Ducati Panigale V2: Erster Test mit der neuen Supersport-Maschine

Ducati steht vor der Rückkehr in die Supersport-WM: Ex-Grand-Prix-Pilot Nicolo Bulega pilotiert die V2-Panigale bei einem privaten Test in Jerez

Ducati Panigale V2: Erster Test mit der neuen Supersport-Maschine

Im kommenden Jahr kehrt der charakteristische V2-Sound zurück. Ducati steht vor dem Comeback in der Supersport-WM, die ab 2022 für Motorräder mit mehr als 600 Kubikzentimetern geöffnet wird (mehr Informationen). Erstmals seit der Saison 2007 wird Ducati mit einem Supersport-Team vertreten sein. In Jerez bereiteten sich die Italiener bereits für die neue Saison vor.

Nicolo Bulega pilotierte die Ducati Panigale V2, mit der Ducati in der WSSP-Saison 2022 werksseitig vertreten sein wird. Der Italiener wechselt aus der Moto2-WM ins Fahrerlager der Superbike-WM. Durch den Wechsel muss sich Bulega an viele neue Dinge gewöhnen. Nicht nur das Motorrad ist neu für den ehemaligen Schützling von Valentino Rossi.

"Ich habe ein sehr gutes Gefühl für das Motorrad und komme auch mit dem Team gut aus. Die Stimmung im Team ist richtig gut, sie arbeiten sehr gut. Es war unser erster Test, doch der Eindruck war bereits sehr gut", berichtet Supersport-Rookie Bulega.

"Am ersten Tag war es ein kleiner Schock, weil alles für mich anders war: das Chassis, der Motor - alles war anders", erklärt der Ducati-Pilot, der den Kurs in 1:42.952 Minuten umrunden konnte. "Am zweiten Tag lief es bereits deutlich besser. Das Gefühl war gut. Ich denke, ich kann mit diesem Test zufrieden sein."

Nicolo Bulega war nicht der einzige bekannte Name beim Test in Jerez. Mit Lorenzo Baldassarri war ein weiterer prominenter Fahrer auf der Strecke unterwegs. Auch Baldassarris Grand-Prix-Karriere ging in diesem Jahr zu Ende. In Jerez testete der Italiener die MV Agusta F3 800.

Mit Bildmaterial von WorldSBK.com.

geteilte inhalte
kommentare
Supersport-WM in Indonesien: Aegerter auf dem Podium, Öttl mit Rückstand
Vorheriger Artikel

Supersport-WM in Indonesien: Aegerter auf dem Podium, Öttl mit Rückstand

Nächster Artikel

Maximilian Kofler wechselt für 2022 in die Supersport-WM

Maximilian Kofler wechselt für 2022 in die Supersport-WM
Kommentare laden