Moto2-Laufsieger Lorenzo Baldassarri wechselt 2022 in die Supersport-WM

Supersport-Weltmeister Dominique Aegerter bekommt einen neuen Herausforderer: Lorenzo Baldassarri verlässt das GP-Paddock und startet 2022 für Evan-Bros-Yamaha

Moto2-Laufsieger Lorenzo Baldassarri wechselt 2022 in die Supersport-WM

Das Evan-Bros-Yamaha-Team holt mit Lorenzo Baldassarri den nächsten Moto2-Pilot in die Supersport-WM. Baldassarri wird in der neuen Saison mit einer Yamaha R6 für das Team starten, das 2019 mit Randy Krummenacher die Supersport-WM gewann und ein Jahr später mit Andrea Locatelli erneut den Weltmeister stellte.

Lorenzo Baldassarri wird bei Evan-Bros-Yamaha Nachfolger von Steven Odendaal. Peter Sebestyen wird auch 2022 die zweite R6 des Teams pilotieren. Baldassarri dürfte in der neuen Saison ein starker Herausforderer für Titelverteidiger Dominique Aegerter sein. Der Rookies-Cup-Champion der Saison 2011 feierte in der Motorrad-WM fünf Siege.

Lorenzo Baldassarri, Valentino Rossi

Lorenzo Baldassarri und Valentino Rossi beendeten ihre Zusammenarbeit

Foto: LAT

In der Saison 2019 zählte Baldassarri zu Saisonbeginn zu den großen Favoriten. Der Italiener gewann drei der ersten vier Rennen, schaffte es aber nach seinem bisher finalen Grand-Prix-Sieg in Jerez nicht wieder aufs Podium und beendete die Saison auf Position sieben.

Nach der Trennung von der VR46-Akademie lief es für Baldassarri nicht mehr rund (was aus den anderen Fahrern aus der VR46-Akademie wurde).

In der Moto2-Saison 2021 sammelte Baldassarri nur magere drei Punkte und fand als 31. der Fahrerwertung keinen Platz für die neue Saison. Findet Baldassarri bei Evan-Bros zu alter Stärke?

Lorenzo Baldassarri

Lorenzo Baldassarri auf der Yamaha R6 des Evan-Bros-Teams

Foto: SC Project

"Ich freue mich auf die neue Herausforderung in der Supersport-WM mit dem Evan-Bros-Team und Yamaha. Ich bin sehr froh und motiviert und werde mich bestmöglich für den Start der Saison vorbereiten", kommentiert der ehemalige Grand-Prix-Pilot.

"Es ist ein sehr gutes Projekt mit professionellen Leuten. Mein Ziel ist es, mein Bestes zu geben und mich bestmöglich an die neue Klasse anzupassen. Ich will sofort um Spitzenergebnisse kämpfen", stellt der Supersport-WM-Rookie klar.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

geteilte inhalte
kommentare
Neue Supersport-WM ab 2022: Jonathan Rea begrüßt das neue Hubraum-Format
Vorheriger Artikel

Neue Supersport-WM ab 2022: Jonathan Rea begrüßt das neue Hubraum-Format

Nächster Artikel

Fix: Triumph kehrt in der Saison 2022 in die Supersport-WM zurück

Fix: Triumph kehrt in der Saison 2022 in die Supersport-WM zurück
Kommentare laden