präsentiert von:

Vorschau NLS5: Rekordstarterfeld bei 24h-Rennen-Generalprobe

168 Fahrzeuge gemeldete Fahrzeuge und erstmals in dieser Saison Zuschauer auf den Tribünen: Vorschau auf das 6-Stunden-Ruhr-Pokal-Rennen der NLS (vormals VLN)

Vorschau NLS5: Rekordstarterfeld bei 24h-Rennen-Generalprobe

Das 6h-Ruhr-Pokal-Rennen wird seiner Rolle als Saisonhöhepunkt der Nürburgring-Langstrecken-Serie (NLS, vormals VLN) gerecht. Ein Rekord-Teilnehmerfeld von 168 Fahrzeugen hat für das fünfte Rennen des Jahres genannt (zur Teilnehmerliste), welches die Generalprobe für das 24h-Rennen im September ist. 485 Fahrer kämpfen in Fahrzeugen von 22 unterschiedlichen Automobilherstellern in 27 Klassen über die Sechs-Stunden-Distanz um Punkte und Pokale.

Zum ersten Mal in dieser Saison sind zudem Fans an der Rennstrecke zugelassen. Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat dem Nürburgring die Freigabe für Zuschauer am Grand-Prix-Kurs erteilt. Fans an der Nordschleife und im Fahrerlager sind nach wie vor nicht erlaubt. Tickets für die Tribünen T3, T4 und T4a sind ausschließlich im Vorverkauf über die Webseite des Nürburgrings erhältlich.

An der Spitze tummeln sich 35 Fahrzeuge in den Klassen SP9 (GT3), SP-Pro und SP-X, die den Tagessieg unter sich ausmachen wollen. Ein Wörtchen mitreden möchte zweifelsohne auch die Scuderia Cameron Glickenhaus aus den USA. Das Team rund um James Glickenhaus feiert die Weltpremiere des SCG 004c, der sich optisch der Formsprache italienischer Supersportler bedient. Das Fahrzeug startet in der Klasse SP-X.

Rennpremiere des Glickenhaus SCG 004c

Die ersten Rennkilometer sammeln Thomas Mutsch, Franck Mailleux und Felipe Fernandez Laser. Das Trio sieht sich der Creme de la Creme der GT-Szene gegenüber. Seitens Teams und Fahrern ist beim 6h-Ruhr-Pokal-Rennen alles am Start, was Rang und Namen hat. Ein Heimspiel feiert dabei Rowe mit zwei BMW M6 GT3. Am Volant wechseln sich Marco Wittmann, Lucas Auer und Stef Dusseldorp in der #98 sowie Philipp Eng, Alexander Sims, Nick Catsburg und Nick Yelloly in der #99 ab.

Scuderia Cameron Glickenhaus, SCG004C

Der SCG 004c von Glickenhaus feiert seine Premiere auf der Nordschleife

Foto: Scuderia Cameron Glickenhaus/Twitter

Beim vierten Rennen feierte das Team des Mineralölherstellers den zehnten Sieg in der NLS. Ebenfalls auf BMW setzen Walkenhorst und Schnitzer. Die Audi-Fahnen halten Phoenix, Car Collection, Land, equipe vitesse und RaceIng hoch. Mit Mercedes-AMG GT3 gehen die Teams GetSpeed und HRT sowie das neue Team 10Q Racing ins Rennen.

Acht Porsche 911 GT3 R sind in Diensten von Falkenm KCMG, Huber, Frikadelli und Manthey dabei. Italienischer Wind weht bei Octane126 und racing one mit Ferrari 488 GT3 sowie Konrad und FFF Racing mit Lamborghini Huracan GT3.

Wer erwischt einen guten Start in die zweite Saisonhälfte?

Das 6h-Ruhr-Pokal-Rennen läutet in der NLS die zweite Saisonhälfte ein. Als Halbzeitmeister reisen Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen für das Team Adrenalin in die Eifel. Mit dem BMW 325i holte das Meistertrio von 2018 in der Klasse V4 (VLN-Produktionswagen bis 2.500 ccm Hubraum) vier Siege in Folge.

Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen

Christopher Rink, Danny Brink und Philipp Leisen sind Tabellenführer

Foto: VLN/Jan Brucke

In der Gesamtwertung belegt Philipp Stahlschmidt aus München aktuell Rang zwei, der zusammen mit Christopher Rink eines der Schwesterfahrzeuge des Teams in der Klasse VT2 (VLN-Produktionswagen bis 2.000 ccm Hubraum mit Turbo) pilotiert. Dritter ist Thorsten Jung, der für Mühlner im Porsche 718 Cayman GT4 CS in der Klasse Cup CUP3 startet.

Für Adrenalin ist auch der Spitzenreiter der VLN-Junior-Trophäe unterwegs. Sindre Setsaas aus Norwegen teilt sich in der Klasse CUP5 das Cockpit des BMW M240i Racing Cup mit Francesco Merlini und den Vorjahreschampions David Griessner und Yannick Fübrich. Spannung ist in der Speed-Trophäe garantiert. Hier führt der BMW M6 GT3 #34 von Walkenhorst die Wertung vor dem Mercedes-AMG GT3 #16 von HRT und dem Mercedes-AMG GT3 #2 von GetSpeed an.

Fällt in diesem Jahr wieder die 1.000-Kilometer-Marke?

Die Klasse der GT3-Fahrzeuge (SP9) ist mit besagten 33 Boliden am stärksten besetzt. 22 Fahrzeuge gehen in der V4 an den Start, 18 in der VT2. Mit jeweils 13 Fahrzeugen sind die Cup 3 und Cup 5 ebenfalls ein guter Punktelieferant. Gemäß der bewährten Formel in der NLS, erhält das Team die meisten Punkte, das die meisten Teilnehmer in der jeweiligen Klasse hinter sich lässt.

Das 6h-Ruhr-Pokal-Rennen führt als einziges Rennen in der Saison über die Distanz von sechs Stunden. Die Positionen für die Startaufstellung werden im Zeittraining von 08:30 Uhr bis 10 Uhr ausgefahren. Die Ampel für das Rennen schaltet um 12 Uhr auf Grün. Training und Rennen sind ab 8:15 Uhr im Livestream zu sehen.

Bei guten Witterungsbedingungen kratzen die Top-Teams an der 1.000-Kilometer-Marke. Zuletzt gelang dies Black Falcon in der Saison 2018. Hubert Haupt, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Gabriele Piana absolvierten 42 Runden, umgerechnet 1023,036 Kilometer. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 167,884 km/h.

Mit Bildmaterial von VLN/Jan Brucke.

geteilte inhalte
kommentare
Nur ein Rennen Vorlauf für Glickenhaus: Kommt der 004C zu spät?

Vorheriger Artikel

Nur ein Rennen Vorlauf für Glickenhaus: Kommt der 004C zu spät?

Nächster Artikel

Berufung abgewiesen: octane126-Ferrari verliert VLN3-Sieg endgültig

Berufung abgewiesen: octane126-Ferrari verliert VLN3-Sieg endgültig
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie VLN
Event NLS 5