Holden mit 1. V6-Motorentest für Supercars-Saison 2019

Der 1. V6-Turbomotor für den Einsatz bei den australischen Supercars 2019 hat seine Streckenpremiere erlebt. Holden-Werksteam Triple Eight Engineering hat das neue Aggregat getestet.

Auf dem Kurs in Norwell absolvierten die Supercars-Fahrer Jamie Whincup und Craig Lowndes sowie Steve Richards mehr als 250 Kilometer, allerdings in einem Testauto, das nicht dem aktuellen Supercars-Reglement entspricht.

Doch darum ging es Holden auch nicht, wie Teamchef Roland Dane erklärt. Das 3,6-Liter-Twin-Turbo-Triebwerk sollte lediglich erstmals richtig bewegt werden.

"Mit dem Testauftakt sind wir sehr zufrieden", meint Dane. "Wir haben noch viel Arbeit vor uns, aber ab jetzt können wir die Entwicklung wieder hinter den Kulissen vorantreiben."

"Das Testauto bietet keine Vor- oder Nachteile für den Einsatz des Motors. Uns geht es nur um Kilometer und darum, ein Verständnis vom neuen Triebwerk zu gewinnen und zu erfahren, wie wir es auf den Supercars-Einsatz vorbereiten müssen."

Der neue Holden-Supercars-Motor basiert auf dem GT3-Triebwerk von Cadillac und wird in Zusammenarbeit mit General Motors in den Vereinigten Staaten entwickelt und gebaut.

Doch obwohl Holden in der Supercars-Saison 2018 ein neues Chassis einführt, kommt der neue Motor voraussichtlich erst 2019 für die komplette Saison zum Einsatz. Einzelne Testrennen mit dem V6-Aggregat sind für 2018 aber nicht ausgeschlossen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Supercars
Fahrer Craig Lowndes , Jamie Whincup , Steve Richards
Teams Triple Eight Race Engineering
Artikelsorte News
Tags entwicklung, gt3, holden, motor, supercars, tourenwagen