Supercars in Townsville: Whincup und van Gisbergen dominieren

geteilte inhalte
kommentare
Supercars in Townsville: Whincup und van Gisbergen dominieren
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
11.07.2016, 07:58

Die beiden Holden-Fahrer Jamie Whincup und Shane van Gisbergen erzielten bei den australischen Supercars in Townsville jeweils einen Laufsieg und liegen nun auch in der Tabelle vorn.

Start
James Courtney, Holden Racing Team
Craig Lowndes, Triple Eight Race Engineering, Holden
Michael Caruso, Nissan Motorsports
Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering, Holden
Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering, Holden
Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering, Holden
Will Davison, Tekno Autosports, Holden; Mark Winterbottom, Prodrive Racing Australia, Ford
Scott McLaughlin, Garry Rogers Motorsport, Volvo
Jamie Whincup, Triple Eight Race Engineering, Holden
James Courtney, Holden Racing Team
Fabian Coulthard, Team Penske, Ford; Michael Caruso, Nissan Motorsports
Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering, Holden
Shane van Gisbergen, Triple Eight Race Engineering, Holden
Podium: 3. Mark Winterbottom, Prodrive Racing Australia, Ford
James Courtney, Holden Racing Team

Nach 15 Saisonrennen führt Whincup mit 1.545 Punkten vor seinem Teamkollegen van Gisbergen (1.492) und dem Titelverteidiger Mark Winterbottom (Ford/1.470), der mit zwei dritten Plätzen in Townsville ebenfalls zu den Gewinnern zählt.

Anders Craig Lowndes (Holden) und Scott McLaughlin (Volvo): Beide Titelanwärter mussten am vergangenen Rennwochenende herbe Rückschläge einstecken.

Lowndes etwa kam nicht über die Positionen zwölf und zehn hinaus und sammelte daher für ihn ungewöhnlich wenige Punkte. McLaughlin wiederum erlitt früh im ersten Rennen einen Reifenschaden und erzielte so lediglich Platz 24, wurde im zweiten Lauf aber solider Fünfter. Für die Tabelle bedeutet dies die Ränge vier und fünf für Lowndes und McLaughlin.

Rennen 1 in Townsville

Der erste Lauf stand ganz im Zeichen von Whincup, der über weite Strecken der 70 Runden das Geschehen souverän im Griff hatte und nach zwei Boxenstopps mit fast zehn Sekunden führte. Doch eine späte Safety-Car-Phase, ausgelöst durch einen Crash von Nick Percat (Holden), machte seinen Vorsprung zunichte.

Beim Restart kurz vor Schluss setzte sich Whincup schließlich gegen van Gisbergen durch, der seinerseits Winterbottom erfolgreich hinter sich hielt. Zuvor hatten sich van Gisbergen, Winterbottom und Chaz Mostert (Ford) über viele Runden hinweg ein packendes Duell um den zweiten Platz geliefert.

Michael Caruso und Todd Kelly erzielten die Positionen neun und zehn für Nissan, McLaughlin-Teamkollege James Moffat steuerte den zweiten Volvo auf Platz 17 ins Ziel.

Rennen 2 in Townsville

Das turbulente zweite Rennen, ebenfalls über 70 Runden ausgetragen, wurde am Ende einer Safety-Car-Phase bei Rennhälfte entschieden: Van Gisbergen schnappte sich Winterbottom und holte sich so Platz eins, den er bis ins Ziel nicht mehr hergab.

 

Doch es blieb spannend: Acht Runden vor dem Ende wurde das Rennen erneut neutralisiert, weshalb einige Piloten noch einmal frische Reifen holten. James Courtney (Holden) etwa kehrte in Runde 65 als Neunter zurück auf die Strecke und rang Winterbottom nach einem Duell in der Zielkurve beim Sprint zur Ziellinie noch nieder und wurde sensationell Zweiter – alles in nur fünf Runden!

 

Whincup beschloss das Wochenende in Townsville als Vierter vor Volvo-Fahrer McLaughlin. Caruso war als Achter erneut bester Nissan-Mann und einziger Vertreter seiner Marke in den Top 10.

Die nächste Station der australischen Supercars ist in zwei Wochen der Queensland Raceway bei Ipswich.

Nächster Supercars Artikel

Nächster Artikel

Nach Beckenbruch: Lee Holdsworth für sechs Wochen im Rollstuhl

Nach Beckenbruch: Lee Holdsworth für sechs Wochen im Rollstuhl
Kommentare laden