F1 gegen F5000 bei Nachstellung der International Trophy in Silverstone

geteilte inhalte
kommentare
F1 gegen F5000 bei Nachstellung der International Trophy in Silverstone
19.05.2017, 13:58

In Silverstone werden an diesem Wochenende Formel-1-Autos gegen Formel-5000-Autos antreten – 42 Jahre, nach dem letzten International-Trophy-Rennen auf der britischen Rennstrecke, das nicht zur Meisterschaft zählte.

Frank Lyons, Gurney Eagle
Neil Glover, Gethin Chevron B37

Bei der Doppelveranstaltung der HSCC Derek Bell Trophy wird es ein Treffen einiger historischer Grand-Prix-Autos mit 8 Formel-5000-Autos und geben, die in einer Nachstellung des jährlichen, nicht zur Meisterschaft zählenden F1-Rennens, in Silverstone gegeneinander antreten.

Die BRDC International Trophy ght auf das Jahr 1949 zurück, als Alberto Ascari in seinem Ferrari 125 gewann.

Bis zu den frühen 1970er Jahren schwand das Interesse an Rennen, die nicht zur Meisterschaft zählten, aber und das Feld wurde mit Autos der neuen Formel-5000-Kategorie mit 5-Liter-V8-Motoren aufgestockt. Diese Zweckehe dauerte 6 Jahre und sorgte 1974 auch für James Hunts 1. Formel-1-Sieg. Als Niki Lauda 1 Jahr später in seinem Ferrari 312T gewann, folgte das Ende der F1-Geschichte des Rennens.

Mehr als 40 Jahre später steht der Fittipaldi F5A des FIA-Masters-Historic-Formula-One-Fahrers Max Smith-Hilliard aus dem Jahr 1978 an der Spitze der F1-Autos. Dazu kommt David Shaw in der skurrilen Eifelland-Version des March 721.

"Das Eifelland-Team in Deutschland hatte einen March 721 übernommen und sie hatten Luigi Colani im Team, der dabei half, eine andere Karosserie zu entwerfen. Sie hofften, damit an die Spitze des Feldes zu kommen – haben es aber nie geschafft", sagte Shaw.

"Er wurde in Artikeln als eines der hässlichsten Formel-1-Autos beschrieben, mir gefällt er aber. Ich habe ihn in Einzelteilen gekauft und wir haben die gesamte Karosserie original zusammengebaut. Als wir ihn letztes Jahr in Monaco übernommen haben, war es das 1. Mal, seit 1972, dass er im Eifelland-Trimm gelaufen ist."

"Er ist so ein ungewöhnliches Stück Geschichte. Es ist eine faszinierende Geschichte. Es ist eine faszinierende Geschichte aus einer Zeit, zu der alle Autos unterschiedlich aussahen."

Als Herausforderer des Grand-Prix-Autos mit Cosworth-DFV-Power werden Formel-5000-Autos antreten, allen voran Neil Glover im ehemaligen Chevron B37 von Peter Gethin, der spektakuläre Gurney Eagle von Frank Lyons, der regelmäßige Rennsieger Mark Dwyer (Lola T332) und Jamie Brashaw in seinem March 73A.

Von Paul Lawrence

Nächster Historisch Artikel