Analyse: Die Neuheiten am LMP1-Audi für WEC 2017

geteilte inhalte
kommentare
Analyse: Die Neuheiten am LMP1-Audi für WEC 2017
Jamie Klein
Autor: Jamie Klein
Co-Autor: Basile Davoine
Übersetzung: Stefan Ehlen
18.12.2016, 08:44

Aufnahmen vom Modell des Audi R18 für die Langstrecken-WM (WEC) 2017 lassen erahnen, wie die Marke das LMP1-Fahrzeug weiterentwickelt hätte.

1: Die Flügel seitlich der Nase sind verschwunden.

2: Die Kühleröffnung an der Nasenspitze ist verschwunden.

3: Der Splitter hat ein flacheres Profil und ist weniger gebogen.

4: Die doppelten Windabweiser vor den Seitenkästen sind verschwunden.

5: Die Aerodynamik im Bereich der Hinterräder wurde kompakter gestaltet. Wahrscheinlich, um den Fahrerwechsel zu erleichtern.

6: Die Endplatte des Heckflügels reicht deutlich weiter nach vorn und scheint in das Chassis integriert worden zu sein.

7: Die Scheinwerfer haben eine neue Form erhalten.

Allerdings ist dabei zu beachten: Die WEC gestattet mehrere Aerodynamik-Kits pro Saison. Das nun vorgestellte Modell zeigt also eine der möglichen Konfigurationen für 2017.

Weil sich Audi jedoch aus der Langstrecken-WM zurückgezogen hat, wird der neue R18 wohl nie im Rennen eingesetzt. Ein Privatteam müsste ein Budget von rund 45 Millionen Euro aufrufen, um den LMP1-Prototypen in Eigenregie an den Start zu bringen.

Nächster WEC Artikel
BMW benennt Entwicklungsfahrer für WEC-Einstieg 2018

Vorheriger Artikel

BMW benennt Entwicklungsfahrer für WEC-Einstieg 2018

Nächster Artikel

Ex-DTM-Fahrer Miguel Molina wechselt zu Ferrari in die WEC 2017

Ex-DTM-Fahrer Miguel Molina wechselt zu Ferrari in die WEC 2017
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Teams Team Joest
Urheber Jamie Klein
Artikelsorte Analyse