spitze.

BMW-Pilot Michael van der Mark liegt zwischenzeitlich vorn

In den finalen Minuten nutzten alle Fahrer die Chance und fuhren auf die Strecke. Mit jeder Runde purzelten die Rundenzeiten. Auch Weltmeister Jonathan Rea mischte jetzt mit und fuhr von Beginn an konkurrenzfähige Rundenzeiten.

Michael van der Mark

Michael van der Mark erlebte einen vielversprechenden Auftakt

Foto: Motorsport Images

Fünf Minuten vor dem Ende des FT1 setzte sich BMW-Pilot Michael van der Mark mit einer 1:40.271er-Runde an die Spitze und verdrängte Scott Redding von der ersten Position. Drei Minuten vor dem Ende fuhr Scott Redding die erste 1:39er-Zeit und übernahm erneut die Spitzenposition.

Toprak Razgatlioglu schob sich wenig später mit einer 1:39.435er-Runde an die Spitze. Beim finalen Schlagabtausch purzelten die Zeiten weiter. Am Ende war es Jonathan Rea, der sich die FT1-Bestzeit holte. Der Kawasaki-Pilot umrundete den Kurs beim finalen Versuch in 1:38.402 Minuten.

Die drei WM-Favoriten schaffen den Sprung in die Top 5

Michael van der Mark fuhr mit seiner BMW M1000RR die zweitschnellste Zeit und deutete an, dass das BMW-Superbike auch in diesem Jahr gut auf dem Circuit de Nevers funktioniert. Kawasaki-Werkspilot Alex Lowes komplettierte die Top 3. Toprak Razgatlioglu und Scott Redding folgten auf den Positionen vier und fünf.

Scott Redding

Scott Redding lag lange vorn, rutschte am Ende aber auf Position fünf zurück

Foto: Motorsport Images

Das Honda-Duo Alvaro Bautista und Leon Haslam belegte im FT1 die Positionen sechs und sieben. Chaz Davies war mit seiner GoEleven-Ducati als Achter bester Nicht-Werksfahrer. Garrett Gerloff (GRT-Yamaha) und Tom Sykes (BMW) vervollständigten die Top 10.

Jonas Folger (Bonovo-BMW) zeigte eine unauffällige Session und beendete das FT1 auf Position 13. Der Deutsche fuhr eine 1:40.600er-Runde und hatte somit über zwei Sekunden Rückstand auf die Bestzeit.

Das FT2 wird um 15:00 Uhr gestartet (zur TV-Übersicht).

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Honda 2022: Tom Sykes und Chaz Davies zeigen großes Interesse

Vorheriger Artikel

Honda 2022: Tom Sykes und Chaz Davies zeigen großes Interesse

Nächster Artikel

WSBK Magny-Cours FT2: Razgatlioglu vor Redding und Rea, Folger auf P15

WSBK Magny-Cours FT2: Razgatlioglu vor Redding und Rea, Folger auf P15
Kommentare laden