VLN
27 Juni
-
27 Juni
Event beendet
R
VLN 2
11 Juli
-
11 Juli
Nächstes Event in
7 Tagen
R
VLN 3
12 Juli
-
12 Juli
Nächstes Event in
8 Tagen
R
VLN 4
01 Aug.
-
01 Aug.
Nächstes Event in
28 Tagen
R
VLN 5
29 Aug.
-
29 Aug.
Nächstes Event in
56 Tagen
R
VLN 6
24 Okt.
-
24 Okt.
Nächstes Event in
112 Tagen
R
VLN 7
07 Nov.
-
07 Nov.
Nächstes Event in
126 Tagen
R
VLN 8
21 Nov.
-
21 Nov.
Nächstes Event in
140 Tagen
Details anzeigen:

Probe- und Einstellfahrten der VLN gehen problemlos über die Bühne

geteilte inhalte
kommentare
Probe- und Einstellfahrten der VLN gehen problemlos über die Bühne
15.06.2020, 16:47

Mit einem Probe- und Einstelltag hat sich die Nürburgring Langstrecken-Serie (VLN) aus der unfreiwillig verlängerten Winterpause zurückgemeldet - Es kann losgehen

Die Nürburgring Langstrecken-Serie ist zurück in der Grünen Hölle. Bei der zweiten Probe- und Einstellfahrt der VLN in der Saison 2020 erweckten mehr als 70 Rennwagen die legendäre Nürburgring Nordschleife aus dem Corona-Schlaf.

Die Teams nutzten den Testtag in der Eifel intensiv, um sich auf Saisonstart der Serie in weniger als zwei Wochen vorzubereiten. Am 27. Juni startet die einzigartige Nordschleifen-Rennserie in ihre 44. Saison. Der Kalender umfasst in diesem Jahr acht Rennen.

Wie in zwei Wochen beim Saisonauftakt, galten auch bei der Probe- und Einstellfahrt besondere Hygienebedingungen. "Das war in vielerlei Hinsicht ein guter Test", sagt Christian Stephani, Geschäftsführer der Vermartungsgeseschaft VLN VV.

"Wir haben positives Feedback von den Fahrern und Teams bekommen. Bei der Einstellfahrt sind viele Abläufe mit denen der Rennveranstaltungen vergleichbar. Wir können nun sagen, dass unsere Planungen für den Saisonauftakt in diesen Bereichen funktionieren werden."

Im Gegensatz zum Auftaktrennen wurde bei der Probe- und Einstellfahrt noch die reguläre Boxengasse genutzt. Hier galt für alle Beteiligten ebenso Maskenpflicht in den Boxen.

"Natürlich war das für unsere Mechaniker anfangs ungewohnt", sagt Matthias Unger, Teamchef der Meister von 2018 und 2019. "Aber am Ende hat alles gut funktioniert. Wir haben in den letzten Wochen gelernt, mit Kompromissen umzugehen. Ich bin der VLN sehr dankbar, dass sie so viel Energie investiert hat, damit wir endlich wieder Rennen fahren können."

VLN, Probe- und Einstellfahrten

Die meisten Fahrer können die Wiederaufnahme der Saison kaum erwarten

Foto: Nürburgring Langstrecken-Serie

Adrenalin Motorsport startet zum zweiten Mal in Folge mit der Startnummer eins in die Saison. Die Ehre wird 2020 den Meistern Yannick Fübrich und David Griessner zuteil, die zusammen mit Florian Naumann die Grüne Hölle in einem BMW M4 GT4 in Angriff nehmen.

Nicht nur das Meisterteam war bei der Probe- und Einstellfahrt im Einsatz: Rowe Racing, Walkenhorst Motorsport und Falken Motorsports spulten ebenso wie die am Nürburgring beheimateten Teams von Black Falcon, Manthey Racing und Phoenix Racing sowie weitere kleinen und großen Teams ein umfangreiches Test-Programm ab.

"Nach so langer Zeit endlich wieder im Auto zu sitzen, fühlt sich toll an", sagt Dirk Werner, der einen der beiden Falken-Porsche pilotierte. "Ich hatte ein paar freie Runden und wir konnten unser Testprogramm problemlos abspulen."

Auch für Patrick Assenheimer im Mercedes-AMG GT3 war der Testtag ein Erfolg: "Wir haben heute im Nassen begonnen und dann ist die Strecke abgetrocknet. Wir konnten so unter verschiedenen Bedingungen fahren - ein erfolgreicher Test. Jetzt freue ich mich auf den Saisonauftakt."

Froh, wieder den Asphalt in der Grünen Hölle unter die Räder zu nehmen, war auch David Pittard (BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport): "Als ich das erste Mal vom Pflanzgarten aus in Richtung Stefan Bellof S gefahren bin, hatte ich ein breites Grinsen auf den Lippen. Mann, fühlte sich das gut an. Ich hatte auch bei den digitalen NLS-Rennen jede Menge Spaß und werde das auch weiterhin machen. Aber das echte Feeling auf der Rennstrecke ist durch nichts zu ersetzen."

Auch der Brite lobte das Engagement der Veranstalter: "Ich war sehr froh zu sehen, dass viele Teams dabei waren. Die VLN hat sich echt ins Zeug gelegt, dass es endlich wieder losgehen kann. Jetzt freue ich mich riesig auf das erste Rennen."

Das erste Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie findet am 27. Juni statt. Die 51. Adenauer Rundstrecken-Trophy führt über die Distanz von vier Stunden und ist das erste Rennen in der Geschichte des Nürburgrings, bei dem das Fahrerlager als Boxengasse genutzt wird.

Mit Bildmaterial von Nürburgring Langstrecken-Serie.

Keine Aero, keine Leistung: Hülkenberg nach GT3-Test wenig beeindruckt

Vorheriger Artikel

Keine Aero, keine Leistung: Hülkenberg nach GT3-Test wenig beeindruckt

Nächster Artikel

Wegen Coronavirus-Krise: Black Falcon pausiert professionelles GT3-Programm

Wegen Coronavirus-Krise: Black Falcon pausiert professionelles GT3-Programm
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie VLN