Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
News

Alpine-Teamchef: Haben das Line-up der Fahrer um Mick Schumacher gebaut

Alpine-Teamchef Philippe Sinault verrät, dass das Fahrer-Line-up bei Alpine um Mick Schumacher aufgebaut wurde - Die erfahrenen Piloten sollen als "Lehrer" agieren

Alpine-Teamchef: Haben das Line-up der Fahrer um Mick Schumacher gebaut

Mick Schumacher absolviert 2024 seine erste Saison im Langstreckensport und besitzt wenig Erfahrungen im Prototyp. Auch deshalb war es nach Aussage von Alpine-Teamchef Philippe Sinault wichtig, den ehemaligen Formel-1-Piloten mit Nicolas Lapierre und Matthieu Vaxiviere ins Cockpit der #36 zu setzen. "Es ist klar, dass wir diese Entscheidung [für Schumacher] getroffen haben, um so schnell wie möglich bereit zu sein", erklärt Sinault.

Sowohl Lapierre als auch Vaxiviere sind erfahrene Langstrecken-Spezialisten mit langjähriger Erfahrung. In der Saison 2022 feierten sie mit dem Alpine-Gibson A480 zwei Rennsiege in der LMP1-Klasse, bevor sich Alpine vorerst aus der Top-Klasse der Langstrecken-WM (WEC) zurückzog, um die Entwicklung des A424 zu starten.

"Ich bin sehr glücklich, dass ich mir das Auto mit zwei so erfahrenen Fahrern teilen und von ihnen lernen kann", freut sich Schumacher, der überzeugt ist, seine Qualitäten aus der Formel 1 einbringen zu können und dem Team damit weiterzuhelfen.

Mick Schumacher ist "wie ein Schwamm"

Sinault, dessen Signatech-Team seit 2013 für das Langstreckenprogramm von Alpine verantwortlich ist, weiß, dass Schumacher in seiner ersten Saison in der WEC viel lernen muss. Schon bei den ersten Testfahrten in Jerez wurde allerdings deutlich, dass der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher bemüht ist, sein Bestes zu geben.

 

"Er war wie ein Schwamm; seine Ohren waren offen und er stellte viele Fragen", erinnert sich Sinault. Teamkollege Lapierre ergänzt: "Schon beim ersten Test, bei dem noch ein Fragezeichen hinter der Frage stand, ob er mitfahren wollte oder nicht, war klar, dass Mick die Fähigkeit hat, in ein Langstreckenteam zu passen."

Mick Schumacher fährt 2024 für Alpine in der WEC

Mick Schumacher fährt 2024 für Alpine in der WEC

Foto: Alpine

"Das ist bei Leuten, die aus dem Formelsport kommen, nicht immer der Fall, weil es eine andere Welt ist", weiß der erfahrene Langstrecken-Spezialist. "Mick hat den Speed, das wussten wir schon, bevor er kam; es ging eher darum, wie er sich an die gemeinsame Nutzung eines Autos und die Einbindung in ein Team mit drei Fahrern anpassen würde."

Schumacher "bringt einige frische Ideen"

"Er hat sich in dieser Hinsicht sehr gut geschlagen, und es ist sehr gut, ihn im Team zu haben", sagt Lapierre, der auch weiß, dass Schumacher trotz seiner fehlenden Erfahrungen ein wichtiger Baustein für Alpine ist. "Er bringt auch einige frische Ideen und eine neue Stimmung mit."

Das Schwesterauto #35 wird von Charles Milesi, Ferdinand Habsburg und Paul-Loup Chatin pilotiert. Sinault betont allerdings, dass es "kein Auto mit der Nummer eins und Nummer zwei" gibt. Stattdessen erwartet der Alpine-Teamchef, dass beide Fahrzeuge zunächst "auf dem gleichen Niveau" sind, wenn die WEC Anfang März in Katar startet.

Mit Bildmaterial von Alpine.

Vorheriger Artikel Mick Schumacher in Le Mans: So kann er Alpine helfen!
Nächster Artikel Technische Daten: Alpine A424 für WEC und 24h Le Mans 2024

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland