Supercars in Adelaide: Qualifying-Krimi um 0,0001 Sekunden!

geteilte inhalte
kommentare
Supercars in Adelaide: Qualifying-Krimi um 0,0001 Sekunden!
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen , German Editor
03.03.2017, 08:15

Beim Auftakt der Supercars-Saison 2017 auf dem Stadtkurs in Adelaide kam es im Qualifying zu einer Millimeter-Entscheidung zwischen Shane van Gisbergen und Scott McLaughlin.

Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering, Holden
Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering, Holden
Scott McLaughlin, Team Penske, Ford
Mark Winterbottom, Prodrive Racing Australia, Ford
Simona de Silvestro, Nissan Motorsports
Gruppenfoto: Fahrer und Autos für die Supercars-Saison 2017
Fabian Coulthard, Team Penske, Ford

Denn Ford-Neuzugang McLaughlin hatte in 1:19,7807 Minuten eine starke Richtzeit vorgelegt. Doch dann kam Holden-Speerspitze van Gisbergen, verbesserte sich auf 1:19,7806 Minuten und setzte sich um hauchdünne 0,0001 Sekunden durch.

Er steht damit auf der provisorischen Pole-Position für das 1. Supercars-Rennen des Jahres.

"Ich war vor dem Qualifying noch kurz auf der Toilette. Vielleicht hat das den Unterschied ausgemacht", sagte van Gisbergen, Supercars-Champion der Saison 2016.

"Es ist noch nicht die Pole-Position, aber wir sind im Shootout. Und ich fühle mich gut."

Hinter van Gisbergen und McLaughlin klaffte jedoch schon eine größere Lücke: Rick Kelly (Nissan) hatte als 3. bereits 0,8 Sekunden Rückstand. Es folgten James Courtney (Holden) und Chaz Mostert (Ford) auf den weiteren Rängen.

Supercars-Rekordchampion Jamie Whincup (Holden) belegte Platz 7, Rekordstarter Craig Lowndes (Holden) hingegen verpasste als 13. den Einzug in den Qualifying-Shootout am Samstag.

Die Schweizerin Simona de Silvestro erzielte bei ihrem Stammfahrerin-Debüt für Nissan in Adelaide mit 1:21,1722 Minuten den 24. Platz unter 26 Teilnehmern. Ihr Rückstand: 1,4 Sekunden.

Nächster Supercars Artikel