WSBK Misano FT2: Ducati-Bestzeit, nur eine BMW in den Top 10, Folger auf P16

Ducati-Werkspilot Michael Ruben Rinaldi holt sich am Freitag die Bestzeit - Scott Redding erhält Strafe - Jonas Folger liegt mehr als 1,6 Sekunden zurück

WSBK Misano FT2: Ducati-Bestzeit, nur eine BMW in den Top 10, Folger auf P16

Ducati-Werkspilot Michael Ruben Rinaldi hat sich beim WSBK-Event in Misano im zweiten Freien Training (zum FT2-Ergebnis) die Bestzeit gesichert. Rinaldi umrundete den Misano World Circuit Marco Simoncelli in 1:34.334 Minuten und verwies die Kawasaki-Werkspiloten Alex Lowes und Jonathan Rea auf die Positionen zwei und drei. BMW-Pilot Jonas Folger landete mit 1,676 Sekunden auf der 16. Position.

Um 15:00 Uhr nahmen 21 der 22 Piloten pünktlich das FT2 auf. Ducati-Werkspilot Scott Redding musste auf die ersten 20 Minuten verzichten, weil er seine qualmende Maschine im FT1 an die Box zurückbrachte und damit die Flaggensignale der Marshalls ignorierte.

Redding wurde im FT1 am Freitagvormittag mit der schwarzen Flagge mit orangem Punkt aufgefordert, das Motorrad sofort abzustellen. Dieser Aufforderung kam der Brite nicht nach und wurde deshalb bestraft. Zu Beginn des FT2 saß Redding in Alltagskleidung in seiner Box und beobachtete, wie die Kollegen ihre Runden drehten.

Jonathan Rea im FT2 deutlich schneller als im FT1

Im FT1 war Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu mit einer 1:34.848er-Runde der schnellste Fahrer. Kawasaki-Pilot Jonathan Rea kratzte bereits zu Beginn des FT2 an Razgatlioglus FT1-Bestzeit. Der Weltmeister war von Beginn an deutlich schneller als im FT1 am Freitagvormittag, das er hauptsächlich in der Kawasaki-Box verbrachte.

Jonathan Rea

Weltmeister Jonathan Rea schob sich im FT2 in die Top 3

Foto: Motorsport Images

Nach dem ersten Schlagabtausch führte Jonathan Rea die FT2-Wertung mit einer 1:35.161er-Runde an. Doch der Titelverteidiger konnte sich nicht lange an der Spitze behaupten. Ducati-Pilot Michael Ruben Rinaldi übernahm mit einer 1:35.037er-Runde nach 15 Minuten die Führung.

Jonas Folger kämpfte auch zu Beginn des FT2 mit Rückstand. Der Deutsche lag zur Halbzeit des FT2 außerhalb der Top 15 und hatte mehr als 1,5 Sekunden Rückstand. Abgesehen von Tom Sykes lag keiner der vier BMW-Piloten in den Top 12.

Michael Ruben Rinaldi übernimmt die Führung

Kawasaki-Werkspilot Alex Lowes schob sich zur Halbzeit des FT2 mit einer 1:34.992er-Runde auf die erste Position. Damit fuhr Lowes als erster Fahrer am Nachmittag unter 1:35 Minuten. Da Misano im Vorjahr nicht zum Kalender der Superbike-WM zählte, sammelte Lowes am Freitag seine ersten Erfahrungen mit der Kawasaki ZX-10RR auf dem Kurs. Die Freude hielt aber nur kurz an, denn Lowes' Runde wurde wegen Überschreitung der Streckenlimits gestrichen.

20 Minuten vor dem Ende des FT2 setzte Michael Ruben Rinaldi mit seiner Ducati Panigale V4R ein deutliches Ausrufezeichen und schob sich mit einer 1:34.597er-Runde an die Spitze. Es war die bisher schnellste Runde des Misano-Wochenendes.

Wenig später legte der Lokalmatador nach und schraubte die Bestzeit auf 1:34.334 Minuten herunter. Zu diesem Zeitpunkt war Rinaldi über eine halbe Sekunde schneller als der Rest des Feldes.

Chaz Davies, Alvaro Bautista und Tito Rabat stürzen

Fünf Minuten vor dem Ende des FT2 fuhren die 22 WSBK-Piloten noch einmal für eine finale Zeitenjagd auf die Strecke. Chaz Davies und Tito Rabat stürzten, blieben dabei aber unverletzt. Davies konnte weiterfahren, für Rabat war das FT2 beendet. Honda-Pilot Alvaro Bautista war zwei Minuten vor dem Ende des FT2 das nächste Sturzopfer.

 

Beim finalen Versuch konnte keiner der Fahrer die 1:34.334er-Runde von Michael Ruben Rinaldi unterbieten. Somit beendete der Ducati-Pilot den Freitag als Trainingsschnellster beider Sessions. Kawasaki-Pilot Alex Lowes kam bis auf 0,294 Sekunden an die Bestzeit heran und war damit deutlich schneller als Teamkollege Jonathan Rea.

 

Rea lag im FT2 0,514 Sekunden zurück. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) strandete in der Schlussphase des FT2 und fuhr auf Scott Reddings Ducati als Passagier zurück in Richtung Boxengasse. Razgatlioglu und Redding komplettierten im FT2 die Top 5.

BMW nicht so stark wie erwartet

Alvaro Bautista war als Sechster bester Honda-Pilot. HRC-Teamkollege Leon Haslam wurde auf Position neun gelistet. Rookie Axel Bassani hinterließ mit seiner Motocorsa-Ducati erneut einen starken Eindruck und wurde Achter.

Tom Sykes

Tom Sykes war der einzige BMW-Pilot in den Top 10

Foto: BMW Motorrad

Tom Sykes schaffte als einziger BMW-Pilot den Sprung in die Top 10 und wurde auf Position sieben geführt. Teamkollege Michael van der Mark fand sich auf der 14. Position wieder. Eugene Laverty und Jonas Folger folgten auf den Positionen 15 und 16. Folger lag 1,676 Sekunden zurück, befand sich aber in Schlagdistanz zu seinen BMW-Markenkollegen Van der Mark und Laverty.

Die Superpole wird am Samstag um 11:10 Uhr gestartet. Der Start zu Lauf eins erfolgt um 14:00 Uhr (zur TV-Übersicht).

Mit Bildmaterial von Aruba.it Racing - Ducati.

geteilte inhalte
kommentare
Nissin statt Brembo an der BMW M1000RR: Ablenkung oder Chance?

Vorheriger Artikel

Nissin statt Brembo an der BMW M1000RR: Ablenkung oder Chance?

Nächster Artikel

"Im Moment geht es ein bisschen gegen mich" - Scott Redding erneut bestraft

"Im Moment geht es ein bisschen gegen mich" - Scott Redding erneut bestraft
Kommentare laden