Queensland: Penske toppt den ersten Testtag

geteilte inhalte
kommentare
Queensland: Penske toppt den ersten Testtag
Pete Fink
Autor: Pete Fink , Redakteur
18.02.2016, 11:37

Schneller Testauftakt: Team DJR/Penske vor Triple Eight – Comeback von Craig Lowndes – Scott Pye mit Bestzeit.

Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering Holden
Scott Pye und sein Penske V8 Supercar
Shane van Gisbergen, Craig Lowndes, Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering Holden
Craig Lowndes, Triple Eight Race Engineering Holden
Tim Cindric, Ryan Story, Max Lane (Shell Lubricants Marketing Manager), Liza Shaw, Shell Viva Energy
Fabian Coulthard, Team Penske Ford

Der Queensland Raceway nahe Ipswich war am gestrigen Donnerstag der Schauplatz eines ersten V8-Supercar-Tests für die in Queensland ansässigenTeams der Serie.

Am Ende des Tages gab es dabei eine kleine Überraschung zu verzeichnen, denn die beiden Ford Fusion von DJR/Team Penske standen an der Spitze der Zeitenliste.

Auf dem 3,12 Kilometer langen Paperclip drehte Scott Pye eine Runde von 1:09,077 Minuten, sein neuer Teamkollege Fabian Coulthard blieb um 0,010 Sekunden dahinter.

Alle Fotos der V8-Supercars.

Überbewerten wollte man im Penske-Lager die guten Resultate aber nicht.

"Schwer zu sagen, was diese Zeiten für Adelaide bedeuten, denn das ist ja ein völlig unterschiedlicher Straßenkurs", sagte Pye gegenüber der offiziellen V8-Supercars-Webseite. "Trotzdem ist es gut für das Selbstvertrauen."

Natürlich spielte das Penske-Duo mit einigen Setupvarianten herum, bevor am Nachmittag ein ausgiebiger Gewitterschauer die Testfahrten behinderte.

Pye freute sich: "Jedes Mal, wenn wir das Auto verändert haben, waren wir ein klein wenig schneller. Wir fühlen uns wohl im Auto. Das Ergebnis ist nicht so wichtig, wichtiger war es, dass dieser Test sehr gut verlaufen ist."

Das starke Triple-Eight-Trio landete hinter dem Penske-Duo.

Gesamtdritter wurde Jamie Whincup (1:09,458) vor dem wiedergenesenen Craig Lowndes (1:09,471) und Neuzugang Shane van Gisbergen (1:09.648).

Viele Augen richteten sich dabei auf V8-Oldie Lowndes, der die Folgen seines Motorradunfalls Mitte Januar (samt Schlüsselbeinbruch) offenbar gut überstanden hat.

"Es ist ein Testtag, auf den ich mich immer freue", so Lowndes. "Aber dieses Mal war es auch ein Test dafür, wie es meinem Körper geht. Ich stieg heute morgen ins Auto, machte nur eine Pause und ich fühle mich richtig gut."

Schlusslicht am Ipswich-Donnerstag war Will Davison im Tekno-Kundenauto von Triple Eight. Davisons beste Runde war eine 1:10,336.

Am Montag testen die Teams aus der Region Victoria in Winton. Dann kommen auch Champion Mark Winterbottom und als Comebacker der in Bathurst verletzte Chaz Mostert zum Einsatz.

Nächster Supercars Artikel