Uwe Alzen rudert zurück: Versöhnliche Worte an Gamer

geteilte inhalte
kommentare
Uwe Alzen rudert zurück: Versöhnliche Worte an Gamer
Heiko Stritzke
Autor: Heiko Stritzke
02.04.2018, 08:18

Uwe Alzen erklärt sein "Muschi"-Statement und schickt versöhnliche Worte an Simracer - Besuch auf der Simracing Expo 2018 eingeplant!

Aussöhnung mit Simracern: Uwe Alzen hat in einem öffentlichen Statement sein Interview während des ersten VLN-Rennens erklärt. In diesem hatte die Nürburgring-Ikone ausgesagt, Simulatoren seien "nichts für Männer, sondern für Muschis". Die Reaktionen in der Simracing-Szene, in der Alzen eigentlich großes Ansehen genießt, reichten von selbstironischer Beipflichtung bis offener Feindseligkeit.

Am Ostersonntag hat sich Alzen via Facebook geäußert. Darin schickt er versöhnliche Worte an die Gaming-Welt. Unter anderem bezeichnet er Simulatorfahren als "schönes Hobby", das Spaß mache. Außerdem zeigt er aus eigener Erfahrung heraus die Unterschiede zwischen virtuellem und realem Fahren auf, die ihn zu seinem Statement veranlasst haben. Alzen vermietet selbst Rennsimulatoren.

Als besonderes Geschenk nimmt er eine Einladung von Marc Hennerici zur Simracing Expo an, die vom 14. bis 16. September am Nürburgring im Rahmen des Blancpain-GT-Rennens veranstaltet wird - zumindest, sofern es seine Zeit zulässt. Nicht, ohne die Bemerkung von Hennerici ("Er besitzt schlicht nicht die Auffassungsgabe, um zu verstehen, dass die Aussage dumm und arrogant gegenüber allen Simracern ist") unkommentiert zu lassen.

Uwe Alzens Statement im Wortlaut

"Hallo liebe Sim Racer. Leider ist mein Interview während des letzten VLN Rennens wohl falsch rüber gekommen. Ich möchte auf keinen Fall irgendeinem Sim Racer zu nahe treten oder ihn persönlich angreifen. Im Gegenteil, ich bin froh, wenn jeder sein Hobby oder seine Beschäftigung hat. Ich selbst bewege mich im Motorsport und mein Interview sollte gezielt die Leute ansprechen, mit denen ich in der letzten Zeit viele Diskussionen geführt habe. Sei es Fahrer oder Teamchefs aus der Motorsport Szene, die teilweise die Meinung vertreten, dass jemand, der ausreichend im Simulator gesessen hat, bereit sei für ein Fahrzeug der GT3 Klasse."

 

#70 Team Uwe Alzen Automotive Porsche 991 GT3 CUP MR: Uwe Alzen, Mike Stursberg, Philip Hamprecht
#70 Team Uwe Alzen Automotive Porsche 991 GT3 CUP MR: Uwe Alzen, Mike Stursberg, Philip Hamprecht

Foto Jan Brucke/VLN

"Ich selbst hatte die Möglichkeit zwei Simulatoren von einem Freund ausgiebig zu testen. Das waren Simulatoren, die im Moment den letzten Stand der Technik aufweisen. Und ich kann euch definitiv sagen, dass das Fahren am Simulator wenig mit dem realen Rennsport zu tun hat. Bestes Beispiel: Wenn ich im Simulator nach nur 45 Minuten Übung auf 3/10 an Sebastian Vettel's Bestzeit in Hockenheim heranfahre, kann dies nicht der Realität entsprechen. In der Wirklichkeit würde ich, der noch nie im Formel 1 Auto gesessen hat, um Lichtjahre langsamer sein. Aber unterm Strich macht Simulatorfahren Spaß und ist ein schönes Hobby."

"Wenn es meine Zeit zulässt, werde ich dieses Jahr die SimRacing Expo von Marc Hennerici besuchen. Danke, lieber Marc für die Einladung. Es ist toll, wie Du Dich in den letzten Tagen für mich eingesetzt hast. Ich hoffe nur, dass Deine Auffassungsgabe bei Deiner Arbeit im ADAC nicht darunter gelitten hat."

Nächster VLN Artikel

Artikel-Info

Rennserie VLN
Fahrer Uwe Alzen
Urheber Heiko Stritzke
Artikelsorte News