WEC
30 Aug.
-
01 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
08 Nov.
-
10 Nov.
Nächstes Event in
18 Tagen
R
8h Bahrain
12 Dez.
-
14 Dez.
Nächstes Event in
52 Tagen
R
6h Sao Paulo
30 Jan.
-
01 Feb.
Nächstes Event in
101 Tagen
18 März
-
20 März
Nächstes Event in
149 Tagen
23 Apr.
-
25 Apr.
Nächstes Event in
185 Tagen
Details anzeigen:

Brabham BT62 stellt Streckenrekord in Bathurst auf

geteilte inhalte
kommentare
Brabham BT62 stellt Streckenrekord in Bathurst auf
Autor:
Co-Autor: Andrew van Leeuwen
03.02.2019, 14:42

Luke Youlden ist neuer Rekordhalter auf dem Mount Panorama Circuit - Emotionaler Rekord für David Brabham, der vom Beginn einer neuen Ära spricht

Christopher Mies ist seinen Streckenrekord am Mount Panorama Circuit schon wieder los: Im Rahmenprogramm der 12 Stunden von Bathurst hat Luke Youlden im Brabham BT62 die erst zweieinhalb Monate alte Marke von 1:59.32 Minuten geknackt. Mit dem 700 PS starken und nur 972 Kilogramm leichten Supersportwagen fuhr der Australier eine Zeit von 1:58.68 Minuten.

"So eine Gelegenheit bekommt man nur einmal im Leben", gibt der 41-Jährige gegenüber 'Motorsport.com' aufgepumpt zu Protokoll. "Aber ich wäre kein Rennfahrer, wenn ich nicht auch ein kleines bisschen enttäuscht wäre, denn wir hatten ein paar Probleme auf der Runde. Da ist noch deutlich mehr drin. Schade, dass ich das Potenzial nicht gänzlich ausschöpfen konnte. Eine 57er-Zeit wäre locker drin gewesen, vielleicht sogar eine hohe 56er." In einem Video der runde ist deutlich zu hören, wie der Motor Aussetzer auf der Mountain Straight bekommt.

Youlden gibt zu, dass er etwas Respekt vor dem Wert des Autos hatte, von dem nur 70 Stück produziert werden sollen: "Das ist ein Zwei-Millionen-Dollar-Auto, da gehe ich sicher nicht das letzte Risiko mit ein. Ja, ich habe attackiert, aber hatte noch ein kleines Sicherheitspolster." Der Bolide wird von einem 5,4-Liter-V8-Saugmotor von Ford angetrieben, der bis zu 7.400 Umdrehungen pro Minute dreht.

Der im Sommer 2018 präsentierte Brabham BT62 ist eine Würdigung Jack Brabhams, der 1948 seine Rennfahrerkarriere in Australien begonnen hat, aus diesem Grund auch die Produktionszahl 70. "Da hat man schon einen Kloß im Hals", sagt David Brabham, Gründer von Brabham Automotive und Sohn des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters. "Es ist sehr cool, wieder einen Brabham auf der Rennstrecke zu sehen und mit so wenig Vorbereitungszeit den Rekord auf einer solch legendären australischen Strecke aufzustellen."

"Wir besinnen uns wieder auf die Ära meines Vaters", so der 53-Jährige weiter. "Hiermit schlagen wir ein neues Kapitel in der Geschichte von Brabham auf. Das hier war der Beginn. Jetzt schauen wir, was als nächstes kommt." Brabham Automotive will auch eine GTE-Version von seinem Supercar ableiten und damit an der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2021/22 teilnehmen.

Mit Bildmaterial von Brabham.

Nach Aus bei Williams: Sirotkin von der Formel 1 in die WEC

Vorheriger Artikel

Nach Aus bei Williams: Sirotkin von der Formel 1 in die WEC

Nächster Artikel

BMW und Ford erwägen WEC-Aus: GTE Pro droht Einbruch

BMW und Ford erwägen WEC-Aus: GTE Pro droht Einbruch
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie WEC
Urheber Heiko Stritzke