Neuer Titelsponsor, neuer Name: Australische Supercars künftig ohne „V8“

geteilte inhalte
kommentare
Neuer Titelsponsor, neuer Name: Australische Supercars künftig ohne „V8“
Andrew van Leeuwen
Autor: Andrew van Leeuwen
Übersetzung: Stefan Ehlen
27.04.2016, 11:51

Die australischen V8-Supercars haben einen Fünfjahresvertrag mit der Fluglinie Virgin unterschrieben, weshalb die Rennserie auch einen neuen Namen erhalten wird.

Lee Holdsworth, Team 18 Holden
Gruppenfoto der Fahrer
Mark Winterbottom, Prodrive Racing Australia, Ford; Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering, Ho
Scott Pye, Team Penske, Ford; Fabian Coulthard, Team Penske, Ford
Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering Holden
Mark Winterbottom, Prodrive Racing Australia, Ford

Künftig hört die Meisterschaft auf die offizielle Bezeichnung „Virgin Australia Supercars Championship“, womit der Zusatz „V8“ aus dem Seriennamen verschwindet.

 

Und das nicht ohne Grund, wie Serienchef James Warburton erklärt: „V8-Motoren werden immer ein Teil unserer Meisterschaft sein. Doch wir wollen uns auch für neue Hersteller und Motorenkonzepte öffnen. Das ist ein Teil beim Übergang zu den sogenannten Gen2-Regeln ab der Saison 2017.“

„Wir glauben“, so Warburton weiter, „die Zeit ist reif für den Namenswechsel.“

Bildergalerie: Virgin und V8-Supercars

Die australische Tourenwagen-Rennserie ist seit ihrem Debütjahr 1997 unter der Bezeichnung V8-Supercars angetreten.

Nächster Supercars Artikel

Nächster Artikel

Nach Beckenbruch: Lee Holdsworth für sechs Wochen im Rollstuhl

Nach Beckenbruch: Lee Holdsworth für sechs Wochen im Rollstuhl
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Supercars
Urheber Andrew van Leeuwen
Artikelsorte News