Ende der Volvo-Story bei den Supercars: GRM wechselt zu Holden

Der Streit um den Einsatz von Volvo-Material in der Supercars-Saison 2017 ist zu Ende: Garry Rogers Motorsport wechselt auf Fahrzeuge von Holden.

Das hat GRM-Teamchef Garry Rogers nun erklärt. "Ich habe mich wirklich bemüht, die Volvo-Motoren zu bekommen. Ich habe Volvo sogar ein Kaufangebot gemacht. Denn diese Triebwerke können nur bei den Supercars eingesetzt werden. Doch wir konnten keine Einigung erzielen."

Volvo zieht sich damit unwiderruflich aus der australischen Tourenwagen-Serie zurück. GRM wiederum setzt sein Engagement in der Meisterschaft fort.

"Anfang Dezember entschieden wir, 2 neue Fahrzeuge aufzubauen. Seither arbeiten wir mit Nachdruck an diesem Projekt. Denn eigentlich dauert es rund 16 Wochen, ein solches Auto fertigzustellen. Wir müssen es aber in 10 Wochen schaffen", sagt Rogers.

GRM war jedoch frühzeitig über die Volvo-Pläne informiert worden. Bereits im Mai 2016 hatte die schwedische Marke angekündigt, die Supercars-Rennserie nach nur 3 Saisons wieder zu verlassen.

Und das, obwohl Volvo in Australien durchaus konkurrenzfähig war: Volvo-Fahrer Scott McLaughlin erzielte 2016 sowohl 2 Rennsiege als auch den 3. Platz in der Gesamtwertung.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Supercars
Teams Garry Rogers Motorsport
Artikelsorte News
Tags angebot, holden, motor, supercars, tourenwagen, volvo