DragonSpeed: Deal mit Ex-Formel-1-Pilot ist geplatzt

DragonSpeed war sich mit Ex-Formel-1-Pilot Esteban Gutierrez über einen LMP2-Vertrag einig: Anzug war schon fertig bestickt, Sitz bereits angepasst

Auf der Nennliste für den WEC-Prolog 2018/19 am 6. und 7. April in Le Castellet sticht in der LMP2-Klasse ein Name ins Auge: Esteban Gutierrez. Der ehemalige Formel-1-Pilot von Sauber und Haas wurde für den Einsatz im LMP2-Oreca von DragonSpeed benannt. Allerdings wird es nun doch nicht zu einem solchen Engagement kommen. Teamchef Elton Julian war sich mit dem Mexikaner bereits einig, aber der 26-jährige Rennfahrer ließ den Deal noch platzen.

"Wir dachten, die Sache wäre durch. Die Anzüge für ihn waren fertig bestickt, der Sitz bereits angepasst. Leider kommt es nun doch nicht zustande. Das ist schade, denn es wäre eine schöne Nachricht gewesen", erklärt Elton Julian auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com'. Gutierrez wurde vom Formel-1-Team Mercedes in den Kreis der Simulatorpiloten aufgenommen. Dies ist offenbar der Hintergrund für die Absage des Mexikaners.

"Ich bin sicher, dass wir dennoch einen qualitativ hochwertigen Fahrerkader aufbieten werden. Wir wollen nach dem Titelgewinn in der ELMS nun gleich einen in der WEC folgen lassen", sagt der Teamboss, der in diesem Jahr in den Klassen LMP1 und LMP2 jeweils ein Fahrzeug einsetzen wird. Für den Oreca-Gibson in der "kleinen Prototypen-Kategorie" hat man Roberto Gonzalez bereits bestätigt. Nach der Absage von Gutierrez befindet man sich laut Elton Julian in Gesprächen "mit einem anderen Ex-Grand-Prix-Fahrer".

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien WEC
Artikelsorte News
Tags dragonspeed, esteban gutierrez, le castellet, lmp2, wec