Fotostrecke Super GT 2019: Teams und Fahrer der GT500

Honda, Nissan und Lexus kämpfen um den prestigeträchtigen Titel in der japanischen Schwesterserie der DTM: Die Nippon-Raketen und ihre Fahrer im Überblick

#1 RAYBRIG NSX-GT
#1 RAYBRIG NSX-GT
1/15
#1 - Team Kunimitsu - Honda NSX-GT GT500 - Jenson Button/Naoki Yamamoto - Bridgestone

Foto: Masahide Kamio

#3 CRAFTSPORTS MOTUL GT-R
#3 CRAFTSPORTS MOTUL GT-R
2/15
#3 - NDDP Racing with B-Max - Nissan GT-R Nismo GT500 - Frederic Makowiecki/Kohei Hirate - Michelin

Foto: Masahide Kamio

#6 WAKO'S 4CR LC500
#6 WAKO'S 4CR LC500
3/15
#6 - Lexus Team LeMans - Lexus LC 500 GT500 - Kazuya Oshima/Kenta Yamashita - Bridgestone

Foto: Masahide Kamio

#8 ARTA NSX-GT
#8 ARTA NSX-GT
4/15
#8 - Autobacs Racing Team Aguri (ARTA) - Honda NSX-GT GT500 - Tomoki Nojiri/Takuya Izawa - Bridgestone

Foto: Masahide Kamio

#12 カルソニックIMPUL GT-R
#12 カルソニックIMPUL GT-R
5/15
#12 - Team Impul - Nissan GT-R Nismo GT500 - Daiki Sasaki/James Rossiter - Bridgestone

Foto: Masahide Kamio

#16 MOTUL MUGEN NSX-GT
#16 MOTUL MUGEN NSX-GT
6/15
#16 - Team Mugen - Honda NSX-GT GT500 - Hideki Mutoh/Daisuke Nakajima - Yokohama

Foto: Masahide Kamio

#17 KEIHIN NSX-GT
#17 KEIHIN NSX-GT
7/15
#17 - Real Racing - Honda NSX-GT GT500 - Koudai Tsukakoshi/Bertrand Baguette - Bridgestone

Foto: Masahide Kamio

#19 WedsSport ADVAN LC500
#19 WedsSport ADVAN LC500
8/15
#19 - Lexus Team Bandoh - Lexus LC 500 GT500 - Yuji Kunimoto/Sho Tsuboi - Yokohama

Foto: Masahide Kamio

#23 MOTUL AUTECH GT-R
#23 MOTUL AUTECH GT-R
9/15
#23 - NISMO - Nissan GT-R Nismo GT500 - Tsugio Matsuda/Ronnie Quintarelli

Foto: Masahide Kamio

#24 リアライズコーポレーション ADVAN GT-R
#24 リアライズコーポレーション ADVAN GT-R
10/15
#24 - Kondo Racing - Nissan GT-R Nismo GT500 - Mitsunori Takaboshi/Jann Mardenborough - Yokohama

Foto: Masahide Kamio

#36 au TOM'S LC500
#36 au TOM'S LC500
11/15
#36 - Lexus Team TOM's - Lexus LC 500 GT500 - Yuhi Sekiguchi/Kazuki Nakajima - Bridgestone

Foto: Motorsport.com / Japan

#37 KeePer TOM'S LC500
#37 KeePer TOM'S LC500
12/15
#37 - Lexus Team TOM's - Lexus LC 500 GT500 - Ryo Hirakawa/Nick Cassidy - Bridgestone

Foto: TOM'S

#38 ZENT CERUMO LC500
#38 ZENT CERUMO LC500
13/15
#38 - Lexus Team Cerumo - Lexus LC 500 GT500 - Hiroaki Ishiura/Yuji Tachikawa - Bridgestone

Foto: Masahide Kamio

#39 DENSO KOBELCO SARD LC500
#39 DENSO KOBELCO SARD LC500
14/15
#39 - Lexus Team SARD - Lexus LC 500 GT500 - Heikki Kovalainen/Yuichi Nakayama - Bridgestone

Foto: Masahide Kamio

#64 Modulo Epson NSX-GT
#64 Modulo Epson NSX-GT
15/15
#64 - Nakajima Racing - Honda NSX-GT GT500 - Narain Karthikeyan/Tadasuke Makino - Dunlop

Foto: Masahide Kamio

Audio-Player laden

Die japanische Super GT feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Am nächsten Wochenende werden sich internationale Stars und einheimische GT-Spezialisten erstmals in diesem Jahr auf der ehemaligen Formel-1-Strecke von Okayama messen.

Auch in dieser Saison stehen sich drei verschiedene Fabrikate gegenüber, die auf DTM-Chassis basieren: Nissan GT-R Nismo GT500, Honda NSX-GT GT500 und Lexus LC 500 GT500 stehen sich mit über 600 PS auf 2-Liter-Turbovierzylindern gegenüber. Das jetzige Reglement gilt schon seit der Saison 2014, ab 2020 wird auch die Super GT auf die neue "Class 1" vertrauen. Zwei gemeinsame Rennen sind für 2019 anberaumt.

Unabhängig davon wird in diesem Jahr in acht Läufen auf sieben Strecken in Japan und Thailand das Meisterduo ermittelt. Die Rennen gehen in der Regel über eine Distanz von 300 Kilometern mit Ausnahme der beiden Fuji-Rennen, die über 500 Kilometer und 500 Meilen gehen. Letzteres Event ersetzt seit 2018 die 1.000 Kilometer von Suzuka, die zu einem internationalen GT3-Rennen umgebaut worden sind. Das Saisonfinale ist ein 250-Kilometer-Sprint auf dem Twin Ring Motegi.

Auf Fahrerseite treffen internationale Topstars wie die Ex-Formel-1-Fahrer Jenson Button oder Heikki Kovalainen auf japanische Spezialisten, die teils Formel-1- und Le-Mans-Erfahrung mitbringen, aber um Teil auch in Europa eher unbekannt sind. In Japan gelten sie dennoch als Volkshelden. Auch haben sich einige nicht-japanische Nachwuchspiloten eine Exstenz in Japan aufgebaut, etwa der Neuseeländer Nick Cassidy.

Die Fotostrecke gibt einen genauen Überblick über die Fahrer der GT500-Kategorie und ihre Fahrzeuge. Sie ermöglichen Fahrleistungen, die auf LMP1-non-hybrid-Niveau liegen. Diese kämpfen im Rennen nicht nur gegeneinander, sondern müssen sich auch mit langsameren GT300-Boliden auseinandersetzen, einer gemischten Klasse aus GT3-Fahrzeugen und japanischen Eigenkonstruktionen.

geteilte inhalte
kommentare
Ex-Meister: Super GT verdient international mehr Anerkennung
Vorheriger Artikel

Ex-Meister: Super GT verdient international mehr Anerkennung

Nächster Artikel

SUPER GT exklusiv im Livestream: Das Rennen in Buriram

SUPER GT exklusiv im Livestream: Das Rennen in Buriram