Australische Supercars planen neue 600-PS-Formelserie

Die Verantwortlichen der australischen Supercars-Tourenwagen-Meisterschaft wollen eine neue leistungsstarke Formelserie ins Leben rufen.

Als Vorbild für das Chassis der Fahrzeuge dient die Formel 5000 aus den 1970er-Jahren, als Triebwerke sind die aktuellen V8-Motoren der Supercars vorgesehen.

Inzwischen wurden auch erste Bilder vom Prototyp-Auto veröffentlicht. Garth Tander, Lee Holdsworth und Alex Davison aus der Supercars-Serie haben das Fahrzeug sogar bereits getestet.

Die neue Rennserie, die unter dem Namen Super5000 firmiert, ist laut Supercars-Serienchef James Warburton bereits seit 2015 in Planung. Damit soll der Motorsport in Australien nachhaltig gefördert werden, wie Warburton erklärt.

Video: Das ist die neue Super5000

"Das Auto ist bereits fertig entwickelt und getestet. Der Markt wird am Ende darüber entscheiden, was damit passiert", so der Serienchef weiter.

Ein mögliches Problem ist: Mit der sogenannten Formula Thunder 5000 gibt es bereits ein Rennprojekt, das sich der Wiederbelebung der ehemaligen Formel 5000 verschrieben und ebenfalls bereits ein Testauto entwickelt und ausprobiert hat.

Vom Supercars-Formelauto zeigt sich Tander jedenfalls begeistert: "Es ist ein richtig schnelles Rennauto mit hervorragender Fahrbarkeit. Die Sicherheit ist auf sehr hohem Niveau mit einem Cockpitschutz nach Formel-1-Vorbild", erklärt er. "Das ist wichtig bei einem so schnellen Fahrzeug."

"Es kommt nicht jeden Tag vor, dass dir jemand die Schlüssel zu einem 600-PS-Formelauto mit großen Rädern und großen Flügeln zuwirft. Es dürfte richtig viele Interessenten dafür geben, könnte ich mir vorstellen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Supercars
Artikelsorte News
Tags australien, design, entwicklung, formel 5000, formelserie, formula thunder 5000, james warburton, serienchef, supercars