Negative Kommentare über die W-Serie: Michele Mouton erntet Kritik

Rallye-Ikone Michele Mouton muss sich aus der W-Serie Kritik anhören, nachdem sie die Frauenrennserie als "eingeschränkt und diskriminierend" kritisiert hat

Negative Kommentare über die W-Serie: Michele Mouton erntet Kritik

Vor wenigen Wochen hatte sich Michele Mouton, die es in der Rallye-Weltmeisterschaft auf den Vize-WM-Titel 1982 und vier Einzelsiege gebracht hat, negativ über die W-Serie geäußert. In einem Interview bezeichnete sie die Frauenrennserie, die in diesem Jahr im Rahmenprogramm der Formel 1 ausgetragen wird, als eine mit "eingeschränktem Level, weil die Besten nicht antreten"

Die Saison 2021 der W-Serie in Bildern

"Wenn die W-Serie als Erkennungs- und Selektionskanal gesehen werden kann, um mehr junge Frauen für den Motorsport zu begeistern und es ihnen zu ermöglichen, in die höheren gemischten Rennserien aufzusteigen, wie es unser Kartprogramm 'Girls on Track' tut, dann bin ich voll dafür. Wenn nicht, dann bleibt diese Meisterschaft in meinen Augen eingeschränkt und diskriminierend, da nur Frauen gegeneinander antreten dürfen", sagte Mouton Mitte August in einem Interview mit 'Le Figaro', das auf der offiziellen Website des Automobil-Weltverbands (FIA) abgedruckt wurde.

Bei der FIA ist Mouton die Vorsitzende der Kommission für Frauen im Motorsport. Ihre Kritik an der W-Serie lautet: "Die besten Fahrerinnen, die bereits in professionellen Teams sind, wollen natürlich nicht in der W-Serie fahren. Das erklärt auch das eingeschränkte Niveau der Serie, da die besten Fahrerinnen nicht teilnehmen."

Start der W-Serie 2021 auf dem Hungaroring bei Budapest

Das Fahrerfeld in der W-Serie besteht aus 18 Frauen in identischen Autos

Foto: Motorsport Images

"Ich persönlich glaube, solange [die Fahrerinnen in der W-Serie] nicht mit der Konkurrenz der Jungs ihrer Generation konfrontiert werden, wird es schwierig, in die Formel 1 aufzusteigen. Denn dort geht es nicht mehr darum, eine der besten Frauen zu sein, sondern zu den besten Fahrern der Welt zu gehören. Und dieser Weg ist noch lang."

Aus diesem Grund regte Mouton, die es in ihrer aktiven Karriere in der Rallye-WM insgesamt neunmal auf das Podium geschafft hat, einen Vorschlag an. So sollten "die Besten dieser [W-]Serie ihre Fähigkeiten in der Formel 4 oder Formel 3 perfektionieren und die Männer in unserer gemischten Formelsport-Pyramide herausfordern".

Dafür gerät Mouton in den sozialen Medien unter Beschuss. Alice Powell, Gesamtzweite der W-Serie-Gesamtwertung 2019, hat einen Tweet abgesetzt, wonach Mouton "ihre Fakten überprüfen" müsse.

In einem zweiten Tweet schrieb Powell: "Zu fahren wird helfen, MÖGLICHKEITEN zu schaffen! Einige dieser Fahrerinnen, die professionelle Cockpits haben, wollten an der W-Serie teilnehmen, konnten es aber aufgrund von Terminkollisionen nicht...."

 

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
W-Serie: Zwei Fahrerinnen nach Eau-Rouge-Crash im Krankenhaus

Vorheriger Artikel

W-Serie: Zwei Fahrerinnen nach Eau-Rouge-Crash im Krankenhaus

Kommentare laden