Befreiungsschlag: Anthony Davidson findet Cockpit in der WEC

Anthony Davidson, der für Fernando Alonso bei Toyota Platz machen musste, hat ein neues Cockpit gefunden: Nach Le Mans geht es bei DragonSpeed weiter

Die Nachricht kam für Anthony Davidson wie ein Schock, als er sein Toyota-Cockpit zu Gunsten von Fernando Alonso räumen musste. Jetzt hat der frühere Formel-1-Fahrer zumindest eine Teilzeitbeschäftigung an Land gezogen: Nach den 24 Stunden von Le Mans wird er bei DragonSpeed im LMP2-Team an den Start gehen. Dann wird er sich den Oreca 07 mit Pastor Maldonado und Roberto Gonzales teilen. Bis zu den 24 Stunden von Le Mans sitzt Nathanael Berthon im Cockpit.

Davidson hatte nach seiner Zurückstufung bei Toyota angekündigt, die Saison nach Le Mans nicht auf der Ersatzbank verbringen zu wollen. Er hatte ursprünglich das Petit Le Mans der IMSA SportsCar Championship im Oktober ins Auge gefasst. Von diesem Plan wird er nun Abstand nehmen müssen, da sich das "PLM" mit dem WEC-Lauf in Fuji überschneidet - wiederum aufgrund von Fernando Alonso, für den das Rennen verschoben wurde.

Ein Engagement im Vorfeld der 24 Stunden von Le Mans hatte der Sky-Formel-1-Experte kategorisch ausgeschlossen, da er sich voll und ganz auf die Entwicklungsarbeit bei Toyota konzentrieren möchte. Die Kölner haben 2018 die ganz große Chance, endlich den ersehnten Le-Mans-Sieg zu holen.

 

DragonSpeed-Chef Elton Julian beschreibt Davidson als "Anker einer Fahrerpaarung, die in der Lage sein dürfte, die Meisterschaft zu holen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Fahrer Anthony Davidson
Teams DragonSpeed , Toyota Motorsport GmbH
Artikelsorte News
Tags anthony davidson, dragonspeed, fernando alonso, rauswurf, toyota gazoo racing, wec 2018/19