DTM
R
Monza
18 Juni
Nächstes Event in
65 Tagen
02 Juli
Nächstes Event in
79 Tagen
Formel E
11 Apr.
Event beendet
24 Apr.
Nächstes Event in
10 Tagen
WEC
01 Mai
Rennen in
17 Tagen
13 Juni
Rennen in
60 Tagen
Superbike-WM
21 Mai
Nächstes Event in
37 Tagen
11 Juni
Nächstes Event in
58 Tagen
Rallye-WM
26 Feb.
Event beendet
22 Apr.
Nächstes Event in
8 Tagen
NASCAR Cup
R
Richmond
18 Apr.
Rennen in
5 Tagen
MotoGP
04 Apr.
Event beendet
24h Le Mans IndyCar
R
St. Petersburg
23 Apr.
Nächstes Event in
9 Tagen
Formel 1
28 März
Event beendet
W-Series
R
Le Castellet
25 Juni
Nächstes Event in
72 Tagen
R
Spielberg
02 Juli
Nächstes Event in
79 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Packender Nippon-Showdown: Neun Autos kämpfen um Super-GT-Titel 2020

60 Prozent des GT500-Starterfeldes der Super GT hat noch Titelchancen vor dem Finale - Kampf der Extraklasse zwischen Honda NSX, Nissan GT-R und Toyota GR Supra

Packender Nippon-Showdown: Neun Autos kämpfen um Super-GT-Titel 2020

Einen solchen Titelkampf hat es im Motorsport selten gegeben: Am Sonntag kämpfen in der Super GT neun von 15 Autos um den Titel in der GT500-Kategorie. Realistisch betrachtet haben noch acht Fahrzeuge Titelchancen, allein aus eigener Kraft können es sechs schaffen.

Gefahren wird zum vierten Mal in dieser Saison auf dem Fuji Speedway mit Class-1-Boliden nach DTM-Reglement. Es geht über eine 300-Kilometer-Distanz beziehungsweise 66 Runden.

Am Ende einer abwechslungsreichen Coronasaison mit fünf Siegern aus sieben Rennen kämpfen ein Nissan, drei Hondas und fünf Toyotas um den höchsten nationalen Titel in Japan. Zudem wird beim Finale auf den sonst üblichen Erfolgsballast verzichtet, sodass alle Fahrzeuge die gleichen Chancen haben.

Das Punktesystem 20 - 15 - 11 - 8 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 plus ein Bonuspunkt für die Pole-Position sorgen für eine spannende Ausgangslage. Denn die ersten sechs Fahrzeuge liegen innerhalb von vier Punkten, können also allesamt noch aus eigener Kraft den Titel holen.

Keine markeninterne Teamorder

Zwei weitere Fahrzeuge liegen in einem Fenster von neun Punkten, also weniger als der Differenz zwischen dem ersten und dritten Platz plus Bonuspunkt.

Ohne Erfolgsballast sind die Favoriten die Toyota GR Supra, die mit überlegenem Topspeed bereits beim Saisonauftakt einen Fünffachsieg herausfahren konnten. Das war das einzige Rennen, bei dem ebenfalls alle Fahrzeuge keinen Ballast hatten. Anfang Oktober beim dritten Fuji-Rennen ließen die Supras einen weiteren Doppelsieg folgen.

Doch auch Honda konnte einmal in diesem Jahr in Fuji triumphieren - durch die Tabellenführer Bertrand Baguette und Koudai Tsukakoshi von Real Racing beim zweiten Auftritt am Mount Fuji. Nissan hat hingegen ein schwieriges Jahr hinter sich. Der Class-1-GT-R scheint nur in Suzuka gut zu funktionieren. Tsugio Matsuda und Ronnie Quintarelli haben eher Außenseiterchanen.

Anders als in der DTM kämpfen hier allerdings nicht drei Werke gegeneinander. Die Teams stehen im Fokus und bekämpfen sich auch markenintern nach allen Regeln der Kunst. Lediglich bei den Toyota-Teams Tom's und Cerumo könnte es zur Teamorder kommen, weil sie als einzige zwei Autos einsetzen.

Tabellenstand GT500 vor dem Finale

1. Koudai Tsukakoshi/Bertrand Baguette, Honda NSX (Real Racing) - 51 Punkte (2 Siege)
2. Ryo Hirakawa, Toyota GR Supra (Tom's) - 51 (1)
3. Tsugio Matsuda/Ronnie Quintarelli, Nissan GT-R (Nismo) - 49 (2)
4. Naoki Yamamoto/Tadasuke Makino, Honda NSX (Kunimitsu) - 49 (0)
5. Tomoki Nojiri/Nirei Fukuzumi, Honda NSX (ARTA) - 48 (1)
6. Kazuya Oshima/Sho Tsuboi, Toyota GR Supra (Cerumo) - 47 (0)
(7. Nick Cassidy, Toyota GR Supra (Tom's) - 46 (1))*
8. Yuhi Sekiguchi/Sacha Fenestraz, Toyota GR Supra (Tom's) - 45 (0)
9. Yuichi Nakayama, Toyota GR Supra (SARD) - 42 (1)
10. Yuji Tachikawa/Hiroaki Ishiura, Toyota GR Supra (Cerumo) - 37 (0)

*als Teamkollege von Ryo Hirakawa ohne Titelchance

Tokishi Oyu, Shinichi Takagi

Die GT300 besteht aus GT3-Fahrzeugen und speziell aufgebauten Boliden

Foto: Masahide Kamio

GT300: Nissan in der Pole-Position für Titel

Abgerundet wird die Spannung durch einen ebenfalls noch offenen Titelkampf in der GT300, in der GT3-Fahrzeuge gegen japanische Eigengewächse antreten. Hier ist die Situation nicht ganz so dramatisch wie in der GT500, trotzdem kann auch hier der Zweitplatzierte den Titel noch aus eigener Kraft holen. Der fünftplatzierte Subaru BRZ ist ein Werkseinsatz.

1. Kiyoto Fujinami/Joao Paulo de Oliveira, Nissan GT-R Nismo GT3 (Kondo) - 56 (2)
2. Naoya Gamou/Togo Suganami, Mercedes-AMG GT3 (K2 R&D) - 51 (1)
3. Katsuyuki Hiranaka/Hironobu Yasuda, Nissan GT-R Nismo GT3 (Gainer) - 43 (1)
4. Hiroki Yoshia/Kohta Kawaai, Toyota GR Supra GT300 (Saitama Toyopet) - 41 (1)
5. Takuto Iguchi/Hideki Yamauchi, Subaru BRZ GT300 (R&D Sport) - 41 (0)
6. Toshiki Oyu, Honda NSX GT3 (ARTA) - 41 (0)
(7. Shinichi Takagi, Honda NSX GT3 (ARTA) - 38 (0))*
8. Nobuteru Taniguchi/Tatsuya Kataoka, Mercedes-AMG GT3 (Goodsmile/Ukyo) - 36 (0)

*als Teamkollege von Toshiki Oyu ohne Titelchance

Mit Bildmaterial von Masahide Kamio.

geteilte inhalte
kommentare
Raybrig-NSX vor dem Aus: Legendäres Sponsoring endet nach 24 Jahren

Vorheriger Artikel

Raybrig-NSX vor dem Aus: Legendäres Sponsoring endet nach 24 Jahren

Nächster Artikel

Super-GT-Hammer: Toyota verhaut's beim Sprit, Honda Meister

Super-GT-Hammer: Toyota verhaut's beim Sprit, Honda Meister
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie SUPER GT
Urheber Heiko Stritzke