Porsche-Endurance-Trophy: Neuer Markenpokal im Rahmen der NLS

In der Saison 2022 wird es in der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, vormals VLN) einen neuen Porsche-Markenpokal für GT4- und Cup-Fahrzeuge geben

Porsche-Endurance-Trophy: Neuer Markenpokal im Rahmen der NLS

2022 wird es mit der "Porsche-Endurance-Trophy-Nürburgring" einen neuen Markenpokal am Nürburgring geben. Das von Manthey organisierte Championat wird im Rahmen der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, ehemals VLN) ausgetragen und ist in zwei Klassen untergliedert. Der neue Markenpokal wird bei allen acht Läufe der NLS-Saison 2022 ausgetragen.

Aus der bisherigen Cayman-GT4-Trophy wird im Rahmen der Porsche-Endurance-Trophy die Klasse Cup 3. Wie in den vergangenen Jahren ist sowohl der Porsche 718 Cayman GT4 (Typ 982) als auch das Vorgängermodell Porsche Cayman GT4 (Typ 981) in den Einstufungen Permit A und Permit B startberechtigt. Dadurch können die Fahrer mit beiden Modellreihen die nötigen Nordschleifen-Runden zum Erwerb einer Nordschleifen-Permit A sammeln.

Die zweite Klasse heißt Cup 2. Hier ist ausschließlich der Porsche 911 GT3 Cup der neuesten Generation startberechtigt, der seit 2021 im Porsche-Supercup und im deutschen Porsche-Carrera-Cup zum Einsatz kommt. Das Fahrzeug wurde im Rahmen das achten NLS-Laufs 2021 erstmals in einem Rennen auf der Nordschleife gefahren. Die Modifikationen für den Einsatz in der "Grünen Hölle" fielen gering aus, sodass das Basisfahrzeug mit einem Zusatzpaket für den Einsatz auf der Nordschleife kostengünstig umgerüstet werden kann.

Cup-Porsche auf der Nordschleife mit Traktionskontrolle und ABS

In erster Linie sind dies eine Abgasanlage, die strengeren Geräuschanforderungen gerecht wird, ein modifiziertes Tankbefüllungssystem, eine Anpassung der Federraten sowie ein entsprechendes Aerodynamikpaket.

Zudem geht der 911 GT3 Cup auf der Nordschleife mit Traktionskontrolle und einem ABS auf die Strecke. Das ABS und die Traktionskontrolle können für das Fahrzeug direkt ab Werk bestellt oder nachgerüstet werden und lassen sich elektronisch aktivieren sowie deaktivieren. Damit steht dem wechselnden Einsatz der Fahrzeuge bei Sprint- und Langstreckenwettbewerben nichts im Wege.

Beide Klassen zusammen bilden den neuen Markenpokal mit einer gemeinsamen Wertung sowie Klassenwertungen. Zudem können alle Teilnehmer, analog zu den letzten Jahren, mit der gleichen Fahrzeugkonfiguration am 24-Stunden-Rennen am Nürburgring sowie am Qualifikationsrennen teilnehmen. Beide Veranstaltungen gelten als Einzelevent und fließen nicht in die Jahreswertung des Markenpokals ein. Die Einheitsreifen werden wie bisher in der Cayman-GT4-Trophy von Michelin geliefert.

"Nach sechs Jahren Cayman-GT4-Trophy wollen wir ihre Erfolgsgeschichte auf eine neue Stufe bringen", sagt Julia Klee, organisatorische Leiterin der Porsche-Endurance-Trophy. "Wir möchten unseren Teams und Fahrern eine Entwicklungsmöglichkeit bieten, die es so noch nicht gab: vom Erlangen der A-Permit über die ersten Zweikämpfe auf der Nordschleife im Cayman GT4 bis hin zum ersten Rennen in einem 911 GT3 Cup."

"Und das mit der gleichen technischen und organisatorischen Betreuung. Wenn man die Entwicklung der Fahrer, die uns seit den Anfängen der Cayman-GT4-Trophy begleiten, beobachtet, war der Ausbau unserer Rennserie ein logischer Schritt", so Klee weiter.

Mit Bildmaterial von Manthey Racing.

geteilte inhalte
kommentare
SSR-Porsche-Team plant für 2022 Expansion in die NLS
Vorheriger Artikel

SSR-Porsche-Team plant für 2022 Expansion in die NLS

Nächster Artikel

FIA veröffentlicht neue Fahrer-Einstufungen: SRO strukturiert um

FIA veröffentlicht neue Fahrer-Einstufungen: SRO strukturiert um
Kommentare laden