"Andere Erwartungen" - Kofler reagiert auf die Trennung während der Saison

Maximilian Kofler spricht vor seinem vorerst letzten Rennen in der Supersport-WM über die überraschende Trennung vom CM-Racing-Ducati-Team

"Andere Erwartungen" - Kofler reagiert auf die Trennung während der Saison
Audio-Player laden

Das Rennen der Supersport-WM in Portimao wird für Maximilian Kofler das letzte gemeinsame Rennen mit CM Racing sein. Das Team aus Rom und der Attnang-Puchheimer haben sich entschlossen, den gemeinsamen Vertrag, der bis zum Jahresende gelaufen wäre, noch vor den Übersee-Rennen aufzulösen. Ab Argentinien pilotiert Luca Bernardi die Ducati Panigale V2. Seinen Platz in der Superbike-WM übernimmt Xavi Fores.

Kofler steht vorerst ohne Alternative da. "Es haben da einige Faktoren zu dieser Entscheidung beigetragen", so der Österreicher. "Zum einen sind wir mit einer völlig anderen Erwartung in das Team gekommen. Zum Zeitpunkt meiner Unterschrift waren ja zwei Fahrer im Team vorgesehen."

"Zum anderen kämpfen wir seit Donington ständig mit technischen Problemen. Und dann kam noch die Fahrer-Rochade mit Bernardi dazu, weshalb wir uns mit dem Team gemeinsam entschieden haben, die Zusammenarbeit zu beenden", führt der 22-Jährige aus.

Maximilian Kofler

Maximilian Kofler fuhr mit der Ducati Panigale V2 meist hinterher

Foto: Motorsport Images

Damit spricht er an, dass in der Winterpause, als sich Kofler und das italienische Team einig wurden, noch der erfahrene Schweizer Randy Krummenacher als Kollege vorgesehen war. "Er hätte viel Erfahrung mitgebracht, wäre ein guter Richtwert für mich als auch die Entwicklung der neuen Ducati gewesen", so Kofler, der sich nach seinem Umstieg aus der Moto3 erst an die Panigale V2 gewöhnen musste.

"Die Ducati ist ein tolles Motorrad mit viel Potenzial, dass wir mit unserem Team einfach nicht ausschöpfen können", stellt Kofler fest. "Wir prüfen jetzt hier noch die Optionen für die Übersee-Rennen, der Plan ist weiter in der WM zu bleiben und vor allem auf Ducati.", erklärt Kofler.

"Das ist natürlich alles andere als einfach. Aber wir verhandeln noch mit einigen Mannschaften und sondieren die Möglichkeiten für 2023. Das Ziel ist es weiter in der Supersport-WM zu fahren und daran arbeiten wir hart", berichtet der Österreicher vor seinem finalen Auftritt mit CM Racing in Portimao.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fahrerrochade im Superbike-Fahrerlager: Max Kofler und CM-Racing trennen sich
Vorheriger Artikel

Fahrerrochade im Superbike-Fahrerlager: Max Kofler und CM-Racing trennen sich

Nächster Artikel

"Mit MV Agusta Geschichte schreiben" - Schrötter wechselt in die Supersport-WM

"Mit MV Agusta Geschichte schreiben" - Schrötter wechselt in die Supersport-WM