Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Trainingsbericht

WSBK Misano (FT1): BMW vor Kawasaki und Ducati, Öttl mit Motorschaden

Toprak Razgatlioglu fährt beim Auftakt der Superbike-WM in Misano die Bestzeit - Kawasaki und Ducati in den Top 3 - Honda kratzt an den Top 10

WSBK Misano (FT1): BMW vor Kawasaki und Ducati, Öttl mit Motorschaden

BMW-Werkspilot Toprak Razgatlioglu hat sich beim Trainingsauftakt der Superbike-WM in Misano (Italien) die Bestzeit gesichert. Razgatlioglu umrundete den Misano World Circuit im ersten Freien Training in 1:33.448 Minuten und war damit der einzige Fahrer, der eine 1:33er-Runde hinbekam. Alex Lowes (Kawasaki) war der erste Verfolger, Nicolo Bulega (Ducati) folgte auf der dritten Position.

Das FT1 wurde pünktlich um 10:20 Uhr gestartet. Beim Trainingsauftakt fanden die 24 WSBK-Piloten ideale Bedingungen vor. Neben den 23 Stammpiloten geht Michele Pirro (Ducati) an diesem Wochenende mit einer Wildcard an den Start. Bei 23°C Lufttemperatur und 31°C Asphalttemperatur nahmen die Fahrer am Freitagvormittag das erste Training in Angriff.

BMW-Werkspilot Toprak Razgatlioglu fuhr beim Misano-Test die Bestzeit und ist an diesem Wochenende einer der großen Favoriten. Doch das FT1 begann für den Türken nicht nach Plan. Nach einer Runde kam Razgatlioglu zurück an die Box. Offensichtlich gab es ein technisches Problem an der BMW M1000RR.

Motorschaden: Philipp Öttl sorgt für eine Unterbrechung

Nach elf Minuten musste das FT1 unterbrochen werden. Der Motor der Yamaha R1 von Philipp Öttl (GMT 94) ging in Rauch auf. Dadurch wurde in Kurve 6 und 7 Öl verteilt, das von den Marshalls beseitigt werden musste. Für Öttl war das FT1 damit vorzeitig beendet. Der Deutsche verlor wichtige Trainingszeit und landete auf P21 der Wertung.

 

Zu Beginn führte Alex Lowes die Wertung an. Unmittelbar vor dem FT1 bestätigte Kawasaki, dass Lowes auch im kommenden Jahr für das Team fahren wird, das dann allerdings mit dem neuen Bimota-Superbike mit Kawasaki-Motor antritt. Mit einer 1:34.008er-Runde behauptete sich Lowes in der etwa zehnminütigen Zwangspause an der Spitze der Wertung.

Michael van der Mark und Michele Pirro stürzen

Nach der Unterbrechung schob sich Toprak Razgatlioglu an die Spitze. Der BMW-Pilot umrundete den Misano World Circuit in 1:33.700 Minuten und verbesserte sich wenig später auf 1:33.648 Minuten.

 

BMW-Teamkollege Michael van der Mark kam 18 Minuten vor dem Ende des FT1 in Kurve 4 zu Sturz. Der Niederländer konnte sein BMW-Superbike wieder starten und kehrte an die Box zurück.

Zehn Minuten vor dem Ende des FT1 kam Michele Pirro in Kurve 14 zu Sturz. Der Ducati-MotoGP-Testpilot erlebte einen harmlosen Rutscher und brachte seine Panigale V4R aus eigener Kraft an die Box zurück.

Toprak Razgatlioglu eine halbe Sekunde schneller als der Rest

Beim finalen Versuch steigerte sich Toprak Razgatlioglu auf 1:33.448 Minuten und vergrößerte seinen Vorsprung auf mehr als eine halbe Sekunde. Alex Lowes gelang kein weitere Verbesserung. Der Kawasaki-Werkspilot reihte sich mit 0,560 Sekunden Rückstand auf der zweiten Position ein.

 

Nicolo Bulega war bester Ducati-Pilot. Der Italiener hatte als Dritter 0,581 Sekunden Rückstand. Auf der vierten Position folgte Landsmann Axel Bassani, der die starke Form von Kawasaki bestätigte. Bisher erlebte Bassani eine durchwachsene Saison. Die vierte Position im FT1 macht Mut, dass es ab dem Heimspiel in Misano endlich bergauf geht.

Komplettiert wurden die Top 5 im FT1 von Andrea Iannone (GoEleven-Ducati), der bester Independent-Pilot war. Iannone hatte 0,872 Sekunden Rückstand und behauptete sich damit hauchdünn vor Weltmeister Alvaro Bautista (Ducati).

Michael van der Mark landete trotz Sturz auf der siebten Position. Auf Teamkollege Toprak Razgatlioglu hatte der Niederländer 0,988 Sekunden Rückstand. Jonathan Rea folgte mit seiner Werks-Yamaha auf der achten Position.

Yamaha liegt beim Trainingsauftakt über eine Sekunde zurück

Yamaha erlebte einen schwachen Start ins Misano-Wochenende. Andrea Locatelli kam nicht über P12 hinaus. Die GRT-Piloten Remy Gardner und Dominique Aegerter landeten auf P9 und P13.

Jonathan Rea

Jonathan Rea war als Achter bester Yamaha-Pilot

Foto: Yamaha

Iker Lecuona kratzte mit seiner Honda an den Top 10 und deutete damit an, dass HRC bei der Entwicklung der CBR1000RR-R Fireblade endlich Fortschritte erzielt hat. Bei den Tests in Cremona und Misano wurden neue Entwicklungen getestet, von denen sich Honda Lösungen für die Traktionsprobleme erhofft.

Enttäuschend verlief das FT1 für das deutsche Bonovo-BMW-Team. Garrett Gerloff reihte sich auf P18 ein und lag 1,530 Sekunden hinter Markenkollege Razgatlioglu. Bonovo-Teamkollege Scott Redding hatte als 20. bereits 1,661 Sekunden Rückstand.

Das FT2 der Superbike-WM in Misano folgt um 15:00 Uhr (zur TV-Übersicht).

Mit Bildmaterial von WorldSBK.com.

Vorheriger Artikel Bautista kommentiert WSBK-Zukunft: Gibt es nach Misano endlich Gewissheit?
Nächster Artikel WSBK 2025: Superbike-Routinier Alex Lowes wird Bimota-Werkspilot

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland