WSBK-Showdown in Indonesien: Toprak Razgatlioglu vs. Jonathan Rea

Vor dem Saisonfinale der Superbike-WM liegen 30 Punkte zwischen Razgatlioglu und Rea: Razgatlioglu strebt weiterhin Siege an, Rea will WM-Traum am Leben halten

WSBK-Showdown in Indonesien: Toprak Razgatlioglu vs. Jonathan Rea

Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Superbike-WM. Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu reist mit 30 Punkten Vorsprung zum Saisonfinale in Indonesien. Titelverteidiger Jonathan Rea (Kawasaki) ist auf das Pech seines Rivalen angewiesen, wenn er die WM noch drehen möchte. Doch in der laufenden Saison gab es bereits einige Überraschungen. Zudem möchte Razgatlioglu nicht auf Nummer sicher gehen und weiterhin das Risiko eingehen, um Siege zu kämpfen.

"Es war eine großartige Saison mit tollen Kämpfen und vielen Siegen. Jetzt habe ich drei weitere Chancen auf Siege", kommentiert Toprak Razgatlioglu vor dem entscheidenden Wochenende. "Ich spüre keinen Druck. Alle stellen mir die gleiche Frage. Ich denke nur an die Rennen. Ich versuche, zu gewinnen und die Rennen zu genießen. Das ist mir am wichtigsten. Klar, ich bin nah dran, Champion zu werden."

"Vielleicht ist es mein Stil, alle sagen, ich muss nicht gewinnen. Doch das ist mein Stil. Ich gebe mein Bestes und will gewinnen", erklärt der Yamaha-Pilot, der mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft seinem verstorbenen Vater Arif Razgatlioglu den letzten Wunsch erfüllen möchte. Bei einem Verkehrsunfall in Antalya kam der Vater des WSBK-Spitzenreiters vor vier Jahren ums Leben.

Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu will den Traum seines verstorbenen Vaters erfüllen

Foto: Yamaha

"Mein Vater glaubte mehr an mich als ich selbst. Er meinte, dass ich eines Tages Weltmeister werde, kann es aber nicht mehr selbst erleben. Deshalb ist es sehr wichtig für mich", bemerkt Razgatlioglu. "Das ist für meinen Vater. Es ist sehr wichtig für mich, denn es war sein Traum. Er arbeitete immer für mich."

Toprak Razgatlioglus Herangehensweise verunsichert Yamaha

Crewchief Phil Marron sorgt sich um Razgatlioglus Herangehensweise. Marron wäre es lieber, wenn sein Schützling ohne Risiko Punkte holt, um den Titel sicherzustellen. "Toprak muss nicht gewinnen, doch jeder weiß, wie Toprak ist. Er ist ein Racer und gibt sich ungern mit Platz zwei zufrieden. An diesem Wochenende werden wir ihm mitteilen müssen, dass er an die Meisterschaft denken muss", bemerkt Marron.

Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu mit Crewchief Phil Marron

Foto: Yamaha

Für die Rennen hat sich Yamaha mit Berechnungen vorbereitet. "Wir haben zusammen mit Yamaha Simulationen durchgeführt und dafür die Informationen der FIM und der Streckenverantwortlichen genutzt, um die Kurvengeschwindigkeiten zu verstehen und damit die Übersetzung festzulegen", erklärt der Yamaha-Crewchief und fügt hinzu: "Topraks Basisabstimmung ist ziemlich gut."

Endet Jonathan Reas Erfolgsserie in diesem Jahr?

Titelverteidiger Jonathan Rea gefällt die Rolle des Außenseiters. "Ich habe das Gefühl, dass wir die Meisterschaft in diesem Jahr verloren haben. Dass wir uns weiterhin im Kampf um den Titel befinden, ist toll. Ich bin motiviert und möchte den Traum bis zum letzten Rennen am Leben erhalten", bemerkt der Brite.

Jonathan Rea

Jonathan Rea will den WM-Traum so lange wie möglich am Leben halten

Foto: Motorsport Images

"Es sieht so aus, als ob der Kurs gut zu den Stärken der ZX-10RR passt. Wir werden am Freitag hart arbeiten, um die Abstimmung zu verfeinern", erklärt der Rekord-Weltmeister. "In der Meisterschaft liegen wir 30 Punkte zurück, doch wir werden bis zum Ende kämpfen. Es fühlt sich so an, als wäre der komplette Druck weg. Ich kann frei fahren und habe nichts zu verlieren. Das Ziel ist klar."

Auch Crewchief Pere Riba versucht, Yamaha unter Druck zu setzen: "Ich habe nicht das Gefühl, dass wir unter Druck stehen. Toprak und Yamaha stehen unter Druck, weil die Meisterschaft dank der 30 Punkte Vorsprung in ihren Händen liegt. Wir können uns nur darauf konzentrieren, unser Bestes zu geben, Rennen zu gewinnen und möglichst viele Punkte zu holen."

Das erste Freie Training in Indonesien wird am Freitag um 4:00 Uhr gestartet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
WSBK-Finale: Scott Redding möchte keine Rücksicht auf das WM-Duell nehmen
Vorheriger Artikel

WSBK-Finale: Scott Redding möchte keine Rücksicht auf das WM-Duell nehmen

Nächster Artikel

WSBK Indonesien FT1: Razgatlioglu überlegen vorn, Rea nur auf P11

WSBK Indonesien FT1: Razgatlioglu überlegen vorn, Rea nur auf P11
Kommentare laden